Bundesliga - 12. Spieltag

Werder tritt weiter auf der Stelle

SID
Samstag, 13.11.2010 | 17:27 Uhr
Bremens Sebastian Prödl (3.v.l.) springt im Luftduell eine Etage höher als der Frankfurter Maik Franz
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Die Einstellung und das Engagement stimmten, aber nicht das Ergebnis. Werder Bremen kam im Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt trotz einer geschlossenen Mannschaftsleistung nicht über ein 0:0 hinaus.

Damit stecken die Norddeutschen weiterhin in der sportlichen Krise.

Seit fünf Pflichtspielen sind die Norddeutschen nunmehr in Folge sieglos und bleiben im Mittelfeld der Tabelle stecken.

Die Hessen setzen sich nach ihrem achten Spiel hintereinander ohne Niedelage weiter in der Spitzengruppe fest.

Langsam gehen Schaaf die Stürmer aus

Am Tag vor dem Spiel gab es bereits einen weiteren Rückschlag für die Bremer. Stürmer Hugo Almeida meldete sich mit einer Grippe ab.

Da auch Claudio Pizarro (Muskelfaserriss) fehlt, bot Trainer Thomas Schaaf Sandro Wagner neben Marko Marin als Spitze auf.

Die Durchschlagskraft im Angriff fehlte damit jedoch.

Trotzdem blieb Problemfall Marko Arnautovic blieb trotz der Personalnot bis zur 67. Minute auf der Bank.

Nach vier Pflichtspielpleiten in Folge mit dem 0:6 in Stuttgart letzte Woche als absolutem Tiefpunkt versuchten die Norddeutschen Aufbruchstimmung zu erzeugen.

Fans halten weiter zum Team

"Zusammenreissen!" forderten die treuesten unter den rund 34.000 Fans auf einem großen Spruchband. Im Stadionheft lautete der Titel: "Jetzt erst recht."

Die Gastgeber begannen auch entsprechend druckvoll und motiviert gegen die nach Borussia Dortmund erfolgreichste Mannschaft der letzten Wochen.

Insbesondere Marin wirbelte in der Anfangsphase, hatte aber in der 4. Minute Pech, als er freistehend im Strafraum einen halbhohen Steilpass nicht kontrollieren konnte.

Starker Vorstellung von Nikolov

In der 8. Minute klärte Eintracht-Keeper Oka Nikolov glänzend einen Fernschuss des kleinen Nationalspielers.

Nach dem abschließenden Eckball war der Eintracht-Schlussmann durch einen Kopfball vom umstrittenen Linksverteidiger Mikael Silvestre bereits geschlagen.

Ein Frankfurter Spieler klärte aber am langen Pfosten auf der Linie. Mit dem ersten gefährlichen Angriff hätte Torjäger Theofanis Gekas allerdings für die Gästeführung sorgen können.

Verteidiger Sebastian Prödl rutschte auf dem Rasen aus und ermöglichte dem Griechen damit freie Bahn Richtung Tor.

Gekas legte sich zum Glück für Werder jedoch den Ball zu weit vor, sodass Torwart Tim Wiese erfolgreich eingreifen konnte.

In der 33. Minute dann Glück für die Frankfurter, als ein Kopfball von Marin nur Zentimeter über das Tor strich.

Bremer Feldüberlegenheit nach der Pause

Auch nach der Pause übernahmen die Hausherren das Kommando, während die Eintracht auf Konter setzte und damit durch einen Kopfball von Gekas (49.) wiederum eine gute Chance hatte.

Die Frankfurter Innenverteidiger Marco Russ und Maik Franz machten einen guten Job, und auch nachdem Franz zur Pause gegen Aleksandar Vasoski eingewechselt werden musste, gab es für die Grün-Weißen kaum ein Durchkommen.

Die Bremer versuchten deshalb zunehmend ihr Glück mit Fernschüssen, hatten damit aber kein Glück. So parierte Nikolov in der 71. Minute glänzend gegen Daniel Jensen, sechs Minuten später gegen Wesley.

Bremen - Frankfurt: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung