Stuttgart: "Der Fehlstart ist perfekt"

SID
Samstag, 11.09.2010 | 21:49 Uhr
Serdar Tasci war bei der Niederlage des VfB Stuttgart hilflos
Advertisement
Primera División
Live
Atletico Madrid -
Real Betis
Serie A
Live
Juventus -
Neapel
Ligue 1
Live
Bordeaux -
PSG
Superliga
Boca Juniors -
Newell's Old Boys
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Eibar
Premier League
Stoke -
Crystal Palace
CSL
Guangzhou R&F -
Shanghai Shenhua
Serie A
AC Mailand -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Southampton
Premier League
Leicester -
West Ham (DELAYED)
Serie A
Juventus -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Swansea (Delayed)
Premier League
Watford -
Newcastle (Delayed)

Der VfB Stuttgart verliert damit sein drittes Spiel in Folge - und macht damit den Fehlstart perfekt. Denn: drei Niederlagen zum Saisonstart gab es in der Klubgeschichte noch nie. VfB-Trainer Christian Gross war sauer.

Nachdem sich Mauro Camoranesi eine Stunde lang schwerfällig, uninspiriert und ohne die nötige Fitness über den Platz geschleppt hatte, wurde der zwei Millionen Euro teure Neuzugang des Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart endlich durch die Auswechslung erlöst.

Das Problem für VfB-Trainer Christian Gross war allerdings, dass seine anderen Schützlinge beim 1:2 (1:0) im baden-württembergischen Derby beim SC Freiburg ähnlich agierten wie der in die Jahre gekommene Weltmeister von 2006.

"Der Fehlstart ist perfekt. Das haben wir uns selbst eingebrockt. Da müssen wir gemeinsam raus", sagte Gross, der die Verantwortung dafür trägt, dass die Schwaben erstmals in der Klubgeschichte die ersten drei Saisonspiele verloren haben.

Gross: Lob für Camoranesi

Auf Camoranesi wollte Gross die Verantwortung für die erste Pleite im Breisgau nach knapp sechs Jahren allerdings nicht schieben - obwohl der 33-Jährige seiner Ankündigung ("Ich fühle mich körperlich sehr gut und werde beweisen, dass ich weiter Lust am Fußball habe") keine Taten folgen ließ.

Der Schweizer Coach nahm den Mittelfeldspieler trotz dessen ausbaufähiger Leistung demonstrativ in Schutz und wollte verfrühte Diskussionen über einen möglichen Fehleinkauf gar nicht aufkommen lassen.

"Alles, was er gemacht hat, hatte Hand und Fuß. Das war gut", sagte Gross über den früheren Profi des italienischen Rekordmeisters Juventus Turin: "Er hat seine Erfahrung eingebracht. Aufgrund seines Trainingsrückstands und seiner fehlenden Wettkampfpraxis war es abgesprochen, dass er rausgeht."

"Khedira und seine Persönlichkeit fehlen"

Abgesprochen war allerdings nicht, dass der VfB vor 23.000 Zuschauern nach der Führung durch den Russen Pawel Pogrebnijak (27.) seine Bemühungen weitgehend einstellte. Die Freiburger übernahmen das Kommando und gewannen durch das vierte Saisontor den Senegalesen Papiss Cisse (58.) sowie dem sehenswerten Distanzschuss von Julian Schuster (71.) am Ende verdient. Gross suchte anschließend nach Erklärungen und wurde beim Thema Sami Khedira fündig.

"Wir sind dabei, eine neue Mannschaft aufzubauen. Sami Khedira und seine Persönlichkeit fehlen uns natürlich", meinte der Coach mit Blick auf den zu Real Madrid transferierten Nationalspieler: "Nun müssen sich andere Persönlichkeiten herausbilden. Und wir müssen möglichst schnell unten in der Tabelle raus. Das wird sehr hart, denn die Liga ist sehr ausgeglichen."

BLOG Die mySPOX-Analyse aus VfB-Sicht

Doch nicht nur in der Bundesliga stehen die Stuttgarter mit dem Rücken zur Wand. Schon am kommenden Donnerstag müssen sich die Schwaben in einer anderen Verfassung präsentieren, wenn sie beim Auftakt in die Gruppenphase der Europa League gegen Young Boys Bern keinen weiteren Fehlstart hinlegen möchten.

Auf dieser Partie ruhen die Hoffungen von Sportdirektor Fredi Bobic. "Wir haben eine schwierige Phase. Wichtig ist jetzt ein Erfolgserlebnis. Aber je länger es dauert, bis wir eines haben, um so schwieriger wird es", sagte der Ex-Nationalspieler: "Wir müssen einen Sieg erzwingen. Ein Erfolg ändert alles, und das Potenzial in der Mannschaft ist da."

Genügend Potenzial im Team haben trotz der Unkenrufe der Experten offenbar die Freiburger. Sechs Punkte nach drei Spielen hätte den als Abstiegskandidaten gehandelten Breisgauern kaum jemand zugetraut. Um so größer war die Freude bei Trainer Robin Dutt: "Ich bin stolz auf die Mannschaft, die das Spiel mit ihrer Mentalität gewonnen hat."

Freiburg - Stuttgart: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung