Bundesliga - 11. Spieltag

Ohne van Nistelrooy blüht Petric auf

SID
Samstag, 06.11.2010 | 20:17 Uhr
Mladen Petric schoss ein Tor selbst, eines bereitete er für den Hamburger SV vor
© Getty
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB-BMG, S04 & SVW
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Von den Fans mit Sprechchören gefeiert, von Ehefrau Despina und Töchterchen Melina-Charlize gleich nach dem Spiel mit Streicheleinheiten belohnt - Mladen Petric hatte endlich mal wieder einen Glücksmoment zu feiern.

Beim 2:1 (1:1)-Heimsieg des Hamburger SV gegen 1899 Hoffenheim war der Kroate der entscheidende Mann, nicht nur wegen seines Siegtreffers in der 83. Minute.

"Für mich war es natürlich klasse, dass ich mit meinem Treffer meinen Teil zum Erfolg beitragen konnte", sagte der Kroate, "endlich mal sind wir für unseren großen Aufwand belohnt worden."

Petric hat Spaß

Schon das 1:1 durch Heiko Westermann praktisch mit dem Halbzeitpfiff hatte der 29-Jährige mustergültig vorbereitet. Petric ackerte und lief, war immer gefährlich und hatte schon vor seinem Kopfballtreffer nach Traumflanke von Ze Roberto große Chancen.

"Es hat richtig Spaß gemacht, die Zuschauer haben uns nach vorne getrieben", sagte Petric, "wir haben uns die Punkte mit viel Leidenschaft redlich verdient."

Auffällig ist nur, dass Petric offenbar nur dann so richtig aufblüht, wenn sein Sturmkontrahent Ruud van Nistelrooy nicht auf dem Platz steht. In den letzten drei Pflichtspielen fehlte der Niederländer verletzt, Petric konnte im Zentrum agieren und erzielte insgesamt vier Treffer.

Veh glaubt nicht an Theorien

"Ich sehe es nicht so, dass Mladen nur trifft, wenn Ruud nicht dabei ist", sagte der HSV-Coach, "außerdem darf man nicht vergessen, dass wir zwei dieser drei Spiele (in Frankfurt und Köln) verloren haben." Deshalb brodelte es in der Hansestadt zuletzt auch vernehmlich, eine weitere Pleite hätte wieder einmal eine schwere Krise ausgelöst.

Dass jetzt ausgerechnet Petric zunächst für Ruhe sorgte, ist eine Ironie des Fußballgeschäfts. Veh hatte sich früh auf van Nistelrooy als Stoßstürmer festgelegt. Petric wurde stattdessen hin und her geschoben. Spielte mal im rechten Mittelfeld, mal hinter den Spitzen, auch ein paarmal gar nicht.

Er war im August bereit, nach Stuttgart zu wechseln, und war dann sauer, dass dieser Transfer nicht klappte. Samstag aber war er wieder obenauf, das Rampenlicht gehörte ihm allein. "Wir haben ein richtig gutes Spiel gemacht", sagte Hamburgs Nummer 10, "ich habe mich nach dem Tor so gefreut, dass ich meine Tochter zum Jubeln auf den Rasen geholt habe."

Rangnick: "Niederlage ist brutal ärgerlich"

Dabei hätte es für den HSV auch ganz anders ausgehen können. Hoffenheim war nach der frühen Führung durch Sejad Salihovic (Foulelfmeter/6.) in der ersten Halbzeit die bessere Mannschaft und hatte Chancen auf weitere Tore.

"Diese Niederlage ist brutal ärgerlich", sagte Trainer Ralf Rangnick, "es war jetzt schon das vierte Spiel gegen ein Topteam, das wir trotz einer 1:0-Führung nicht gewinnen konnten."

Die Kraichgauer leisteten sich bei beiden HSV-Toren Ungenauigkeiten in der Abwehr, die brutal bestraft wurden. So mussten sie den HSV mit jetzt ebenfalls 18 Punkten aufschließen lassen, statt einen Kontrahenten im Kampf um die internationalen Plätze auf Distanz zu halten.

Torwart Starke verletzt

"Es ist klar, dass unser junges Team etwas Routine vermissen lässt", räumte Manager Ernst Tanner ein.

Hoffenheim droht zu allem Überfluss auch noch ein langer Ausfall von Stammtorwart Tom Starke. Der 29-Jährige meldete sich kurz vor dem HSV-Spiel mit Verdacht auf einen Muskelbündelriss in der Bauchmuskulatur ab.

Eine genaue Diagnose soll nach einer Kernspin-Untersuchung erfolgen.

Hamburg - Hoffenheim: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung