Bundesliga - 21. Spieltag

Schalkes Talente enttäuschen

SID
Samstag, 06.02.2010 | 17:20 Uhr
Durchwachsenes Debüt: Baumjohann (r.) stand erstmals seit der Rückkehr in der Startelf
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Schalke 04 musste ausgerechnet im Duell der Gegensätze beim SC Freiburg einen Rückschlag im Kampf um die deutsche Meisterschaft hinnehmen.

Die seit sieben Spielen ungeschlagene Mannschaft von Trainer Felix Magath kam am 21. Spieltag nicht über ein torloses Remis bei den seit sieben Partien sieglosen Breisgauern hinaus.

Für Aufregung sorgte allerdings ein Treffer der Schalker durch Marcelo Bordon, der vom Schiedsrichter wohl zu Unrecht nicht anerkannt wurde (47.).

Durch das torloses Remis haben die Freiburger einen Negativrekord eingestellt. Die schlechteste Heimmannschaft der Liga, die in der laufenden Saison erst einen Sieg zu Hause feierte, wartet seit nunmehr fünf Heimspielen auf ein Tor.

Felix Magath sauer

Vor 24.000 Zuschauern im ausverkauften Stadion waren die Freiburger in der Anfangsphase das klar bessere Team.

Die Gastgeber drängten die Schalker mit ihrer aggressiven Spielweise in die Defensive und sorgten dafür, dass der unzufriedende Magath immer wieder wild gestikulierend an der Seitenlinie auftachte.Vor allem die Youngsters Lukas Schmitz, Joel Matip und Christoph Moritz enttäuschten und wirkten unsicher.

Die Freiburger, die auf Pavel Krmas, Hamed Namouchi (beide Muskelfaserriss) und Daniel Caligiuri (Sehnenreizung) verzichten mussten, konnten sich aber trotz ihrer Überlegenheit zunächst keine hochkarätigen Torchancen erarbeiten.

Kevin Kuranyi nur an den Pfosten

In den entscheidenden Momenten fehlte es den Breisgauern an der nötigen Präzision im Passspiel. Die Gäste, bei denen Neuzugang Alexander Baumjohann überraschend den Vorzug vor dem Peruaner Jefferson Farfan erhielt, konnten sich erst nach knapp 25 Minuten vom Druck der Freiburger befreien.

Von einem guten Offensivspiel waren die Königsblauen, bei denen Heiko Westermann (Meniskusoperation), Christian Pander und Jermaine Jones (beide Aufbautraining) fehlten, aber auch in dieser Phase weit enfernt.

Für Gefahr sorgte lediglich Ex-Nationalstürmer Kevin Kuranyi, der nach einer Flanke Baumjohanns mit einem Kopfball den Pfosten traf (32.).

Fehlentscheidung der Schiri-Teams

Auf der anderen Seite landete ein Kopfball des agilen Kameruners Mohamadou Idrissou nach einem Freistoß von Julian Schuster an der Latte des Schalker Gehäuses (41.).

Nach dem Seitenwechsel ging es mit den Aluminium-Treffern weiter. Bordon traf ebenfalls per Kopf die Unterkannte der Latte (47.). Von dort sprang der Ball klar hinter die Torlinie, Schiedsrichter Jochen Drees (Münster) entschied aber gegen die Gäste und ließ die Partie weiterlaufen.

S04-Offensive ohne Wirkung

Wenige Minuten nach dieser Szene beendete Magath sein Experiment mit Baumjohann und wechselte Farfan für den Neuzugang ein (53.).

Zehn Minuten später vergab Kuranyi nach einem Blackout von Schuster die große Möglichkeit zur Schalker Führung. Danach erhöhte Schalke den Druck und drängte auf den ersten Treffer.

Beste Spieler auf Seiten der Gastgeber waren Idrissou und Du-Ri Cha. Bei den Schalkern überzeugten vor allem die Innenverteidiger Bordon und Benedikt Höwedes.

Freiburg - Schalke: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung