Bundesliga - 23. Spieltag

Hoeneß: "Wir müssen unbedingt nachlegen"

SID
Montag, 22.02.2010 | 13:29 Uhr
Grafite steht in dieser Saison bei acht Treffern - im letzten Jahr waren es 28
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Nach fünfzehn sieglosen Wochen in Folge hat der Meister aus Wolfsburg zurück in die Erfolgsspur gefunden. Ausgerechnet gegen Ex-Trainer Felix Magath platzte der Knoten. Torschützenkönig Grafite scheint seine Schwächephase ebenfalls überwunden zu haben.

In der Niederlage zeigte Felix Magath Größe. "Ich freue mich für Grafite, dass er wieder der Alte ist, auch wenn es mir lieber gewesen wäre, er hätte sich noch ein paar Tage Zeit gelassen", sagte der Coach, nachdem ihm der Brasilianer mit einem Doppelpack zum 2:1 (0:1)-Erfolg des VfL Wolfsburg gegen Schalke 04 die Rückkehr an die alte Wirkungsstätte gründlich verdorben hatte.

Neun Monate nach dem Gewinn der deutschen Meisterschaft mit den Wölfen verhalf Magath seinem Ex-Klub damit ungewollt zum lang ersehnten Befreiungsschlag.

Ende einer langen Durstsrecke

Unter den Augen des ehemaligen Trainers, der ihn vor zweieinhalb Jahren für die Bundesliga entdeckt hatte, blühte Grafite sichtlich auf und avancierte nach langer Durststrecke wieder einmal zum Matchwinner für die Niedersachsen.

"Ich habe immer gesagt, dass auch diese schlechte Phase einmal vorübergeht. Ich hoffe, dass es jetzt soweit ist und ich der Mannschaft auch weiterhin mit Toren helfen kann", erklärte der Torschützenkönig der vergangenen Saison.

Dass ihm die Rückkehr zu alter Stärke ausgerechnet gegen seinen ehemaligen Mentor gelang, war dem 30-Jährigen dabei fast ein wenig unangenehm, so bemühte der wiedererstarkte Torjäger ein Sprichwort aus seiner Heimat, um seine Gefühle zu beschreiben: "In Brasilien sagen wir: Besser seine Mutter weint als meine."

Grafite will nachlegen

Den Wolfsburger Fans, die Meister-Coach Magath bei seiner Rückkehr zuvor herzlich empfangen hatten, bescherte Grafite indes uneingeschränkte Freude, die bei der Anhängerschar Lust auf mehr machte.

"Ich kann keine Tore versprechen, aber ich kann versprechen, dass ich weiter dafür kämpfen werde, und dann kommen die Treffer hoffentlich von allein", sagte der Südamerikaner, der schon drei Tage zuvor mit zwei Toren in der Europa League beim FC Villarreal (2:2) seinen Aufwärtstrend angedeutet hatte.

Erster Sieg seit 15 Wochen

Gegen Schalke musste der VfL immerhin 70 Minuten warten, eheGrafite die Initialzündung zum ersten Sieg seit 15 Wochen gab.

Mit einem Doppelschlag innerhalb von sechs Minuten (71./76.) drehte er die Partie, in der Kevin Kuranyi (30.) für die schmeichelhafte Führung der Gäste gesorgt hatte.

Hoeneß will nachlegen

"Man hat gesehen, dass bei Grafite die Entschlossenheit zurück ist, die wir zuletzt etwas vermisst hatten. Jetzt müssen wir unbedingt nachlegen", sagte Wolfsburgs Manager Dieter Hoeneß.

Magath wollte derweil die erste Niederlage seiner Mannschaft seit Ende November nicht schön reden. "Wir haben zu passiv gespielt und verdient verloren", sagte der 56-Jährige, dessen Team damit vorerst den Anschluss an das Spitzenduo Bayer Leverkusen und Bayern München verpasste.

Doch als Titelaspirant sehen sich die Königsblauen ohnehin nicht, wie Torschütze Kuranyi erklärte: "Wir wollen ins internationale Geschäft. Über andere Ziele reden wir nicht."

Wolfsburg - Schalke: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung