Bundesliga - 30. Spieltag

Herthas Heim-Versager auf Tasmanias Spuren

SID
Samstag, 10.04.2010 | 21:09 Uhr
Leidgeprüft: Diese Hertha-Fans hatten keinen Grund zum Jubeln
© Getty
Advertisement
Bundesliga
MiJetzt
Alle Highlights der englischen Woche
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers - Celtic: Das 409. Old Firm steht an!
Primera División
Villarreal -
Espanyol
Primera División
Celta Vigo -
Getafe
Primera División
Levante -
Real Sociedad
Copa Libertadores
River Plate -
Jorge Wilstermann
Copa Libertadores
Lanus -
San Lorenzo
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheff Wed -
Sheff Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk -
Lokomotiva
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille

Als der Stuttgarter Nationalstürmer Cacau im Olympiastadion mit seinem goldenen Schuss mitten ins Herz von Hertha BSC traf, machte sich nur einen Steinwurf entfernt in der Waldbühne unter den treuesten der Berliner Fans blankes Entsetzen breit.

Nach dem 0:1 (0:0) gegen den VfB, dem wohl ungewöhnlichsten Heimspiel seiner Vereinsgeschichte mit gleich zwei Schauplätzen, ist der Tabellenletzte dem peinlichen Negativ-Rekord von Tasmania Berlin näher als dem Klassenerhalt.

Sollte Hertha in zwei Wochen gegen Schalke 04 auch sein 15. Heimspiel in Folge nicht gewinnen, würde man mit dem Erfolglos-Klub schlechthin gleichziehen.

Doch weder diese erschreckende Aussicht noch die fünf Punkte Abstand auf Relegationsplatz 16 konnten die Berliner von ihren Durchhalteparolen abhalten.

"Wir geben uns auch nach dieser Niederlage nicht auf", sagte Trainer Friedhelm Funkel. Auch Manager Michael Preetz meinte trotzig: "Hier ist gar nichts aussichtlos. Wir werden wieder aufstehen."

Acht Monate ohne Heimsieg

Antworten auf die entscheidende Frage, warum das Team, das auswärts zuletzt bei Meister VfL Wolfsburg (5:1) und dem 1. FC Köln (3:0) geglänzt hatte, seit dem 1:0 zum Saisonauftakt gegen Hannover 96 vor acht Monaten zu Hause in schöner Regelmäßigkeit versagt, blieben die Berliner schuldig.

Auch die Hoffnung, die Mannschaft würde wegen des Teil-Ausschlusses ihrer Fans gegen Stuttgart ihr Auswärts-Gesicht präsentieren, zerschlug sich schnell.

Als Strafe wegen der Ausschreitungen vor einem Monat gegen den 1. FC Nürnberg (1:2), als etwa 150 Randalierer den Stadion-Innenraum gestürmt und dort gewütet hatten, durfte Hertha nur 25.000 Tickets an seine Anhänger verkaufen und musste den Ostblock komplett sperren.

Etwa 7500 ausgesperrte Fans versammelten sich stattdessen in der Waldbühne zum Public Viewing.

"Das war kein Grund für die Niederlage. Diejenigen, die hier waren, haben uns toll unterstützt", sagte Mittelfeldspieler Fabian Lustenberger.

Stimmungs-Boykott im VfB-Block

Da auch die Gästefans in den ersten 15 Minuten einen Stimmungs-Boykott durchführten, um gegen die ihrer Meinung nach zu harten Sanktionen gegen Fans zu protestieren, herrschte eine seltsame Stimmung unter den 26.851 Zuschauern.

"Ich hätte mir zwar gewünscht, dass sie uns von Beginn an unterstützen, aber ich akzeptiere die Meinung der Fans", sagte VfB-Sportvorstand Horst Heldt.

Die Stuttgarter haben derzeit ohnehin wenig Grund zum Meckern. Das Team ist nach dem vierten Sieg in Folge die Mannschaft der Stunde und auf dem besten Weg in die Europa League.

Ein Extra-Lob hatte Trainer Christian Gross für Matchwinner Cacau parat, der mit seinem abgefälschten Schuss in der 74. Minute bereits sein sechstes Tor gegen Hertha erzielte und den ersten Sieg in Berlin seit 19 Jahren perfekt machte: "Mit seiner Hereinnahme kam mehr Leben in unser Spiel."

Cacau akzeptierte Joker-Rolle

Der Nationalstürmer, der 17 Minuten vor seinem Siegtreffer eingewechselt wurde, akzeptierte seine Reservistenrolle ohne Murren.

"Das war kein Problem für mich", sagte Cacau: "Ich war im Spiel davor gesperrt und konnte wegen Problemen am Sprunggelenk nicht richtig trainieren."

Seine Zukunft ließ der 29-Jährige, der den VfB am Saisonende verlässt, weiter offen.

Zuletzt kam das Gerücht auf, neben Schalke, Wolfsburg und Hoffenheim prüfe auch der AC Mailand eine Verpflichtung des ablösefreien Angreifers.

"Es wird so viel spekuliert, aber ich weiß es wirklich noch nicht", sagte Cacau.

Hertha - Stuttgart: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung