Bundesliga - 12. Spieltag

Werder hat alles auf null gestellt

SID
Samstag, 13.11.2010 | 19:35 Uhr
Werder hat erst zum zweiten Mal in dieser Saison zu null gespielt
© Getty
Advertisement
Bundesliga
MiJetzt
Alle Highlights der englischen Woche
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers - Celtic: Das 409. Old Firm steht an!
Primera División
Villarreal -
Espanyol
Primera División
Celta Vigo -
Getafe
Primera División
Levante -
Real Sociedad
Copa Libertadores
River Plate -
Jorge Wilstermann
Copa Libertadores
Lanus -
San Lorenzo
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk -
Lokomotiva
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille

Kein Tag des offenen Tores bei Werder Bremen. Nach der 0:6-Pleite in Stuttgart holten die Hanseaten gegen Eintracht Frankfurt ein torloses Unentschieden.

Normalerweise hätten die Fans gepfiffen, wären die Spieler mit hängenden Schultern vom Platz getrottet und hätten sich die Verantwortlichen nach einem torlosen Unentschieden über zwei verlorene Punkte geärgert.

Normalerweise. Da aber die Normalität bei Werder Bremen in den vergangenen Wochen abhandengekommen ist, empfanden an der Weser alle das 0:0 gegen Eintracht Frankfurt als positiv. "Ein guter Start", bilanzierte Trainer Thomas Schaaf.

Bei Werder wurde alles auf null gestellt nach dem 0:6-Debakel in der Vorwoche in Stuttgart und vier Pflichtspiel-Niederlagen in Folge. Im Training erinnerte Schaaf immer wieder an die Grundlagen des erfolgreichen Mannschaftssports.

"Wir wollten uns gegenseitig besser helfen", sagte Per Mertesacker, "das hat ganz gut geklappt." Werder-Boss Klaus Allofs blickte entsprechend zuversichtlich wieder in die Zukunft: "0:0 ist besser als 0:6. Und noch sind zwei Drittel der Saison zu spielen."

Laufstarke Hausherren

Tatsächlich haben die Bremer gegen die seit sieben Spielen ungeschlagenen Frankfurter nicht mehr gezeigt als fußballerische Basis-Tugenden. Laufstärke, kämpferischer Einsatz, Siegeswillen. Immerhin das.

Spielerisch lag noch einiges im Argen und im Angriff fehlte ohne Claudio Pizarro (Muskelfaserriss) und Hugo Almeida (Grippe) die Durchschlagskraft. "Den Punkt nehmen wir im Stillen mit", äußerte Mertesacker, "stolz sind wir nicht darauf."

Den Frankfurtern half der Zähler mehr als den Gastgebern. Sie wussten ja was im Weserstadion auf sie zukommen würde. "Jetzt erst recht", hatte das Stadionmagazin getitelt. "Wir wussten, dass Werder sehr viel in dieses Spiel investieren würde", erklärte Eintracht-Coach Michael Skibbe: "Ich bin sehr zufrieden mit dem Punkt, den wir hier erkämpft haben."

Nikolov weiterhin in Topform

Insbesondere die Verteidigung um den starken Marco Russ ließ nur wenige Werder-Chancen zu und wenn doch, war Torwart Oka Nikolov zur Stelle. Bei den Kontern klappte es nicht so gut, Torjäger Theofanis Gekas konnte sich nur selten in Szene setzen. "Wir waren in den letzten zehn Minuten mit dem Punkt zufrieden", sagte Russ, "wir wollten dann nicht mehr aufs Ganze gehen."

Dass die Eintracht nur wenige Gelegenheit zu gefährlichen Gegenangriffen hatte, lag aber eben auch an der veränderten Einstellung der Bremer.

"Wir haben zu Null gespielt, weil wir alle auch nach hinten füreinander gearbeitet haben", sagte Kapitän Torsten Frings, "jeder ist weite Wege gegangen, auch wenn es wehgetan hat." Mit am meisten von der neuen Bremer Einstellung hat Linksverteidiger Mikael Silvestre profitiert.

Der Franzose zeigte seine beste Leistung im Werder-Trikot, hatte aber in der Defensive auch Unterstützung durch das Mittelfeld.

Nächstes Spiel gegen Schalke

"Ich habe mich durch die harte Kritik der letzten Wochen nicht verrückt machen lassen, sondern immer weitergearbeitet", sagte der umstrittene Neuzugang vom FC Arsenal.

"Überraschend war für mich nicht, dass er heute so gut war", meinte Allofs, "sondern, dass er in den letzten Wochen so schwach war."

Wie nachhaltig der "Nuller" als Erfolgserlebnis nun wirklich ist, kann sich kommende Woche beim "Gipfel der Frustrierten" auf Schalke zeigen. Allofs jedenfalls ist zuversichtlich, dass seine Mannschaft mit den neu entdeckten Primärtugenden besteht: "Wir werden sehen, wie wir das jetzt verfestigen können. Wenn wir auf Schalke gut aussehen, ist das eine Aussage."

Bremen - Frankfurt: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung