BVB zerpflückt Eintracht-Abwehr

SID
Samstag, 15.11.2008 | 17:24 Uhr
Dortmunds Neven Subotic setzt sich im Kopfballduell gegen Frankfurts Nikos Liberopoulos durch
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Ein Doppelpack von Neven Subotic sowie ein überragender Tamasz Hajnal haben Borussia Dortmund zum höchsten Saisonsieg und zurück in das obere Tabellendrittel der Fußball-Bundesliga geführt.

Das souveräne 4:0 (3:0) gegen Eintracht Frankfurt beendete zugleich die Auswärtsserie der Hessen, die zuvor zweimal auf des Gegners Platz erfolgreich gewesen waren.

Auftakt nach Maß für Dortmund

Mit einem Eckball und einem Freistoß bereitete Hajnal die Saisontore Nummer vier und fünf von Subotic (5. und 26.) vor und war selbst in der 19. Minute zum 2:0 erfolgreich.

Den Schlusspunkt vor 72.200 begeisterten Zuschauern setzte der Brasilianer Felipe Santana (69.) mit dem 4:0.

Die Westfalen erwischten mit dem frühen 1:0 einen Auftakt nach Maß und agierten in der Folge mit dem nötigen Selbstbewusstsein und der Aggressivität, um die Eintracht unter Druck zu setzen.

So ergaben sich zwangsläufig weitere Möglichkeiten für die Borussen, die die Angriffsversuche der Gäste bereits im Mittelfeld stoppten.

Pech hatte Owomoyela mit einem Pfostenschuss aus rund 20 Metern sowie der freistehende Nelson Valdez.

Frankfurt desaströs

Erst nach einer halben Stunde tauchten auch die Frankfurter in der Dortmunder Hälfte auf und hatten durch Martin Fenin zwei Möglichkeiten zum Anschlusstreffer.

Nach dem Wechsel bemühte sich die Eintracht verstärkt um das 1:3, bot jedoch dem BVB verstärkt Freiräume zum Kontern.

Der für den verletzten Valdez eingewechselte Mohamed Zidan sowie der Pole Jakub Blaszcykowski hätten schon frühzeitig das Ergebnis noch höher schrauben können, scheiterten jedoch an den Nerven oder Eintracht-Torhüter Oka Nikolov.

Liberopoulos köpft an die Latte

Neben den eklatanten Abwehrfehlern zeigte Frankfurt auch im Angriff nicht die nötige Konsequenz, um erfolgreich zu sein. So vergab Nikolas Liberopoulos völlig freistehend, als er einen Kopfball an die Latte setzte.

Wesentlich besser machte es der Dortmunder Felipe Santana, der ebenfalls per Kopf den vierten Treffer der Dortmunder erzielte. Für die Gäste ging es in der Schlussphase lediglich um Schadensbegrenzung.

Subotic und Hajnal waren die stärksten Akteure der Dortmunder während sich bei den Frankfurtern Fenin als Alleinunterhalter im Angriff und Faton Toski die Bestnoten verdienten.

Borussia Dortmund - Eintracht Frankfurt: Alle Daten und Fakten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung