Bundesliga - 3. Spieltag

Heynckes sieht das "Sieger-Gen"

SID
Samstag, 22.08.2009 | 22:42 Uhr
Jupp Heynckes ist seit dieser Saison neuer Trainer von Bayer Leverkusen
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
Bundesliga
FC Bayern München -
Bayer 04 Leverkusen (Highlights)
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Bundesliga
Hamburger SV -
FC Augsburg (Highlights)
Bundesliga
TSG Hoffenheim -
SV Werder Bremen (Highlights)
Serie A
Juventus -
Cagliari
Bundesliga
1. FSV Mainz 05 -
Hannover 96 (Highlights)
Bundesliga
VfL Wolfsburg -
Borussia Dortmund (Highlights)
Bundesliga
Hertha BSC -
VfB Stuttgart (Highlights)
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Bundesliga
6 um 6 (1. Spieltag)
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Bundesliga
FC Schalke 04 -
RB Leipzig (Highlights)
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Bundesliga
SC Freiburg – Eintracht Frankfurt (Highlights)
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Bundesliga
Borussia M’gladbach -
1. FC Köln (Highlights)
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Bundesliga
Bayer 04 Leverkusen -
TSG Hoffenheim
Bundesliga
Eintracht Frankfurt -
VfL Wolfsburg
Bundesliga
FC Augsburg -
Borussia M’gladbach
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Fünf Tore gegen Freiburg und vorübergehend auf Platz eins: Bayer feiert mit seinem neuen Trainer einen Saisonauftakt nach Maß. Doch Heynckes lobt - und schimpft zugleich.

Nach dem besten Saisonstart seit fünf Jahren, einem kuriosen Schützenfest und dem zwischenzeitlichen Sprung an die Tabellenspitze der Bundesliga ließ sogar Disziplinfanatiker Jupp Heynckes Gnade walten.

Der 64 Jahre alte Trainer von Bayer Leverkusen gewährte seinen Profis nach dem 5:0 beim weit unter Wert geschlagenen Aufsteiger SC Freiburg ausnahmsweise zwei freie Tage.

Und er freute sich diebisch über das von ihm geforderte "Sieger-Gen". "In der zweiten Halbzeit habe ich es gesehen", erklärte der routinierte Coach schmunzelnd.

Heynckes mäkelt trotz Sieg

Doch Heynckes wäre nicht Heynckes, wenn er Rene Adler & Co. nicht mahnende Worte mit auf den Weg in den ungeplanten Kurzurlaub gegeben hätte.

"Wenn wir uns am Dienstag wieder treffen, werden wir viel Zeit benötigen, um die erste Halbzeit zu analysieren. Das hat mir überhaupt nicht gefallen", mäkelte Don Jupp ob der verschlafenen ersten halben Stunde der Bayer-Elf im Breisgau, die zuletzt in der Saison 2004/2005 mit sieben Punkten aus drei Spielen gestartet war.

Völler: "Sieg zu hoch"

Von Euphorie aber keine Spur. Von der Zielsetzung Europa League wollte ungeachtet des höchsten Auswärtssiegs der Werkself seit knapp neuneinhalb Jahren (9:1 beim SSV Ulm) niemand abrücken.

"Wir gehen mit der Geschichte gelassen um. Natürlich ist ein schöner Start angenehm, da kommt Ruhe rein in die Geschichte. Aber unser Sieg ist zu hoch ausgefallen", relativierte Bayer-Sportchef Rudi Völler und erhielt Zuspruch von Torschütze Stefan Kießling (35.).

"Wir dürfen uns nicht ausruhen und müssen noch konstanter werden. Die Leistung war nicht gut", so der Stürmer.

Kießling top - Was macht Löw?

Doch insbesondere Kießling personifiziert den Leverkusener Höhenflug und profitiert vom System Heynckes - dem ökonomischen, effektiven und derzeit so erfolgreichem Spiel nach vorne.

Wie sein Sturmpartner Eden Derdiyok (69./84.) hat der 25-jährige Kießling bereits drei Tore auf seinem Saison-Konto. "Es gibt keinen deutschen Stürmer, der mehr ackert und läuft als Stefan", sagte Völler in Richtung Bundestrainer Joachim Löw.

Zwei Länderspiele hat Kießling bislang bestritten, das letzte Anfang des Jahres gegen Norwegen (0:1). Die WM 2010 in Südafrika hat der Blondschopf noch nicht aus den Augen verloren. Auch der Aberglaube soll dabei helfen.

"Wer rasiert, der verliert", erklärte Kießling seinen Bartwuchs, der erst bei einer Niederlage wieder gestutzt werden soll.

Dutt will an offensiver Spielweise festhalten

An alten Traditionen will auch Freiburgs Coach Robin Dutt trotz des schwächsten Starts des Aufsteigers in eine Bundesliga-Saison seit 14 Jahren festhalten.

"Wir haben eine gewisse Art und Weise Fußball zu spielen. Die wurde bisher nicht belohnt. Aber es ist unsere einzige Chance zu bestehen", sagte Dutt.

Freiburg schön, aber erfolglos

Wieder spielten die technisch versierten Breisgauer (einen Punkt) gut, wieder verloren sie. "Wenn der SC an diese Leistung anknüpft, werden sie nicht absteigen", lobte Kießling den Gegner, der noch zwei Treffer von Tranquillo Barnetta (47./76.) hinnehmen musste.

Freiburgs Kapitän Heiko Butscher konnte das nicht trösten. "Für das viele Lob können wir uns nichts kaufen", meinte der Abwehrspieler.

Die Zahlen bestätigten ihn: 15 Schüsse feuerten die Freiburger ab, nur einer kam auf das Bayer-Gehäuse. Die effektiven Leverkusener nutzten dagegen fünf ihrer zwölf Schüsse zu Toren.

Freiburg - Leverkusen: Daten & Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung