Bundesliga - 26. Spieltag

Nürnberg siegt: War's das für Berlin?

SID
Samstag, 13.03.2010 | 17:26 Uhr
Theofanis Gekas (r.) brachte die Hertha mit 1:0 in Führung
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Die alte Dame Hertha BSC Berlin taumelt in der Bundesliga dem Abstieg entgegen. Der Tabellenletzte ist nach der 1:2 (1:0)-Heimpleite im Kellerduell gegen den 1. FC Nürnberg wohl kaum noch zu retten.

Die Berliner blieben damit im zwölften Heimspiel in Folge seit dem 8. August 2009 ohne Sieg. Angelos Charisteas stürzte die Berliner mit seinem Treffer zum 2:1 (90.+2) endgültig ins Tal der Tränen.

Der Grieche Theofanis Gekas hatte die Berliner mit seinem dritten Saisontor (37.) in Führung gebracht, Albert Bunjaku (61.) erzielte mit seinem zwölften Saisontreffer den Ausgleich.

Hertha-Fans stürmen den Platz

Unmittelbar nach dem Abpfiff stürmten hunderte aufgebrachte Hertha-Fans den Platz und ließen ihrem Frust im Innenraum freien Lauf. Spieler und Ordner flüchteten in die Katakomben.

Nach einigen Minuten konnte die Polizei den Mob zurück in den Block drängen.

Starker Hertha-Start

Vor der Saison-Rekordkulisse von 57.761 Besuchern waren die Berliner lange Zeit die bessere Mannschaft. Ungewohnt mutig und offensiv gingen die Hausherren die Partie an und erarbeiteten sich dank eines verbesserten Flügelspiels eine Vielzahl guter Chancen.

Vor allem Gekas hatte beste Möglichkeiten. In der 16. Minute traf der Winterneuzugang aus fünf Metern mit einem Schuss aus der Drehung nur den Pfosten.

Eine Minute später scheiterte Sturmkollege Adrian Ramos aus halbrechter Position mit einem unplatzierten Schuss an Nürnbergs Keeper Raphael Schäfer.

Schäfer rettet den Club

Auch in der Folgezeit stand der starke Schäfer im Mittelpunkt. In der 21. Minute lenkte er den Ball nach einem Kopfball von Raffael an die Latte, kurz danach entschärfte er einen Kopfball von Gekas aus kurzer Distanz.

In der 37. Minute war Schäfer nach einem Abstauber von Gekas dann aber machtlos. Die Gäste konnten sich nur selten vom Druck der Berliner befreien.

Lediglich Marcel Risse mit einem Distanzschuss und Ilkay Gündogan, der frei vor dem Tor den Fuß nicht hinter den Ball brachte, sorgten vor der Pause für Gefahr.

Ausgleich aus dem Nichts

Nach dem Seitenwechsel blieb zunächst Hertha am Drücker. In der 55. Minute scheiterte Raffael nach schöner Einzelleistung erneut an Schäfer.

Wie aus dem Nichts fiel dann der Ausgleich. Nach einer Ecke köpfte Bujanku ein, Gegenspieler Arne Friedrich stand zu weit von ihm entfernt.

Für Herthas Pal Dardai stand die Partie unter einem glücklichen Stern. Der ungarische Mittelfeldspieler absolvierte sein 281. Bundesliga-Spiel und löste Michael Sziedat als alleinigen Rekordspieler des Klubs ab.

Hertha - Nürnberg: Daten zum Spiel

Live-Reaktionen aus dem Netz: Das schreiben die Twitter-User

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung