Bundesliga - 24. Spieltag

"Tabellenführer - der letzten vier Mannschaften"

SID
Samstag, 27.02.2010 | 21:24 Uhr
Gladbachs Raul Bobadilla (M.) vergabe gleich mehrer dicke Chancen gegen Freiburg
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
2. Liga
FrJetzt
Die Highlights des Freitagsspiels
First Division A
Live
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Live
Metz -
Monaco
Championship
Live
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Live
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Es war das zehnte Spiel in Folge ohne Sieg, doch beim SC Freiburg werteten alle die Punkteteilung in Mönchengladbach als deutlichen Schritt nach vorn.

"Für uns war es wichtig, dass wir eine Reaktion auf das ganz schwache Spiel gegen Hertha zeigen - und die haben wir gezeigt", sagte Sportdirektor
Dirk Dufner nach dem 1:1 (0:0) des Aufsteigers bei Borussia Mönchengladbach.

SC-Trainer Robin Dutt versuchte gleich, aus dem "verdienten Punkt" neues Selbstvertrauen für das wichtige Heimspiel gegen den direkten Konkurrenten Hannover 96 am kommenden Samstag zu ziehen.

"Tabellenführer - der letzten vier Mannschaften"

"Wir sind immer noch Tabellenführer - der letzten vier Mannschaften", sagte Dutt. "Und jetzt wollen wir endlich auch zu Hause mal wieder drei Punkte holen. Hannover und Freiburg hatten zuletzt beide so ihre Probleme. Das wird ein ganz wichtiges Spiel für uns, und wir wollen auch Tabellenführer bleiben."

Die Freiburger, die 14 ihrer 20 Punkte auswärts holten, daheim aber erst einmal gewonnen haben, traten vor 40.419 Zuschauern im Borussia-Park deutlich disziplinierter auf als beim desolaten 0:3 gegen Schlusslicht Berlin.

"Mir hat die Körpersprache der Spieler gut gefallen, und dass wir gut dagegen gehalten haben", meinte Dutt, dessen Team dann sogar mit dem ersten gefährlichen Angriff durch das zweite Tor von Wintereinkauf Papiss Cisse (56.) in Führung ging.

"Danach sieht man aber, dass Gladbach einen Lauf hat. Sie waren nicht verunsichert, sondern haben richtig Druck gemacht. Mit etwas Glück sind wir nicht noch in Rückstand geraten", erklärte der Freiburger Coach.

Pouplin hält überragend

Auch weil Torhüter Simon Pouplin ("Ein Punkt in Gladbach ist für uns gut, mit ein bisschen mehr Glück hätten es auch drei sein können") mehrfach gut reagierte, gelang den Gastgebern nur noch der Ausgleichstreffer durch das sechste Saisontor von Innenverteidiger Roel Brouwers (72.).

Zumal der eingewechselte Karim Matmour in der 79. Minute freistehend eine so genannte Hundertprozentige vergab.

"Wir haben für den Punkt sehr hart geackert, deswegen denke ich, können wir den Zähler verdient mit zurück nach Freiburg nehmen", meinte Mittelfeldspieler Ivica Banovic.

Frontzeck nicht böse

Genau diese Tugenden will Dufner jetzt auch gegen Hannover sehen. "Das wird Abstiegskampf pur. Den muss man annehmen, und wer das besser schafft, der wird das Spiel gewinnen", erklärte der Freiburger Sportdirektor.

"Wenn wir da endlich mal wieder drei Punkte machen, haben wir einen großen Schritt zur Rettung gemacht", meinte Pouplin. Die Gladbacher konnten eine Woche vor dem Borussen-Derby in Dortmund das Unentschieden relativ gut verschmerzen, zumal der Zehn-Punkte-Abstand zu den Freiburgern gewahrt wurde.

"Wenn man seine Torchancen nicht nutzt und aus dem Nichts auch noch 0:1 zurückliegt, muss man auch mal mit einem Punkt zufrieden sein", meinte Trainer Michael Frontzeck: "Ich hatte vorher schon gesagt, dass es ein zähes Spiel wird. Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen."

Während Angreifer Raul Bobadilla bei einigen Aktionen Pech hatte, holte sich Brouwers mit seinem Kopfballtreffer die Führung in der internen Torjägerliste wieder von Roberto Colautti (5) zurück.

"Sechs Saisontore, so viele habe ich noch nie erzielt. Ganz ehrlich, ich hätte heute aber lieber die drei Punkte mitgenommen", meinte der Niederländer.

Gladbach - Freiburg

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung