Bundesliga - 18. Spieltag

Hertha gibt ein Lebenszeichen

SID
Samstag, 16.01.2010 | 17:29 Uhr
Lukas Piszczek (l.) erzielte gegen Hannover sein zweites Saisontor
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Tabellenschlusslicht Hertha BSC hat zum Rückrundenstart der Bundesliga ein Lebenszeichen von sich gegeben. Der zuvor 16-mal in Folge sieglose Hauptstadtklub gewann bei Hannover 96 3:0 (2:0) und fuhr damit auch seinen zweiten Dreier der Saison gegen die Niedersachsen ein.

Bereits das Hinspiel hatten die Berliner mit 1:0 für sich entschieden. Bei Hannover, das nun schon seit sieben Partien auf einen Dreier wartet und ebenfalls mitten im Kampf um den Klassenerhalt steckt, erhöht sich der Druck auf Trainer Andreas Bergmann durch die Pleite weiter.

Vor 28.712 Zuschauern gingen die Berliner vor der Pause durch einen Doppelschlag in Führung. Nach dem 1:0 durch Lukasz Piszczek (30.) erzielte der Brasilianer Raffael kurz darauf den zweiten Hertha-Treffer (33.). Für die Entscheidung sorgte Neuzugang Thefanis Gekas (80.). Cicero verschoss für die Berliner noch einen Foulelfmeter (84.).

Funkel bringt die Neuen

Dabei hatte Berlins Trainer Friedhelm Funkel bereits vor dem Anpfiff einen Rückschlag hinnehmen müssen. Zugang Roman Hubnik meldete sich mit einer Verhärtung im Oberschenkel ab. Der Hertha-Coach konnte in der Startformation aber immerhin auf die anderen Neuen Gekas und Lewan Kobiaschwili sowie den nach einem Fußbruch wiedergenesenen Florian Kringe zurückgreifen.

Das Berliner Mittelfeld um den Ex-Dortmunder stand dann auch besser als zuletzt, war ballsicherer und strukturierter als die Platzherren. Folgerichtig erarbeitete sich der Tabellenletzte auch ein Chancenplus. Allerdings waren Adrian Ramos (3. und 8.) und Cicero (13.) noch zu ungenau im Abschluss. Nach einer halben Stunde wurden die Gäste dann aber belohnt.

Hannover ohne Stammkräfte

Piszczek nutzte im Anschluss an eine Ecke eine zu kurze Kopfballabwehr und wuchtete den Ball mit einem kraftvollen Schuss aus 15 Metern ins Netz. Die Platzherren wirkten nach dem Rückstand geschockt und zeigten Nerven. 96-Schlussmann Florian Fromlowitz verunglückte ein Befreiungsschlag, den die Hertha aufnahm und blitzschnell wieder nach vorn leitete.

Raffael wurde von Ramos in Szene gesetzt und verwandelte aus spitzem Winkel. Hannover, das neben zahlreichen Langzeitverletzten auch das Fehlen von Hanno Balitsch (Gelbsperre) und Karim Haggui (Afrika-Cup) verkraften musste, kam nur schwer in die Partie.

Hannovers Innenverteidigung schwach

Nach vorn glückte kaum eine Kombination, die Hintermannschaft um die neuformierte Innenverteidigung Mario Eggimann und Zugang Jan Durica wirkte wiederholt schwerfällig. Auch nach der Pause blieb das große Aufbäumen der Gastgeber aus.

Zu konfus wirkten die Offensivbemühungen. Auch Spielmacher Arnold Bruggink gelang es nicht, Ordnung in die Aktionen zu bringen. Stattdessen war die Hertha die bessere und über weite Strecken auch die aktivere Mannschaft. Im 96-Trkot erreichten Valdet Rama und Constant Djakpa noch am ehesten Normalform. Die Berliner hatten ihre stärksten Spieler in Ramos, der immer wieder für Unruhe in Hannovers Abwehr sorgte, und von Bergen.

Hannover - Hertha: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung