Bundesliga - 3. Spieltag

Erster Dämpfer für Hamburg und Veh

SID
Samstag, 11.09.2010 | 17:28 Uhr
Die Club-Taktik ging in Hamburg voll auf: Per Nilsson nimmt Ruud van Nistelrooy in Gewahrsam
© Getty
Advertisement
Bundesliga
So18:00
Die Highlights vom Sonntag mit H96-FC
Championship
Live
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Live
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Live
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Live
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Live
Crotone -
Benevento
Serie A
Live
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Live
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Live
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Live
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Nach zwei Siegen zum Saisonauftakt ist der Hamburger SV im Heimspiel gegen den 1. FC Nürnberg nicht über ein 1:1 (0:0) hinausgekommen und enttäuschte gegen taktisch disziplinierte Gäste auf der ganzen Linie.

Der Hamburger SV hat den besten Saisonstart in der Bundesliga seit 36 Jahren verpasst.

Nach zwei Siegen zum Auftakt kamen die Hanseaten gegen den 1. FC Nürnberg vor heimischer Kulisse nicht über ein 1:1 (0:0) hinaus und mussten vor dem brisanten Stadtderby beim FC St. Pauli am kommenden Wochenende den ersten Rückschlag der noch jungen Spielzeit hinnehmen.

Der Club feierte einen Tag vor dem 46. Geburtstag von Trainer Dieter Hecking dagegen einen Achtungserfolg, wartet allerdings weiter auf den ersten Sieg der Saison.

Joris Mathijsen brachte den HSV in Führung (61.), Javier Pinola sorgte acht Minuten vor dem Ende per Foulelfmeter für den Ausgleich.

Trochowski scheitert als Zehner

Vor 53.000 Zuschauern erwischten die Hamburger den besseren Start und setzten die Nürnberger durch schwungvolles Flügelspiel unter Druck. Besonders Paolo Guerrero, der vom Trainer Armin Veh aus der Mittelfeldzentrale auf die linke Außenseite beordert worden war, sorgte immer wieder für Unruhe in der Abwehr der Gäste.

Piotr Trochowski, von Veh auf die zentrale Mittelfeldposition gestellt, konnte die Chance bis zur seiner Auswechslung in der 56. Minute nicht nutzen.

Kaum einmal setzte der Nationalspieler seine Kollegen mit kreativen Ideen in Szene, sodass die Anfangsoffensive wirkungslos und ohne große Torchancen verpuffte. Heckings Schachzug, Neuzugang Timmy Simons als Kettenhund auf Trochowski anzusetzen, erwies sich als Volltreffer.

Riesenchancen für Nürnberg

Die Nürnberger, bei denen der unter der Woche angeschlagene Per Nilsson vor dem Spiel grünes Licht bekommen hatte, brachten in der Offensive zu Beginn kaum etwas zustande.

Mit zunehmender Spieldauer fanden die Franken aber besser in die Begegnung und waren mit Kontern gefährlich.

Christian Eigler, der den verletzten Mehmet Ekici ersetzte, traf mit einem Schuss aus rund 20 Metern das Lattenkreuz des HSV-Tores (27.). Zehn Minuten später hätte Albert Bunjaku den Hamburgern fast den zweiten Warnschuss versetzt. In aussichtsreicher Position verfehlte der Schweizer aber den Ball.

Rost foult Schieber

Auch nach dem Seitenwechsel nahm die Begegnung zunächst kaum an Fahrt auf. Der HSV mühte sich zwar nach Kräften, tat sich im Spiel nach vorn aber schwer. Ruud van Nistelrooy kam per Kopf wenigstens zu seiner bis dahin besten Chance (52).

Die für die Hamburger erlösende Führung entstand aus einer Standardsituation. Nach einer Ecke von Ze Roberto schoss der völlig freistehende Mathijsen den Ball aus kurzer Distanz ins Tor.

Die Freude dauerte allerdings nur 21 Minuten. Dann brachte HSV-Schlussmann Frank Rost den heranstürmenden Julian Schieber (82.) im Strafraum zu Fall, und Pinola verwandelte den Strafstoß zum Ausgleich.

Hamburg - Nürnberg: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung