Aufsteiger der Saison: Alexander Baumjohann

Von SPOX
Dienstag, 26.05.2009 | 14:22 Uhr
BVB gegen BMG: Im Hinspiel wurden Nuri Sahin (li.) und Alexander Baumjohann nur eingewechselt
© Getty
Advertisement
La Liga
Sa13:00
El Clasico auf DAZN:
Real Madrid vs. Barcelona
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Premier League
Chelsea -
Stoke
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Everton (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

Die Saison 2008/09 ist zu Ende und hat mit dem VfL Wolfsburg einen würdigen Meister gefunden. Das erhoffte Herzschlagfinale blieb zwar aus, die Saison hatte es dennoch in sich. Bayerns turbulentes Jahr mit der Entlassung von Jürgen Klinsmann, Felix Magaths Meisterstück und sein Wechsel nach Schalke und der Absturz von Werder Bremen. SPOX hat die Tops und Flops der 46. Bundesliga-Saison zusammengestellt.

Platz 1: Alexander Baumjohann (Borussia M'Gladbach)

Die Gladbacher Nordkurve verabschiedete ihren Senkrechtstarter der Saison nach der Rettung gegen Dortmund mit stehenden Ovationen. Mit atemberaubenden Pässen und herrlichen Toren trug der 22-Jährige seinen maßgeblichen Teil dazu bei, dass Gladbach nicht den bitteren Weg in Liga zwei antreten muss. Unvergesslich: sein 70-Meter-Solo gegen Bremen, das zum "Tor des Monats" gekürt wurde.

In der Rückserie verpasste der gebürtige Waltroper nur die Partie in München, weil er gesperrt war. Ausgerechnet das Spiel in München. Am 1. Juli beginnt sein Engagement beim Rekordmeister, bei dem er einen Vertrag bis zum 30.06.2012 unterschrieben hat.

Es ist gut drei Jahre her, als der Name Baumjohann zum ersten Mal auf einer Bundesliga-Anzeigetafel aufleuchtete: Am 25. Februar 2006 kam der Mittelfeldspieler zu seinem Debüt, als er vom damaligen Schalke-Coach Mirko Slomka in der 87. Minute für Lincoln in die Partie gegen den 1. FC Nürnberg gebracht wurde.

Über die Station Gladbach hat es Baumjohann also im Sauseschritt zu einem Vertrag beim Branchenprimus gebracht, wo er von der Champions League und der großen Fußballwelt träumen darf, in der er sich durchsetzen will. "Vielleicht nicht sofort, aber ich werde es schaffen, denn ich weiß, was ich kann", sagt Baumjohann.

Platz 2: Nuri Sahin (Borussia Dortmund)

Er wurde einst von Arsene Wenger als "größtes Talent unter 18 Jahren" geadelt. Er war der jüngste Bundesliga-Debütant aller Zeiten, jüngster Bundesligatorschütze, jüngster türkischer A-Nationalspieler. Doch dann geriet die Karriere des Nuri Sahin ins Stocken: Jürgen Röber und später Thomas Doll planten nicht mehr mit dem Türken, der anschließend die Flucht nach Rotterdam antrat.

Bei Feyenoord kam er wieder in die Spur, kehrte im Juli 2007 zurück nach Dortmund und entwickelte sich unter Jürgen Klopp nach anfänglichen Problemen zu einem echten Leistungsträger im BVB-Mittelfeld. Bei 25 Einsätzen bereitete der 20-Jährige fünf Treffer vor, erzielte zwei selbst.

Nach der Winterpause stand er in allen Spielen auf dem Platz, was ihn selbst am meisten freute: "Der Erfolg in den letzten Wochen verschafft mir ein wenig Genugtuung, weil mich der eine oder andere schon abgeschrieben hatte."

Platz 3: Dennis Aogo (Hamburger SV)

Mit der "40" trägt er die höchste Rückennummer aller HSV-Profis auf dem Trikot. Im Laufe der Saison hat sich Dennis Aogo auch sportlich immer mehr zu einer großen Nummer entwickelt. Der Beginn war holprig: Als Linksverteidiger Nummer drei ging der 22-Jährige in die Saison, saß bis zu seinem Bundesliga-Debüt für die Hanseaten gegen Hoffenheim Ende Oktober meist nur auf der Tribüne.

Dann ging alles ganz schnell: Durch exzellente Vorstellungen überzeugte er Trainer Martin Jol, war fortan in der Abwehrkette des HSV gesetzt und darf im nächsten Jahr in der Europa League ran. Doch vorher wartet für den ehemaligen Freiburger noch ein weiteres Highlight: Für die U-21-EM in Schweden steht Aogo im erweiterten Kader und hat beste Aussichten, dabei zu sein.

Die Nachwuchs-Awards der mySPOX-User

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung