Bundesliga - 22. Spieltag

Hannover 96 weiter im Sturzflug

SID
Samstag, 13.02.2010 | 20:52 Uhr
Christian Schulz (v.) erzielte den einzigen Treffer für die Roten
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland

Hannover 96 befindet sich seit Wochen im Sturzflug. Zuhause gegen Werder Bremen setzte es die siebte Pleite in Folge, vor allem die erste Hälfte ließ die Beteiligten schockiert zurück.

Enttäuschte Fans, frustrierte Spieler und ein ratloser Trainer: Nach der höchsten Saisonpleite und der siebten Niederlage in Folge war von Zuversicht im Abstiegskampf bei Hannover 96 nicht mehr viel zu spüren.

"Dieses Spiel ist sicher ein neuer Tiefpunkt, so eine Leistung geht gar nicht, wir haben einfach alles vermissen lassen", erklärte Stürmer Jan Schlaudraff nach der herben 1:5 (0:4)-Pleite der Niedersachsen im Bundesliga-Nordduell mit Werder Bremen.

Schlaudraff bemüht um Erklärung

Während seine Teamkollegen größtenteils wortlos und mit hängenden Köpfen in der Kabine verschwanden, bemühte sich der Ex-Nationalspieler zumindest um Erklärungsversuche für das Debakel.

"Es ist ja nicht das erste Mal, dass wir nach einem Rückstand völlig auseinanderbrechen. Es kann einfach nicht sein, dass wir immer nur eine ordentliche Halbzeit hinkriegen. So kann man gegen solche Gegner nicht bestehen", sagte der 26-Jährige.

Zudem offenbarte die erneut insdikutable Leistung, dass auch der zweite Trainerwechsel der Saison nach nur drei Wochen völlig wirkungslos verpufft ist.

"Den Trainer trifft keine Schuld"

So blieb den Spielern denn auch keine Ausrede mehr. "Beim Trainer ist die Schuld sicher nicht zu suchen, sondern einzig und allein bei der Mannschaft - bei jedem einzelnen, der auf dem Platz stand", sagte Schlaudraff.

Mirko Slomka, der das Amt erst im Januar von Andreas Bergmann übernommen hatte, fand nach der dritten Niederlage unter seiner Regie ebenfalls nur wenig Ansätze für Optimismus. "So eine Leistung ist in unserer Situation viel zu wenig. Aber da müssen wir jetzt durch. Da hilft nur, mit aller Entschlossenheit weiterzuarbeiten", erklärte der Coach.

Zweite Halbzeit macht Hoffnung

Zumindest die zweite Halbzeit der Partie gab Slomka ein Fünkchen Hoffnung, dass der Kampf um den Klassenerhalt für den Tabellen-16. noch nicht verloren ist: "Die Steigerung nach der Pause sollte ein wenig Anlass zur Hoffnung geben. Jedenfalls werde ich die Mannschaft jetzt nicht zerfleischen, denn ich weiß, dass sie Charakter hat."

Gegen Werder war davon allerdings nicht viel zu spüren. Lediglich zehn Minuten konnten die 96er dem Bremer Druck standhalten, ehe schon mit dem 0:1 durch Peter Niemeyer (11. Minute) alle Dämme brachen.

Fast widerstandlos ergaben sich die Gastgeber vor 44.379 Zuschauern in die Niederlage und kassierten durch Naldo (18.), ein Eigentor von Leon Andreasen (26.) und Aaron Hunt (44.) bis zur Pause noch drei weitere Treffer.

Ehrentreffer durch Schulz

Nach dem Seitenwechsel markierte der Ex-Bremer Christian Schulz zumindest den Ehrentreffer (59.), ehe Claudio Pizarro (68.) den Endstand herstellte.

"Die Mannschaft ist nach dem 0:1 in eine Schockstarre verfallen, die bis zur Pause nicht aufzubrechen war. Da hat uns Werder schwindelig gespielt", analysierte Slomka: "Wir hatten uns eine Menge vorgenommen, aber nichts davon umgesetzt. Vor allem in der ersten Halbzeit haben wir als Mannschaft komplett versagt."

Zufriedenheit in Bremen

Angesichts der desolaten Leistung des Gegners wollte man bei Werder den Erfolg denn auch nicht überbewerten. 'Wir wissen, dass noch nicht alles rund läuft, aber nach dem dritten Sieg in Folge dürfte die Krise überwunden sein", sagte Abwehrspieler Clemens Fritz.

Auch Trainer Thomas Schaaf sah den jüngsten Aufwärtstrend bestätigt: "Die beiden letzten Erfolge haben uns Sicherheit und Selbstvertrauen gegeben. Ich hoffe, dass sich dieser Trend auch in den nächsten Spielen fortsetzt."

Hannover - Bremen: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung