Bundesliga - 26. Spieltag

Schalke holt sich die Tabellenführung

Von Stefan Rommel / Daniel Börlein
Freitag, 12.03.2010 | 22:23 Uhr
Schalkes Jefferson Farfan (r.) war bei Stuttgarts Abwehrchef Serdar Tasci gut aufgehoben
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Der FC Schalke 04 ist zumindest für 24 Stunden Tabellenführer der Bundesliga. Die Schalker siegten zum Auftakt des 26. Spieltags mit 2:1 (0:0) gegen den VfB Stuttgart und überholten damit den FC Bayern München, der am Samstag gegen Freiburg allerdings nachlegen kann.

Vor 61.673 Zuschauern in der Veltins-Arena erzielten Edu (46.) und Kevin Kuranyi (55.) mit seinem 14. Saisontor die Treffer für den neuen Spitzenreiter. Serdar Tasci (50.) erzielte per Kopf den zwischenzeitlichen Ausgleich für den VfB.

So diskutierten die mySPOX-User während des Spiels

Für Stuttgarts Trainer Christian Gross war es die erste Auswärtsniederlage überhaupt, während Schalke jetzt mit 16 Saisonsiegen die meisten der gesamten Liga vorweisen kann.

Magath: Glücklicher Sieg

Felix Magath analysierte die Partie trotz der drei Punkte wie gewohnt sachlich-nüchtern: "Meine Mannschaft hat so gespielt wie immer: in der ersten Halbzeit etwas verhalten, dann nach der Pause energischer. Wir konnten uns bei Manuel Neuer bedanken, dass wir ohne Gegentor in die Halbzeit gegangen sind. Der VfB war bärenstark, wir haben glücklich gewonnen."

Sein Gegenüber Christian Gross haderte mit den vermeidbaren Fehlern seiner Spieler: "In der ersten Halbzeit waren wir gut, danach haben wir schlecht verteidigt. Wir verlieren nicht gerne und werden die Niederlage schnell aufarbeiten. Ich habe viele positive Ansätze gesehen."

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Schalke wieder mit den zuletzt verletzten Bordon und Farfan. Bordon ersetzt Zambrano und geht in die Innenverteidigung, Westermann dafür links in die Viererkette. Für Farfan muss Edu auf die Bank.

Der VfB ohne den gesperrten Delpierre und den erkrankten Celozzi. Niedermeier geht neben Tasci in die Innenverteidigung. Celozzis Platz rechts hinten nimmt Träsch ein, dafür steht Kuzmanovic neben Khedira im defensiven Mittelfeld.

5.: Molinaro fädelt einen Angriff über links ein. Hleb bekommt den Ball und legt klug wieder quer in den Lauf des Italieners. Der zieht aus acht Metern halblinker Position ab. Bordon blockt im letzten Moment noch ab.

14.: Schlimmer Ballverlust von Hleb in der eigenen Hälfte. Farfan geht mit Tempo Richtung Stuttgarter Innenverteidigung, bleibt aber hängen. Der Ball springt zu Kuranyi, der aus 14 Metern halblinke Position zum flachen Schlenzer ansetzt. Knapp am rechten Pfosten vorbei.

36.: Klasse Spielzug des VfB über Träsch, Khedira und Pogrebnjak. Der Russe steht plötzlich frei vor Neuer, der den Winkel gut verkürzt. Pogregbnjak versucht's mit Links, doch Neuer hält.

37.: Hleb zieht von links nach innen und hebt den Ball dann in die Gasse auf Kuzmanovic. Der hat freie Bahn und will die Kugel über den herauseilenden Neuer lupfen, bringt den Ball aber nicht hoch genug.

Halbzeit-Fazit: Stuttgart bisher mit mehr Ballbesitz und den besseren Chancen, Schalke wie immer sehr abwartend und ohne viel Risiko in seinem Spiel.

46., 1:0, Edu: Kluge spielt am Strafraum direkt. Schmitz leitet mit der Brust weiter, doch Tasci ist da. Der Stuttgarter semmelt den Ball allerdings direkt Edu vor die Füße, der aus acht Metern unbedrängt einschiebt.

50., 1:1, Tasci: Freistoß an der rechten Außenlinie. Kuzmanovic bringt den Ball weit auf den zweiten Pfosten. Westermann pennt völlig und Tasci köpft aus fünf Metern ein.

55., 2:1, Kuranyi: Der VfB spielt bei einem Freistoß auf Abseits. Westermann kommt aus der zweiten Reihe und steht nicht im Abseits. Der Schalker ist am Fünfer und hat ganz viel Zeit. Westermann drischt die Kugel mit Links quer zu Kuranyi, der den Ball aus vier Metern über die Linie drückt.

64.: Baumjohann flankt von rechts halbhoch nach innen. Niedermeier reklamiert auf Abseits. Edu will mit der Innenseite eindrücken, haut aber am Ball vorbei.

67.: Khedira chippt den Ball über die Abwehr. Gebhart setzt gut den Körper gegen Bordon ein und kommt aus elf Metern zum Schuss. Bordon blockt den Schuss allerdings gerade noch so ab und grätscht dann auch den Nachschuss aus der Gefahrenzone.

86.: Ecke von rechts für Schalke. Niedermeier verlängert unabsichtlich am ersten Pfosten auf Westermann, der die Pille aus 15 Metern volley nimmt und nur knapp über die Querlatte nagelt.

Fazit: Schmeichelhafter Sieg für Schalke, das seine Chancen eiskalt nutzte, während der VfB zu wenig aus seiner Überlegenheit machen konnte.

Der Star des Spiels: Kevin Kuranyi war gefährlichster Schalker Stürmer, rackerte wie immer sehr gut nach hinten und erzielte den Siegtreffer. Mit 14 Saisontoren führt Kuranyi jetzt auch zusammen mit Leverkusens Stefan Kießling die Torschützenliste der Bundesliga an.

Die Gurke des Spiels: Timo Gebhart. Ohne Spieltempo und -intelligenz und ohne Harmonie mit seinem Hintermann Träsch. Gebhart wählt einfach immer noch viel zu oft die falsche Option; geht ins Dribbling, wenn ein Pass angebracht wäre oder spielt einen Risikopass, wenn ein einfaches Zuspiel weniger spektakulär, aber eben effektiver wäre.

Die Pfeife des Spiels: Lutz Wagner hatte ein Spiel mit vielen kleinen Fouls und Nickligkeiten zu leiten und machte seinen Job im Großen und Ganzen gut. Wagner lag in den entscheidenden Szenen richtig, einzig bei den persönlichen Strafen nicht immer mit dem nötigen Maß.

Die Lehren des Spiels: Schalke zog sein übliches Spielchen auf und stellte seine Falle: Die Gastgeber überließen dem Gegner die Hoheit über den Ball und damit ein deutliches spielerisches Übergewicht. Am Ende hatte Stuttgart 63 Prozent Ballbesitz, aber keine Punkte.

Allerdings wurden die Königsblauen dieses eine Mal zu ihrem Glück gezwungen: Beide Tore entstanden nicht aus einer Schalker Idee oder Kombination, sondern Stuttgarter Unzulänglichkeiten.

Der VfB machte in einem Spiel zweier gleichwertiger Mannschaften schlicht den einen Fehler zu viel und Schalke nahm die Einladungen ohne großes eigenes Zutun dankend an.

Aus Sicht des VfB eine völlig unnötige Niederlage, die im Hinblick auf eine mögliche Qualifikation für das europäische Geschäft einen herben Rückschlag darstellt.

Schalke - Stuttgart

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung