Bundesliga - 22. Spieltag

Nach Köln-Sieg: Schaefer warnt vor Übermut

SID
Montag, 14.02.2011 | 14:09 Uhr
Trotz des Sieges warnt Frank Schaefer Lukas Podolski und Co. vor Übermut
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Das Stadion stand kopf, Lukas Podolski und Milivoje Novakovic funktionieren endlich als Duo - doch Kölns Trainer Frank Schaefer warnt vor Übermut. In Mainz ist der Euphorie längst Ernüchterung gewichen.

Köln feiert Geburtstag, rauschende Siege und "Poldovic", doch der Trainer macht im Fußball-Karneval die Spaßbremse wider Willen. Als er von den Rängen aus mehreren Tausend Kehlen auch noch seinen Namen hörte, war es Frank Schaefer irgendwann zu viel.

"Als die Karnevalslieder kamen, habe ich gedacht: 'Mensch lasst uns doch auf dem Teppich bleiben'", sagte der ursprünglich als Übergangslösung geholte Coach nach dem 4:2 des 1. FC Köln gegen den FSV Mainz 05. Schaefer ist nun mit einem Punkteschnitt von 1,54 Zählern pro Spiel der erfolgreichste Kölner Trainer seit 20 Jahren.

Die Welle schwappte über die Tribünen, die Fans sangen das gesamte Potpurri an Kölner Hymnen durch - in der rheinischen WM-Arena wurde am 63. Klub-Geburtstag gefeiert wie am Rosenmontag. Feiern lassen wollte sich "der Kölsche", wie sie ihn in der Domstadt anerkennend nennen, demonstrativ nicht. "Ich freue mich über die Anerkennung der Fans", sagte er durchaus beeindruckt: "Aber ich habe nicht zurückgeklatscht, weil ich die Stimmung nicht weiter anheizen wollte."

Schaefer: "Kessel muss am Dampfen bleiben"

Die Abstiegsplätze sind verlassen, vier Heimsiege in Folge bedeuten die beste Serie seit mehr als zehn Jahren, und in der Rückrundentabelle sind die Kölner Dritter. Auf den ersten Blick gibt es im eigentlich ohnehin eher unbescheidenen Köln keinen Grund zur Vorsicht. Doch Schaefer traut seinem schwer zu führenden Team trotz zuletzt beeindruckender Vorstellungen noch nicht.

"Meine Erfahrung mit dieser Mannschaft ist, dass sie nie zu viel Sicherheit verspüren darf, auch einzelne Spieler nicht", erklärte der 47-Jährige: "Der Kessel muss immer am Dampfen bleiben. Ich will keine Spaßbremse und kein Spielverderber sein, aber ich weiß, wie lange und schwierig der Weg noch wird. Wir sind noch nicht so stabil, wie es aussieht."

Den scheinbar schwierigsten Teil seiner Mission hat Schaefer aber schon erfüllt. Er hat es geschafft, aus Lukas Podolski und Milivoje Novakovic ein funktionierendes Paar zu formen.

Podolski: "So macht es Spaß"

"Wir legen uns die Bälle gegenseitig auf, so macht das Spaß", sagte Podolski, nachdem er (3./55.) und Novakovic (43./60.) mit je einem Doppelpack den Sieg gegen die Mainzer herausgeschossen hatten. Anderthalb Jahre lang schienen der deutsche und der slowenische Nationalstürmer auf und neben dem Spielfeld ein fast nicht zusammenzuführendes Duo - am Montag jubelte die Bild-Zeitung plötzlich über "Poldovic".

"Dass es im ersten Jahr noch hakt, war doch klar", sagte Podolski und scheint selbst kaum zu glauben, wie gut es derzeit harmoniert: "Was wir im Moment zu Hause spielen, ist Wahnsinn. Aber wer die Tore macht, ist doch egal. Die Mannschaft hat sich gut entwickelt. Es ist endlich eine Mannschaft. Und sie trägt die Handschrift des Trainers."

Strutz: "Tage der Sprachlosigkeit"

Das tun die Mainzer grundsätzlich auch, doch die Himmelsstürmer aus der Hinrunde sind auf dem Boden der Tatsachen angekommen. Die neunte Niederlage aus den letzten 15 Spielen war die bitterste der Saison.

"Es gibt Tage der Sprachlosigkeit, und heute habe ich so einen", meinte Präsident Harald Strutz nach der grausam schlechten zweiten Halbzeit, in der die Mainzer auch ein halbes Dutzend Tore hätten fangen können.

"Es läuft derzeit in einer Konstanz gegen uns, die weh tut", sagte Trainer Thomas Tuchel, wehrte sich vor dem Spiel gegen den vorbeigezogenen Meister aus München aber gegen Weltuntergangsstimmung: "Es gibt keinen Grund, in Panik zu verfallen."

Köln - Mainz: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung