Bundesliga - 33. Spieltag

HSV schießt Club Richtung zweite Liga

SID
Samstag, 01.05.2010 | 17:26 Uhr
Mladen Petric sorgte mit seinen Saisontreffern sieben und acht früh für die Entscheidung
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Der Hamburger SV hat in seinem letzten Saisonheimspiel wenigstens teilweise Versöhnung mit seinen Fans gefeiert und den erschreckend schwachen 1. FC Nürnberg noch weiter Richtung Abstieg gestoßen.

Durch Tore von Jonathan Pitroipa (10.), Mladen Petric (19., 25) und Ruud van Nistelrooy (73.) kamen die Hamburger zum fünften Sieg der Rückrunde. Nürnberg präsentierte sich vor 53.727 Fans wie ein Absteiger und stürzte vor dem abschließenden Heimspiel gegen den 1. FC Köln mit 28 Zählern auf den Relegationsplatz 16.

Die Stimmung in der HSV-Arena war nach dem Halbfinal-Aus in der Europa League und dem Absturz in der Bundesliga vor dem Spiel naturgemäß getrübt, die befürchteten Feindseligkeiten gegenüber der Mannschaft blieben jedoch aus.

"Hoffmann raus!"-Rufe gegen den umstrittenen Klubboss Bernd Hoffmann waren die auffälligsten Protestkundgebungen der enttäuschten Fans, die von anderen Anhängern aber mit Pfiffen gekontert wurden.

Kurz nach dem Anpfiff zur zweiten Halbzeit kam es in der Nordkurve unter den HSV-Anhängern zu einer handgreiflichen Auseinandersetzung. Die Situation wurde von den Ordnungskräften aber binnen weniger Minuten beruhigt.

Nürnberg wie gelähmt

Nur 40 Stunden nach dem bitteren Aus in der Europa League beim FC Fulham war den HSV-Spielern von Anfang an das Bemühen um Wiedergutmachung anzusehen. Im ersten Bundesligaspiel unter Interimstrainer Ricardo Moniz zeigte das Team das Engagement, das zuletzt unter Bruno Labbadia völlig gefehlt hatte.

Nürnberg wirkte dagegen in dieser wichtigen Partie wie gelähmt und schaffte es nicht, mit einer geordneten Defensive die Angriffsbemühungen der Hausherren zu unterbinden.

Schon in der 5. Minute scheiterte Piotr Trochowski mit einem Fernschuss an Torwart Raphael Schäfer, der drei Minuten später auch gegen den frei vor ihm aufgetauchten Marcus Berg glänzend parierte.

Schäfer patzt

Bei der HSV-Führung in der zehnten Minute sah der Schlussmann allerdings nicht gut aus, als der Schuss von Pitroipa aus spitzem Winkel in der kurzen Ecke unter seinem Körper durchrutschte.

Der Club zeigte nun selbst erste Ansätze in der Offensive und hatte in der 11. und 13. Minute durch Ilkay Gündogan und Albert Bunjaku auch ansatzweise Torgelegenheiten, vergab diese aber aufs Kläglichste.

Kleine Gala von Petric

Auf der anderen Seite nutzten die Gastgeber durch die glänzend herausgespielten Tore von Petric den Platz im Angriff, den sie in den letzten Wochen gegen defensivere Gegner nie vorfanden.

Vor dem 2:0 hatte Jerome Boateng mit einem Pass in den freien Raum Guy Demel in Szene gesetzt, dessen flache Hereingabe von der Grundlinie der Kroate direkt verwandelte.

Beim 3:0 war Petric mit dem Kopf nach einer Flanke von Trochowski zur Stelle. Dass die Nerven bei einigen HSV-Anhängern trotz der klaren Führung angespannt waren. Nach Vorarbeit des quirligen Pitroipa nutzte der für Petric in der zweiten Hälfte eingewechselte van Nistelrooy einen Patzer von Pinola und die Zögerlichkeit von Club-Keeper Schäfer eiskalt aus.

Endspiele für HSV und Club

Durch den 13. Saisonsieg erhielt sich der HSV die kleine Chance auf den sechsten Platz, der die erneute Teilnahme an der Europa League bringen würde. Möglich machte dies aber erst der Punktgewinn des FSV Mainz beim VfB Stuttgart.

Mit einem Sieg in Bremen am kommenden Wochenende und einer gleichzeitigen Niederlage des VfB bei 1899 Hoffenheim wäre die Saison aus HSV-Sicht dann womöglich doch noch gerettet. "Es hätte wohl keiner gedacht, dass wir am letzten Spieltag noch eine Chance haben werden", sagte Petric. "Vielleicht patzt Stuttgart ja nochmal."

Nürnberg muss nun am letzten Spieltag unbedingt gegen den 1. FC Köln gewinnen, um sich die Chance auf den rettenden 15. Platz zu erhalten.

Hamburg - Nürnberg: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung