Bundesliga - 24. Spieltag

Nichtangriffspakt in Bochum

SID
Samstag, 27.02.2010 | 17:20 Uhr
Kampf um jeden Ball: Dominik Maroh (links) im Duell mit Stanislav Sestak
© Getty
Advertisement
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Der 1. FC Nürnberg gibt im Kampf um den Klassenerhalt in der Bundesliga weiterhin wertvolle Punkte ab. Die Mannschaft von Trainer Dieter Hecking kam eine Woche nach dem Achtungserfolg gegen Bayern München beim VfL Bochum nicht über ein 0:0 hinaus und ist nunmehr seit vier Spielen ohne Erfolgserlebnis.

Zudem müssen die Nürnberger, die zumindest bis Sonntag auf den Relegationsplatz vorrückten, im Heimspiel gegen Bayer Leverkusen auf Torjäger Albert Bunjaku verzichten, der wegen unsportlichen Verhaltens (87.) die Gelb-Rote Karte sah.

Bochum ist nun bereits seit acht Spielen ohne Niederlage und hat weiter einen komfortablen Vorsprung auf die Abstiegszone. Überschattet wurde das Spiel von einem folgeschweren Vorfall.

Sechs verletzte Zuschauer

Sechs Menschen erlitten vor dem Abpfiff zum Teil schwere Verletzungen, als im Gästeblock bengalische Feuer abgebrannt wurden. Rund 24.780 Zuschauer sahen über weite Strecken wenig Aufregendes.

Beide Trainer ließen mit nur einer Spitze spielen. Nürnbergs Coach Hecking musste unmittelbar vor Spielbeginn umdisponieren. Dominik Maroh kam für den Brasilianer Breno, der bereits auf der offiziellen Aufstellung stand.

Kollege Heiko Herrlich brachte Roman Prokoph für den leicht angeschlagenen Paul Freier von Beginn an. Bochum hatte die erste gute Möglichkeit durch Stanislav Sestak, Nürnbergs Keeper Raphael Schäfer war aber zur Stelle (9.).

Nürnberg mit besseren Chancen

Die Gäste hatten dann durch Bunjaku die erste große Chance, doch VfL-Kapitän Marcel Maltritz blockte ab (20.). Wenig später verpasste Maroh mit einem Kopfball nach einem Eckstoß nur knapp die Nürnberger Führung.

Das Spiel der Nürnberger wirkte etwas flüssiger, weshalb auch bessere Möglichkeiten heraussprangen. So setzte Stürmer Eric-Maxim Choupo-Moting in aussichtsreicher Position den Ball ans Außennetz.

Schäfer sichert Unentschieden

Kurz vor dem Wechsel brachte Bochum gleich dreimal in einer Szene den Ball nicht über die Linie. Zweimal scheiterte Christoph Dabrowski an Schäfer, dann rettete Nürnbergs Javier Pinola vor Sestak.

Im zweiten Durchgang drückten die Nürnberger zunächst aufs Tempo, die Offensivaktionen durch Bunjaku (54.) und Choupo-Moting (60.) waren aber nicht zwingend.

Glück hatte der FCN dann bei einem abgefälschten Schuss von Zlatko Dedic, der nur knapp das Tor verfehlte (61.). In der Schlussphase sah Bunjaku Gelb-Rot, nachdem er wegen der fünften Verwarnung ohnhin für das nächste Spiel gesperrt gewesen wäre.

Beim VfL verdienten sich Maltritz und Milos Maric die besten Noten. Bei Nürnberg konnte lediglich Schäfer besonders gefallen

Bochum - Nürnberg: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung