Stuttgart nimmt in Dortmund einen Punkt mit

Von Stefan Rommel / Jochen Tittmar
Samstag, 22.08.2009 | 17:25 Uhr
Dortmunds Sahin (u.) rutscht dem Stuttgarter Khedira in die Parade
© Getty
Advertisement
Club Friendlies
Live
Bournemouth -
FC Sevilla
Allsvenskan
Norrköping -
Häcken
World Cup
Frankreich -
Kroatien (Highlights)
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco

Borussia Dortmund und der VfB Stuttgart haben sich am Topspiel des 3. Spieltags leistungsgerecht mit 1:1 (1:0) getrennt.

Durch das Remis stehen beide Teams mit jeweils vier Punkten im Mittelfeld der Tabelle.

Die Tore vor 74.000 Zuschauern in Dortmund erzielten Nelson Valdez (27.) für den BVB und Georg Niedermeier (47.) für die Gäste.

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Dortmund mit exakt derselben Formation wie letzte Woche in Hamburg. Lediglich Dede rückt nach seiner Verletzung für Schmelzer wieder ins Team.

Stuttgart dagegen mit der ganz großen Rotation. Tasci, Gebhart und Pogrebniak zunächst nur auf der Bank. Dafür kommen Niedermeier, Rudy und Schieber von Beginn an zum Einsatz.

15.: Langer Ball von Sahin auf Valdez, der auf gleicher Höhe mit Delpierre steht und nach innen zu Barrios passt. Der Argentinier schiebt locker ein - doch das Schiedsrichtergespann entscheidet auf Abseits. Falsche Entscheidung

19.: Dede im Strafraum gegen Rudy. Der Brasilianer setzt zur Grätsche an und berührt den Ball nicht. Das hätte Elfmeter geben müssen.

27., 1:0, Valdez: Barrios spielt aus zentraler Position auf Sahin. Der legt die Kugel schön in die Gasse zu Valdez, der allein vor Lehmann die Kugel mit links ins Tor schiebt.

29.: Hitzlsperger bringt den Ball mit rechts von links flach an den Fünfmeterraum. Dort steht Khedira und schlenzt die Kugel mit links knapp am Tor vorbei.

34.: Kuba spielt auf Sahin, der mit einem tollen Hackentrick Valdez freispielt. Der steht dann frei vor Lehmann und schießt aus halbrechter Position. Lehmann wehrt ab.

45.: Riesending für Schieber, der im Zusammenspiel mit Cacau links im Strafraum alleine vor Weidenfeller steht. Mit links will er den Ball aufs kurze Eck schießen, doch der BVB-Keeper ist mit dem Fuß zur Stelle.

Halbzeit-Fazit: Ein Spiel mit wenigen sportlichen Höhepunkten. Für die negativen sorgte bisher das Schiedsrichtergespann mit teilweise haarsträubenden Fehlentscheidungen.

47., 1:1, Niedermeier: Hitzlsperger bringt von halbrechts einen Freistoß in die Mitte. Am Elfmeterpunkt leitet Khedira auf Niedermeier weiter, der am langen Pfosten blank steht und einköpft.

56.: Barrios schickt Kuba auf der rechten Seite. Der Pole flankt gleich in die Mitte. Dort steigt Hummels gegen Niedermeier hoch und köpft nur knapp drüber.

79.: Granate von Gebhart aus 23 Metern. Weidenfeller fliegt und fummelt das Ding noch aus dem Winkel.

83.: Hajnal mit einem Freistoß von halblinks auf den langen Pfosten. Dort rutscht Pogrebnjak weg, so dass Rangelow zum Kopfball kommt - an die Latte.

Fazit: Am Ende ein gerechtes Remis, weil beide Mannschaften erst in der Schlussphase mehr Risiko gingen.

So diskutierten die mySPOX-User während des Spiels!

Der Star des Spiels: Mats Hummels kam nur durch die frühe Verletzung von Tinga in die Partie und rückte an Stelle des Brasilianers auf die Sechserposition. Dort hatte Hummels sehr viele gute Szenen in der Balleroberung und übernahm sogar etwas den Part von Hajnal als Ballverteiler.

Die Gurke des Spiels: Was ist nur mit Tamas Hajnal los? Schon in den ersten beiden Saisonspielen lief das Dortmunder Spiel komplett am Regisseur vorbei. Die Zahlen gegen den VfB: 14 Prozent gewonnene Zweikämpfe, zwei Torschüsse, 66 Prozent seiner Pässe zum Mitspieler und 55 Ballkontakte. Für einen Spieler seiner Klasse und als zentrale Anspielstation im offensiven Mittelfeld unterdurchschnittlich.

Die Pfeife des Spiels: Dr. Helmut Fleischer und seine Unparteiischen erwischten einen ganzen schwachen Tag. Bei zwei Elfmeterentscheidungen (Stuttgart) und zwei Abseitsentscheidungen (Dortmund) lag das Gespann grob daneben. In der Spielleitung eines eigentlich einfach zu leitenden Spiels ohne klare Linie und bei persönlichen Strafen zu milde.

Die Lehren des Spiels: Dortmund war ungewohnt zurückhaltend. Nach den deftigen Pleiten der letzten Woche (1:4 in Hamburg und 0:5 gegen Real Madrid) wurde der BVB deutlich aggressiver erwartet.

Die Unsicherheit war Dortmund anzumerken, der BVB wollte gegen die spielstärkeren Schwaben nicht ins offene Messer laufen. Der Dortmunder Fokus lag auf Kompaktheit und nicht auf kompromissloser Offensive. Eine vernünftige Reaktion auf die Hamburg-Pleite, mehr aber auch nicht.

Mit der großen Rotation hat sich VfB-Coach Markus Babbel doch etwas vergriffen. Gleich auf drei Stammspieler zu verzichten und diese mit unerfahrenen Youngster zu besetzen, war ein Risiko, das am Ende nur mit einem Teilerfolg belohnt wurde.

Am Augenscheinlichsten waren die Abstimmungsprobleme in der Abwehrkette: Die Abstände zwischen den beiden Innenverteidigern Delpierre und Niedermeier, die zudem zu oft nicht auf einer Linie verteidigten, stimmten einige Male nicht, was Dortmund sehr oft gefährliche, flache Anspiele in die Spitze ermöglichte.

Dortmund - Stuttgart: Daten & Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung