Woronin lässt Hertha jubeln

SID
Donnerstag, 05.03.2009 | 15:17 Uhr
Harte Arbeit: Der Berliner Ebert wird von zwei Cottbusern in die Mangel genommen.
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Sturm Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Sturm Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County
League One
Sunderland -
Charlton
Championship
Ipswich -
Blackburn
Club Friendlies
Everton -
Valencia
Club Friendlies
Wolverhampton -
Villarreal
Championship
Sheffield Utd -
Swansea
Club Friendlies
Liverpool -
Napoli
International Champions Cup
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Real Madrid -
Juventus

Hertha BSC Berlin hat dank Andrej Woronin die Führung an der Tabellenspitze ausgebaut. Der Angreifer aus der Ukraine führte die Berliner in einem kampfbetonten Ost-Derby bei Energie Cottbus mit seinen Saisontoren Nummer acht bis zehn (34., 45. und 88.) zum 3:1 (2: 1)-Sieg.

Damit hat die "Alte Dame" nunmehr vier Punkte Vorsprung auf Verfolger 1899 Hoffenheim. Der Türke Cagtas (22.) hatte die Gastgeber nach einem eklatanten Fehler von Hertha-Keeper Jaroslav Drobny in Führung gebracht.

Nach dem 1:1-Ausgleich unterbrach Schiedsrichter Helmut Fleischer die Partie für drei Minuten, da Hertha-Fans Feuerwerkskörper und Rauchbomben entzündeten.

Der abstiegsbedrohte Gastgeber Cottbus musste sich trotz großen Kampfes nach zuvor zwei Heimsiegen wieder geschlagen geben.

Für die Lausitzer war es die erste Heimniederlage in einem Berlin-Brandenburg-Derby seit dem 19. Oktober 2002.

Schlimmer Patzer von Drobny

Vor der Cottbuser Saison-Rekordkulisse von 20.000 Zuschauern hatte Cottbus im ersten Durchgang Vorteile, Hertha ließ sich weit zurückfallen, und Cagdas nutzte einen Freistoß aus gut 20 Metern zur 1:0-Führung.

Torwart Jaroslav Drobny reagierte ungewohnt unsicher und ließ den Ball durch Hände und Beine gleiten.

In der 30. Minute hätte Emil Jula auf 2:0 erhöhen müssen, doch der Rumäne brachte das Kunststück fertig und schoss aus sechs Metern am leeren Tor vorbei.

Doppeschlag vor der Pause

Hertha bewahrte die Nerven und schlug "eiskalt" zu, indem Woronin den Ball aus kurzer Distanz per Kopf zum 1:1 ins Tor bugsierte.

Vor lauter Begeisterung entzündeten die Berliner Anhänger Feuerwerkskörper und sorgten für gefährliche Szenen, so dass Referee Fleischer eingreifen musste.

Kurz vor der Pause war es erneut Woronin, der aus kurzer Distanz zum 2:1 abstaubte.

Die Gastgeber reklamierten zunächst, doch Angelow hatte das Abseits aufgehoben.

Nach der Pause drängten die Hausherren auf den Ausgleich und Hertha lauerte auf Konter. In der 52. Minute lief Woronin allein aufs Tor, vergab aber leichtfertig. Cottbus agierte in der Offensive zu umständlich. In der 53. Minute drosch Ivica Iliev den Ball aus kurzer Distanz weit übers Tor.

Hertha-Verteidigung souverän

Zu oft versuchten es die Gastgeber mit der "Brechstange" und versuchten die Abwehr der Berliner mit hohen Bällen zu überwinden, doch Josip Simunic und Arne Friedrich standen sicher.

In der 66. Minute zog erneut Iliev aus kurzer Distanz ab, doch Drobny machte seinen Fehler wett.

Bei den Cottbuser verdienten sich die Bulgaren Dimitar Rangelow und Stanislaw Angelow die Bestnoten, bei Hertha überzeugte neben Torschütze Woronin Pal Dardai als unermüdlicher Kämpfer im Mittelfeld.

Cottbus - Berlin: Daten & Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung