Nichts als Baustellen in Hoffenheim

SID
Montag, 24.01.2011 | 12:54 Uhr
1899-Coach Marco Pezzaiuoli muss weiter auf seinen ersten Sieg mit Hoffenheim warten
© Getty
Advertisement
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

Der streikende Stürmer Demba Ba ist endlich weg. Dennoch verhielten sich die Verantwortlichen von 1899 Hoffenheim nach dem 2:2 gegen den FC St. Pauli verunsichert.

Die Anhänger von 1899 Hoffenheim weinten Demba Ba keine Träne nach. "Wunderba, sonderba, untragba" lautete die Aufschrift auf einem Plakat, das während der Partie gegen den FC St. Pauli im Fanblock zu sehen war.

Nach dem 2:2 (1:0) und dem endlich beendeten Wechsel-Theater um den streikenden Stürmer verhielten sich allerdings auch die Hoffenheimer Verantwortlichen reichlich sonderbar.

Pezzaiuoli mit Unsicherheiten

Vor allem Trainer-Neuling Marco Pezzaiuoli, der am Montag seinen Vertrag als Chefcoach unterschreiben sollte, wirkte derart fahrig, dass bereits erste Zweifel an seiner Eignung für den Posten aufkamen.

So sprach der unsicher wirkende Pezzaiuoli, der weiter auf seinen ersten Sieg warten muss, seinen bosnischen Schützling Sejad Salihovic zum wiederholten Mal falsch aus und gab dem Mittelfeldspieler den Namen Salihovicic.

Solche Fehler unterliefen Manager Ernst Tanner zwar nicht, dennoch warfen seine Aussagen nicht das beste Licht auf die eigene Arbeit.

So führte Tanner als Grund für den schwachen Start in die Rückrunde mit nur einem Punkt aus zwei Spielen ausgerechnet die Abgänge von Luiz Gustavo und Ba an.

"Ein Punkt ist nicht berauschend"

Dabei hatte Tanner selbst maßgeblichen Anteil am Transfer Gustavos zu Rekordmeister Bayern München für rund 15 Millionen Euro.

"Ein Punkt ist nicht berauschend", sagte Tanner: "Die Leistungsträger Luiz Gustavo und Ba waren nunmal wesentliche Elemente der Mannschaft. Dafür haben wir noch keinen Ersatz."

Zudem musste Tanner eingestehen, dass der Klub in der Auseinandersetzung mit Ba der eigentliche Verlierer ist. Statt dem erhofften Transfer für eine Ablösesumme im zweistelligen Millionenbereich wird Ba nun lediglich an den englischen Premier-League-Klub West Ham United ausgeliehen - sogar ohne Kaufoption.

"Das ist nicht die Lösung, die wir angestrebt haben", erklärte Tanner: "Aber immerhin ist das eine Lösung, bei der Ba nicht auf der Tribüne sitzt."

"Der Wintermarkt gibt nicht allzuviel her"

Eine Lösung zu Gunsten der Hoffenheimer scheint auch bei der erhofften Verpflichtung von Ryan Babel als Ba-Ersatz, die Mäzen Dietmar Hopp in der vergangenen Woche bereits als sicher vermeldet hat, in weite Ferne gerückt zu sein.

Der Niederländer Babel, der sieben Millionen Euro kosten soll, tendiert eher zu seinem Heimatverein Ajax Amsterdam.

"Wir haben keine Hängepartie mit dem FC Liverpool, sondern mit dem Spieler. Es ist eben nicht einfach, einen Spieler von Liverpool nach Hoffenheimzu holen", sagte Tanner, der immerhin einen Plan B in der Tasche zu haben scheint: ". Aber es ist denkbar, dass es bis zum nächsten Punktspiel gegen Schalke 04 klappt."

Geklappt hat gegen St. Pauli nicht viel. Vor 29.300 Zuschauern sorgte Neuzugang David Alaba in der letzten Minute mit einem abgefälschten Schuss für den glücklichen Punktgewinn.

Schwache Leistung von Hoffenheim

Zuvor hatte Marvin Compper die Gastgeber in Führung gebracht (29.). Beide Treffer waren umstritten.

Die Hamburger, für die Max Kruse (53.) und Gerald Asamoah (81.) trafen, hatten vor beiden Toren ein Foulspiel der Hoffenheimer gesehen.

Nach der schwachen Leistung seiner Profis betonte Pezzaiuoli erneut, dass der "Maßstab der Klassenerhalt sein muss" und forderte Neuzugänge.

"Wir müssen in der Offensive und vielleicht auf der linken Verteidiger-Position etwas machen", sagte der Coach, der mit seinem Team am Mittwoch im Viertelfinale des DFB-Pokals bei Energie Cottbus antreten muss.

Etwas machen musste wohl auch Hopp. Deshalb rechtfertigte der Mäzen auf zwei Seiten im Stadionheft noch einmal die Trennung von Ex-Trainer Ralf Rangnick und den Gustavo-Transfer.

Auch diese Maßnahme erschien etwas sonderbar.

Hoffenheim - St. Pauli: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung