Bundesliga - 17. Spieltag

VfB Stuttgart gelingt im Derby der Befreiungsschlag

SID
Samstag, 19.12.2009 | 20:33 Uhr
Zwischen Stuttgart (Arthur Boka, l.) und Hoffenheim (Andreas Ibertsberger) ging es zur Sache
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Der VfB Stuttgart hat auch in der Bundesliga einen Befreiungsschlag gelandet.

Gegen den ungeliebten Nachbarn 1899 Hoffenheim, der nach einer Gelb-Roten Karte für Luiz Gustavo (52.) beinahe die gesamte zweite Halbzeit in Unterzahl bestreiten musste, gelang den Schwaben ein verdientes 3:1 (1:1).

Durch die Treffer des eingewechselten Cacau (68.) sowie von Sami Khedira (82.) beendeten der VfB eine Serie von neun Ligaspielen ohne Sieg für den Champions-League-Achtelfinalisten.

Für die Stuttgarter war es unter dem neuen Trainer Christian Gross nach einer Durststrecke von fast vier Monaten zudem erst der zweite Heimsieg. Im letzten Spiel vor der Winterpause verließen der VfB damit den Relegationsplatz.

Hoffenheim verpasst Anschluss

Die ersatzgeschwächten, über weite Strecken harmlosen Hoffenheimer verpassten es dagegen, Anschluss an die Europapokal-Plätze zu halten.

Ciprian Marica hatte den VfB bei arktischen Temperaturen in einer weitgehend ereignislosen ersten Halbzeit in Führung gebracht.

Nach einem Handspiel von Andreas Ibertsberger im Strafraum erzielte der Rumäne per Elfmeter seinen ersten Bundesliga-Treffer in dieser Saison (32.).

Die bis dahin völlig harmlosen Gäste glichen kurz vor der Pause bei ihrer ersten Chance durch einen 20-Meter-Freistoß von Maicosuel aus (44.).

VfB klar überlegen

Cacau schoss den in der zweiten Halbzeit klar überlegenen VfB in Führung, Khedira nutze eine weitere Großchance.

Die 41.000 Zuschauer in der ausverkauften Stuttgarter Arena bekamen zunächst wenig Erwärmendes zu sehen.

Auf dem schneebedeckten Rasen in der Stuttgarter Arena hatten beide Mannschaften Schwierigkeiten mit der Standfestigkeit, konstruktives Aufbauspiel war kaum zu sehen, gut gemeinte Ansätze verpufften, Pässe kamen zu ungenau.

Träsch mit erster Chance

Doch nach einer zehnminütigen Anlaufphase bauten zumindest die Gastgeber zunehmend Druck auf. Die erste Chance des Spiels vergab Christian Träsch: Er zielte nach einem Doppelpass mit dem fleißigen Pawel Pogrebnjak aus guter Position über das Tor (18.).

Weitere Höhepunkte blieben aus, ehe Ibertsberger nach einer Flanke von Stefano Celozzi den Ball mit der Hand spielte. Marica verwandelte sicher.

Den Ausgleich für die bis dahin völlig harmlosen Gäste leitete Mathieu Delpierre mit einem Foulspiel ein, für das er die Gelbe Karte sah.

Hoffenheim ohne vier

Maicosuel war in die Mannschaft gerückt, nachdem Hoffenheims Trainer Ralf Rangnick Torhüter Timo Hildebrand, Marvin Compper und Demba Ba wegen ihrer Infektion mit dem Schweinegrippe-Virus sowie Sejad Salihovic wegen seiner Gelb-Sperre ersetzen musste.

Gleich nach seinem Ausgleichstreffer hätte der Brasilianer mit einem von Serdar Tasci abgefälschten Schuss fast noch einmal getroffen, VfB-Torhüter Sven Ulreich reagierte allerdings blitzschnell und wehrte zur Ecke ab.

Ulreich kaum geprüft

U-21-Nationalspieler Ulreich kam nach der Rot-Sperre von Jens Lehmann in der ausverkauften Stuttgarter Arena zu seinem 13. Einsatz in der Bundesliga.

Der 21 Jahre alte Schlussmann wurde kaum geprüft, beim Freistoß-Tor von Maicosuel, der den Ball aus 20 Metern geschickt über die Mauer hob, war er chancenlos.

Bester Spieler beim VfB war Pogrebnjak, der Cacau den Siegtreffer auflegte und sein bislang bestes Spiel für die Stuttgarter machte. Als tragende Säule erwies sich zudem erneut Khedira. Auffälligster Spieler bei Hoffenheim war Maicosuel.

Stuttgart - Hoffenheim: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung