FC Bayern auf der Suche nach dem Lewandowski-Backup: Die möglichen Kandidaten

 
Robert Lewandowski ist aktuell der einzige echte Stürmer im Kader des FC Bayern. In 47 von 49 Pflichtspielen des FCB stand der Pole auf dem Platz. Auch deshalb fordert er nun einen Backup zur neuen Saison. SPOX zeigt mögliche Kandidaten und Szenarien.
© getty
Robert Lewandowski ist aktuell der einzige echte Stürmer im Kader des FC Bayern. In 47 von 49 Pflichtspielen des FCB stand der Pole auf dem Platz. Auch deshalb fordert er nun einen Backup zur neuen Saison. SPOX zeigt mögliche Kandidaten und Szenarien.
"Wenn man die Option eines zweiten Stürmers hat, ist das besser - für die Mannschaft und auch für mich", wird Lewandowski im kicker zitiert. "Ruhe bekommen" wäre nur eines der Ziele, die der Pole verfolgt.
© getty
"Wenn man die Option eines zweiten Stürmers hat, ist das besser - für die Mannschaft und auch für mich", wird Lewandowski im kicker zitiert. "Ruhe bekommen" wäre nur eines der Ziele, die der Pole verfolgt.
Er wolle gelegentlich das Spiel von der Bank verfolgen, beobachten und dann im nächsten Spiel neue Erkenntnisse "positiv einbringen". Er deutete an, dass der Verein seinem Wunsch entsprechen will: "Ich weiß nicht genau, was kommt, aber es kommt noch was."
© getty
Er wolle gelegentlich das Spiel von der Bank verfolgen, beobachten und dann im nächsten Spiel neue Erkenntnisse "positiv einbringen". Er deutete an, dass der Verein seinem Wunsch entsprechen will: "Ich weiß nicht genau, was kommt, aber es kommt noch was."
Dass es erneut auf eine Lösung wie mit SANDRO WAGNER hinausläuft ist unwahrscheinlich. Wagner kam im Januar 2018 als Vollzeit-Lewy-Backup zum FCB und machte seine Sache in der Rückrunde unter Jupp Heynckes sehr beachtlich (9 Tore).
© getty
Dass es erneut auf eine Lösung wie mit SANDRO WAGNER hinausläuft ist unwahrscheinlich. Wagner kam im Januar 2018 als Vollzeit-Lewy-Backup zum FCB und machte seine Sache in der Rückrunde unter Jupp Heynckes sehr beachtlich (9 Tore).
Unter Niko Kovac spielte Wagner jedoch überhaupt gar keine Rolle mehr (128 Einsatzminuten) und flüchtete in der Winterpause nach China zu Tianjin Teda. "Die Dinge haben sich leider anders entwickelt, das musste ich akzeptieren", erklärte Wagner.
© getty
Unter Niko Kovac spielte Wagner jedoch überhaupt gar keine Rolle mehr (128 Einsatzminuten) und flüchtete in der Winterpause nach China zu Tianjin Teda. "Die Dinge haben sich leider anders entwickelt, das musste ich akzeptieren", erklärte Wagner.
Nach dem Wagner-Abgang stellte Kovac klar, dass er bei einem Ausfall von Lewandowski "gar keine Bedenken" habe. In THOMAS MÜLLER und SERGE GNABRY habe er zwei Spieler, "die die Position absolut spielen können".
© getty
Nach dem Wagner-Abgang stellte Kovac klar, dass er bei einem Ausfall von Lewandowski "gar keine Bedenken" habe. In THOMAS MÜLLER und SERGE GNABRY habe er zwei Spieler, "die die Position absolut spielen können".
Die interne Lösung mit Gnabry, der auch schon in der Nationalmannschaft den Neuner gegeben hat, und Müller ist nach wie vor gegeben. Aber besonders Müller überzeugte vielmehr im Zusammenspiel mit Lewandowski und nicht als Sturmspitze.
© getty
Die interne Lösung mit Gnabry, der auch schon in der Nationalmannschaft den Neuner gegeben hat, und Müller ist nach wie vor gegeben. Aber besonders Müller überzeugte vielmehr im Zusammenspiel mit Lewandowski und nicht als Sturmspitze.
Gnabry dürfte hingegen auf dem rechten Flügel gesetzt und nach dem Abschied von Arjen Robben und Franck Ribery auf den Außen ohnehin unabdingbar sein. Zumal der 23-Jährige beim FCB noch nie in der Neuner-Rolle agiert hat.
© getty
Gnabry dürfte hingegen auf dem rechten Flügel gesetzt und nach dem Abschied von Arjen Robben und Franck Ribery auf den Außen ohnehin unabdingbar sein. Zumal der 23-Jährige beim FCB noch nie in der Neuner-Rolle agiert hat.
JANN-FIETE ARP, der im Sommer nach einer schwachen Saison beim HSV zu den Bayern stößt, scheint die offensichtlichste interne Lösung zu sein. Der 19-Jährige ist gelernter Mittelstürmer und war in der Abstiegssaison des HSV 2017/18 zeitweise sogar gesetzt.
© getty
JANN-FIETE ARP, der im Sommer nach einer schwachen Saison beim HSV zu den Bayern stößt, scheint die offensichtlichste interne Lösung zu sein. Der 19-Jährige ist gelernter Mittelstürmer und war in der Abstiegssaison des HSV 2017/18 zeitweise sogar gesetzt.
Ob Arp jedoch tatsächlich ab Sommer das Trikot des FCB tragen oder noch verliehen wird, ist unklar. Zuletzt hatte sein Berater klargestellt, dass Arp bleiben werde: "Fiete wechselt zum FCB und soll dort spielen. Eine andere Ansage hat es nie gegeben."
© getty
Ob Arp jedoch tatsächlich ab Sommer das Trikot des FCB tragen oder noch verliehen wird, ist unklar. Zuletzt hatte sein Berater klargestellt, dass Arp bleiben werde: "Fiete wechselt zum FCB und soll dort spielen. Eine andere Ansage hat es nie gegeben."
Den Vorstellungen von Lewandowski als sein Backup entspricht Arp jedoch nicht. "Der Verein weiß: Ein neuer Spieler muss direkt helfen. Man kann ihm keine zwei Jahre Zeit geben", erklärte Lewandowski.
© getty
Den Vorstellungen von Lewandowski als sein Backup entspricht Arp jedoch nicht. "Der Verein weiß: Ein neuer Spieler muss direkt helfen. Man kann ihm keine zwei Jahre Zeit geben", erklärte Lewandowski.
Selbiges dürfte auch für JOSHUA ZIRKZEE gelten. In der A-Jugend und der zweiten Mannschaft des FCB überzeugte der 1,93 Meter große Mittelstürmer auf ganzer Linie und schoss in 34 Spielen 22 Tore.
© getty
Selbiges dürfte auch für JOSHUA ZIRKZEE gelten. In der A-Jugend und der zweiten Mannschaft des FCB überzeugte der 1,93 Meter große Mittelstürmer auf ganzer Linie und schoss in 34 Spielen 22 Tore.
Bereits im vergangenen Sommer durfte Zirkzee in der Vorbereitung bei den Profis "reinschnuppern" und erzielte beim ICC im ersten Spiel für die Bayern gegen PSG sogar einen Treffer.
© getty
Bereits im vergangenen Sommer durfte Zirkzee in der Vorbereitung bei den Profis "reinschnuppern" und erzielte beim ICC im ersten Spiel für die Bayern gegen PSG sogar einen Treffer.
"Die Entwicklung ist sehr rasant, es kann sein, dass sie in einem halben Jahr einen großen Sprung machen", sagte Kovac. Der 18-Jährige dürfte auch in diesem Sommer zum Vorbereitungskader gehören und sich möglicherweise für höhere Aufgaben empfehlen.
© getty
"Die Entwicklung ist sehr rasant, es kann sein, dass sie in einem halben Jahr einen großen Sprung machen", sagte Kovac. Der 18-Jährige dürfte auch in diesem Sommer zum Vorbereitungskader gehören und sich möglicherweise für höhere Aufgaben empfehlen.
Das war auch der Plan von KWASI WRIEDT, als er im August 2017 aus der 3. Liga vom VfL Osnabrück zur Bayern-Reserve gewechselt war. Ihm sei damals eine Perspektive für die Profis aufgezeigt worden, sagte Wriedt gegenüber Transfermarkt.
© getty
Das war auch der Plan von KWASI WRIEDT, als er im August 2017 aus der 3. Liga vom VfL Osnabrück zur Bayern-Reserve gewechselt war. Ihm sei damals eine Perspektive für die Profis aufgezeigt worden, sagte Wriedt gegenüber Transfermarkt.
Ernsthaft in Betracht gezogen wurde Wriedt trotz einer beeindruckenden Torquote bei Bayern II (47 Tore in 65 Spielen) jedoch nie (2 Einsätze im Herbst 2017). Im Sommer soll der 24-Jährige eine neue Herausforderung abseits der Isar suchen.
© getty
Ernsthaft in Betracht gezogen wurde Wriedt trotz einer beeindruckenden Torquote bei Bayern II (47 Tore in 65 Spielen) jedoch nie (2 Einsätze im Herbst 2017). Im Sommer soll der 24-Jährige eine neue Herausforderung abseits der Isar suchen.
Fußballtransfers.com brachte Norwich und Hertha BSC mit Wriedt in Verbindung. Laut Elf Voetbal sollen auch Utrecht und Groningen am Aufstiegsgaranten der Bayern-Reserve (24 Tore in 34 Spielen) interessiert sein.
© getty
Fußballtransfers.com brachte Norwich und Hertha BSC mit Wriedt in Verbindung. Laut Elf Voetbal sollen auch Utrecht und Groningen am Aufstiegsgaranten der Bayern-Reserve (24 Tore in 34 Spielen) interessiert sein.
Ein Abschied vom FCB ist daher wesentlich wahrscheinlicher, als das Szenario von Wriedt als Lewy-Backup. Interne Lösungen für die Forderungen des Polen sind zwar vorhanden, aber wohl nicht optimal. Auch die Suche nach externen Kandidaten ist kompliziert.
© getty
Ein Abschied vom FCB ist daher wesentlich wahrscheinlicher, als das Szenario von Wriedt als Lewy-Backup. Interne Lösungen für die Forderungen des Polen sind zwar vorhanden, aber wohl nicht optimal. Auch die Suche nach externen Kandidaten ist kompliziert.
Es müsse jemand sein, der um seine Rolle hinter Lewandowski wisse, hatte Kovac im Februar erklärt. Das Problem dabei sei, dass man zwar Top-Leute für 50 bis 60 Millionen kaufen könne, es dann aber schwer falle, einen Stürmer auf die Bank zu setzen.
© getty
Es müsse jemand sein, der um seine Rolle hinter Lewandowski wisse, hatte Kovac im Februar erklärt. Das Problem dabei sei, dass man zwar Top-Leute für 50 bis 60 Millionen kaufen könne, es dann aber schwer falle, einen Stürmer auf die Bank zu setzen.
Die Causa TIMO WERNER ist jedoch ein anderer Fall. Schon länger ist der Nationalspieler, dessen Vertrag bei RB Leipzig 2020 ausläuft, beim FC Bayern im Gespräch. Nicht ausschließlich, aber auch als Lewandowski-Alternative im Sturmzentrum.
© getty
Die Causa TIMO WERNER ist jedoch ein anderer Fall. Schon länger ist der Nationalspieler, dessen Vertrag bei RB Leipzig 2020 ausläuft, beim FC Bayern im Gespräch. Nicht ausschließlich, aber auch als Lewandowski-Alternative im Sturmzentrum.
Die Sport Bild berichtete im Februar schon von einer Einigung zwischen Werner-Berater Förster und dem FCB. Diese wurde allerdings nicht bestätigt. Leipzig machte hingegen mehrfach klar, mit Werner nur ungern in ein letztes Vertragsjahr gehen zu wollen.
© getty
Die Sport Bild berichtete im Februar schon von einer Einigung zwischen Werner-Berater Förster und dem FCB. Diese wurde allerdings nicht bestätigt. Leipzig machte hingegen mehrfach klar, mit Werner nur ungern in ein letztes Vertragsjahr gehen zu wollen.
Ein "unterschriftreifes Angebot" (Ralf Rangnick) für eine Verlängerung hat Werner abgelehnt. Die Bayern wollen ihn nach Bild-Angaben jedoch erst 2020 und dann ablösefrei holen, statt die von Leipzig geforderten 60 Millionen zu bezahlen.
© getty
Ein "unterschriftreifes Angebot" (Ralf Rangnick) für eine Verlängerung hat Werner abgelehnt. Die Bayern wollen ihn nach Bild-Angaben jedoch erst 2020 und dann ablösefrei holen, statt die von Leipzig geforderten 60 Millionen zu bezahlen.
Sollte er am Ende des Transferpokers tatsächlich zum FCB wechseln, wäre er mehr als nur ein Backup. Er wäre Lewandowskis Konkurrent und würde dem Spiel offensiv größere Flexibilität verleihen, auch weil er wie im DFB-Team auf die Flügel ausweichen kann.
© getty
Sollte er am Ende des Transferpokers tatsächlich zum FCB wechseln, wäre er mehr als nur ein Backup. Er wäre Lewandowskis Konkurrent und würde dem Spiel offensiv größere Flexibilität verleihen, auch weil er wie im DFB-Team auf die Flügel ausweichen kann.
Fraglich ist allerdings, ob die Bayern in diesem Sommer für Werner und LEROY SANE bieten. Das Interesse des FCB an Sane ist hinterlegt, die Realisierung eines solchen Transfers sei aufgrund der Ablöse aber "unwahrscheinlich" (Uli Hoeneß).
© getty
Fraglich ist allerdings, ob die Bayern in diesem Sommer für Werner und LEROY SANE bieten. Das Interesse des FCB an Sane ist hinterlegt, die Realisierung eines solchen Transfers sei aufgrund der Ablöse aber "unwahrscheinlich" (Uli Hoeneß).
Ohnehin wäre Sane keine ernsthafte Alternative für das Sturmzentrum, sondern der Königstransfer für die Flügel. Gnabry, Müller und hypothetisch Werner wären wesentlich wahrscheinlichere Varianten als Lewy-Alternativen im Zentrum.
© getty
Ohnehin wäre Sane keine ernsthafte Alternative für das Sturmzentrum, sondern der Königstransfer für die Flügel. Gnabry, Müller und hypothetisch Werner wären wesentlich wahrscheinlichere Varianten als Lewy-Alternativen im Zentrum.
Auch YANNICK CARRASCO ist kein Mittelstürmer. Der belgische Linksaußen spielt derzeit in China für DL Yifang. Laut Sport Bild sind die Bayern an ihm interessiert.
© getty
Auch YANNICK CARRASCO ist kein Mittelstürmer. Der belgische Linksaußen spielt derzeit in China für DL Yifang. Laut Sport Bild sind die Bayern an ihm interessiert.
Bei MAX KRUSE, der Bremen im Sommer definitiv verlassen wird, wäre nicht die Ablösesumme das Problem, sondern wohl jenes Standing hinter Lewandowski. Kruse hatte eine Vertragsverlängerung wegen der Suche nach einer neuen Herausforderung abgelehnt.
© getty
Bei MAX KRUSE, der Bremen im Sommer definitiv verlassen wird, wäre nicht die Ablösesumme das Problem, sondern wohl jenes Standing hinter Lewandowski. Kruse hatte eine Vertragsverlängerung wegen der Suche nach einer neuen Herausforderung abgelehnt.
Diese wäre beim FCB zweifelsfrei gegeben, allerdings dürfte sich Kruse nicht in der Rolle des Dauerreservisten sehen, selbst wenn ein verlockendes Angebot des Rekordmeisters käme. Sport1 hatte berichtet, dass Kruse schon länger Thema in München sei.
© getty
Diese wäre beim FCB zweifelsfrei gegeben, allerdings dürfte sich Kruse nicht in der Rolle des Dauerreservisten sehen, selbst wenn ein verlockendes Angebot des Rekordmeisters käme. Sport1 hatte berichtet, dass Kruse schon länger Thema in München sei.
Das Anforderungsprofil würde Kruse in München durchaus erfüllen: Der 31-Jährige ist torgefährlich, zweikampfstark, ballsicher und darüber hinaus in Bremen auch ein Top-Vorbereiter. Allerdings war dort das Spielsystem auch ideal auf ihn zugeschnitten.
© getty
Das Anforderungsprofil würde Kruse in München durchaus erfüllen: Der 31-Jährige ist torgefährlich, zweikampfstark, ballsicher und darüber hinaus in Bremen auch ein Top-Vorbereiter. Allerdings war dort das Spielsystem auch ideal auf ihn zugeschnitten.
Wahrscheinlicher scheint ein Kruse-Wechsel zu Eintracht Frankfurt zu sein, der ebenfalls bereits kolportiert wurde. Dort wäre er nach dem Jovic-Abgang gesetzt, würde Europapokal spielen und wohl auch ein größeres Gehalt als in Bremen beziehen.
© getty
Wahrscheinlicher scheint ein Kruse-Wechsel zu Eintracht Frankfurt zu sein, der ebenfalls bereits kolportiert wurde. Dort wäre er nach dem Jovic-Abgang gesetzt, würde Europapokal spielen und wohl auch ein größeres Gehalt als in Bremen beziehen.
1 / 1
Werbung
Werbung