Claudio Pizarro mit Luft nach oben

SID
Montag, 24.08.2009 | 13:37 Uhr
Die Bremer Hauptdarsteller gegen Gladbach: Claudio Pizarro (l.) und Marko Marin
© Getty
Advertisement
League Cup
Di23.01.
Die Entscheidung: Bristol-ManCity & Chelsea-Arsenal
Copa del Rey
Do25.01.
Derby mit Druck: Dreht Barca den Rückstand?
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Primera División
Real Sociedad -
La Coruna
Primera División
Eibar -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Primera División
Real Betis -
Villarreal
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Primera División
Alaves -
Celta Vigo
Premier League
Man United -
Huddersfield
Primera División
Levante -
Real Madrid
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Hellas Verona -
AS Rom
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Udinese -
AC Mailand
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Serie A
Cagliari -
SPAL
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon
Serie A
Lazio -
CFC Genoa

Claudio Pizarro ist für Werder Gold wert. Trainer Thomas Schaaf sieht sich nicht mehr genötigt dessen Qualitäten zu erläutern und hofft, dass Marko Marin sich weiter steigern kann. Für den war das Spiel gegen seine Ex-Kollegen etwas Besonderes. Die Fohlen präsentierten sich laut Trainer Michael Frontzeck "viel zu passiv".

Claudio Pizarro traf, Marko Marin trickste und schon sprach bei Werder Bremen niemand mehr von einem Bundesliga-Fehlstart.

"Dabei bin ich noch nicht einmal bei 100 Prozent und muss meine Kondition noch verbessern", sagte der Peruaner Pizarro über seine beiden Tore (21. und 38. Minute), die den Grundstein zum ungefährdeten 3:0 (2:0)-Erfolg gegen Borussia Mönchengladbach legten.

Pizarro verzaubert die Fans

Schon in der zweiten Partie nach seinem Wechsel vom FC Chelsea zum deutschen Pokalsieger wirbelte der Südamerikaner wie schon in der letzten Spielzeit durch den gegnerischen Strafraum, band oft gleich zwei Abwehrspieler und verzückte die 34.800 Fans im ausverkauften Weserstadion besonders mit seinem Hackentor zum 2:0.

"Claudios Qualitäten muss man nicht mehr erklären", äußerte Trainer Thomas Schaaf nüchtern, Geschäftsführer Klaus Allofs ergänzte: "Er ist eben da, wo ein Stürmer sein muss."

Marin deutet sein Potential an

Die rund vier Millionen Euro für Pizarro dürften sich schnell amortisieren und gegen seinen Ex-Klub deutete auch Marin an, dass er für die Hanseaten zumindest mittelfristig zu einer Verstärkung werden kann.

Nach einer schwachen Vorstellung in der Europa-League-Qualifikation gegen den kasachischen Meister FK Aktobe (6:3) ließ der 1,70 Meter kleine Dribbler eine leichte Aufwärtstendenz erkennen. "Marko braucht sicherlich noch mehr Spiele, nicht nur dieses eine", kommentierte Schaaf die Leistungssteigerung des U21-Europameisters, der nach verhaltenem Auftakt in der zweiten Halbzeit aufdrehte, einen Foulelfmeter herausholte und bei seiner Auswechslung in der 84. Minute mit Beifall verabschiedet wurde.

Allofs sieht "große Fähigkeiten"

Allofs: "Man hat ganz klar seine großen Fähigkeiten gesehen." Ganz professionell unterdrückte Marin sein Mitleid und lieferte ausgerechnet gegen seine früheren Teamkollegen seine bislang beste Leistung für die Norddeutschen ab: "Das war schon ganz ordentlich diesmal. Das Spiel war schon etwas Besonderes für mich, schließlich war ich ja drei Jahre lang bei der Borussia."

Ohne Marin und vor allem ohne mehr Mut zur Offensive werden es die Rheinländer jedenfalls nicht leicht haben, sich dauerhaft von den Abstiegsplätzen fernzuhalten.

"Besonders bei eigenem Ballbesitz haben wir uns zu passiv verhalten", monierte Coach Michael Frontzeck, der schon kurz nach dem Schlusspfiff in Bremen an die nächste Aufgabe dachte: "Am Freitag gegen Mainz, das ist eine ganz wichtige Partie für uns."

Bremen - Gladbach: Daten & Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung