Doppelter Liberopoulos

SID
Samstag, 22.11.2008 | 22:10 Uhr
Zwei, die sich verstehen: Martin Fenin und Nikos Liberopoulos erzielten drei von vier Treffern.
© Getty
Advertisement
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Racing
Allsvenskan
Häcken -
AIK
Ligue 1
AC Ajaccio -
Toulouse
Serie B
Bari -
Cittadella
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Serie B
Venedig -
Perugia
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Brasilien -
Kroatien

Frankfurt feiert sein Sturmduo. Währenddessen brennt nach dem 0:4-Debakel in Hannover der Baum. Das Team ist nur noch drei Punkte von den Abstiegsrängen entfernt.

Die Spieler bewiesen nur im Schönreden Erstligareife, einzig Trainer Dieter Hecking sprach bei Hannover 96 Klartext und erkannte den Ernst der Lage. "Ich erwarte, dass die Spieler zumindest viel mehr Biss und Leidenschaft zeigen. Das war zu wenig", sagte Hecking nach dem 0:4 (0:2) der Niedersachsen bei Eintracht Frankfurt.

Der 44-Jährige schlug Alarm: "Wenn wir nicht schleunigst auf den richtigen Weg finden, wird das ein ganz schweres Jahr." Die Situation hat sich nach dem Sturz auf Platz 13 in der Fußball-Bundesliga bei nur noch drei Punkten Abstand zu einem Abstiegsplatz zugespitzt, doch die Profis haben die Lage offenbar noch immer nicht verinnerlicht.

 

Hannover nur zu Beginn ebenbürtig

"Natürlich ist das Ergebnis niederschmetternd, aber ich fand unsere Leistung nicht desolat", meinte Hanno Balitsch, der sogar "eins der besseren Auswärtsspiele" gesehen haben wollte. Das mag bei erst einem Auwärtszähler sogar stimmen, sollte aber nicht der Maßstab sein.

Nur in der Anfangsphase wusste Hannover einigermaßen zu gefallen, danach sei man angefangen "zu wackeln", wie es Sportdirektor Christian Hochstätter formulierte. Das Wort Demontage wäre nach den Gegentoren durch Nikos Liberopoulos (25./86.), Marco Russ (40.) und Martin Fenin (90.+2) treffender gewesen.

Von einstmals höheren Zielen redet in Hannover niemand mehr, selbst die Vorgabe von Klubchef Martin Kind von 20 Punkten bis zur Winterpause ist kaum noch realistisch. Immerhin scheint der bei der 50+1-Regel streitlustige Kind weiter an Hecking festhalten zu wollen.

Trainer genießt weiter Vertauen

"Herr Kind hat unserem Trainer das Vertrauen ausgesprochen, ich denke nicht, dass sich das ändert", sagte Hochstätter und fügte hinzu: "Und auch ich bin überzeugt, dass Dieter Hecking der richtige Trainer für uns ist - auch in so einer schwierigen Phase."

Allerdings muss Hecking seinen Profis bis zum nächsten Spiel gegen den Karlsruher SC begreiflich machen, dass 96 im Abstiegskampf angekommen ist. In Frankfurt wurden die Offensivkräfte Jan Schlaudraff, Mikael Forssell (beide verletzt) und Jiri Stajner (Rot-Sperre) schmerzlich vermisst.

Auch wenn Hecking und Hochstätter Mike Hanke eine "ordentliche Leistung" attestierten, war der einstige Nationalstürmer kein gleichwertiger Ersatz im Angriff.

Funkel zufrieden mit seinem Team

Zufriedenheit herrschte nach dem Befreiungsschlag vor 39.600 Zuschauern in der WM-Arena in Frankfurt. "Das waren drei wichtige Punkte, auch wenn ich selbstkritisch genug bin, dass der Sieg zu hoch ausgefallen ist", sagte Eintracht-Trainer Friedhelm Funkel und machte seinem Team "ein Kompliment für den hohen Einsatz".

Ein Sonderlob zollte Funkel Neuzugang Liberopoulos, der wie vor zwei Wochen beim 2:2 gegen den VfB Stuttgart zweimal traf. "Nikos ist ein bescheidener Mannschaftsspieler, verfügt aber über Erfahrung und Klasse und tut uns sehr gut", meinte Funkel über den griechischen Stürmer.

Einziger Wermutstropfen war die Verletzung von Oka Nikolov. Der Torhüter musste zur Halbzeit mit einer Fußverletzung gegen Markus Pröll ausgetauscht werden und wird möglicherweise länger fehlen.

Strittige Entscheidung - Hecking fair

Einmal mehr eine strittige Schiedsrichterentscheidung gab es Mitte der weiten Halbzeit. Der Unparteiische Günter Perl (München) hatte nach einem Zweikampf zwischen Habib Bellaid und Hanke zunächst Strafstoß entschieden, nahm die Entscheidung nach Rücksprache mit seinem Assistenten aber zurück.

"Auch wenn so etwas in unserer Situation noch hinzu kommt: Wenn der Linienrichter recht hatte, muss man ihm ein Kompliment machen", meinte Hecking fair.

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung