FC Bayern - Transfers und Gerüchte: Konkurrenz bei Hudson-Odoi?

 
Der FC Bayern plant den Umbruch - folgerichtig gibt es zuhauf Gerüchte über mögliche Zu- und Abgänge. SPOX gibt einen Überblick.
© getty
Der FC Bayern plant den Umbruch - folgerichtig gibt es zuhauf Gerüchte über mögliche Zu- und Abgänge. SPOX gibt einen Überblick.
CALLUM HUDSON-ODOI: Und dann wäre dan noch die Personalie, welche die FCB-Fans schon im Winter intensiv beschäftigte. Damals wollte Chelsea den Flügelspieler trotz diverser FCB-Angebot unter keinen Umständen ziehen lassen. Klappt es nun im Sommer?
© getty
CALLUM HUDSON-ODOI: Und dann wäre dan noch die Personalie, welche die FCB-Fans schon im Winter intensiv beschäftigte. Damals wollte Chelsea den Flügelspieler trotz diverser FCB-Angebot unter keinen Umständen ziehen lassen. Klappt es nun im Sommer?
46 Millionen Euro sollen die Bayern für Hudson-Odoi geboten haben, der auch bei RB Leipzig und Liverpool gehandelt wurde. Im Sommer werden die Bayern den nächsten Versuch unternehmen, den jungen Engländer zu verpflichten.
© getty
46 Millionen Euro sollen die Bayern für Hudson-Odoi geboten haben, der auch bei RB Leipzig und Liverpool gehandelt wurde. Im Sommer werden die Bayern den nächsten Versuch unternehmen, den jungen Engländer zu verpflichten.
Tendenz: Schwieriger als lange gedacht. Auch wenn lange davon die Rede war, dass der 18-Jährige dem FCB sein Wort gegeben hat, sind nun laut kicker auch andere europäische Top-Klubs in den Poker eingestiegen. Ein Wettbieten bahnt sich an.
© getty
Tendenz: Schwieriger als lange gedacht. Auch wenn lange davon die Rede war, dass der 18-Jährige dem FCB sein Wort gegeben hat, sind nun laut kicker auch andere europäische Top-Klubs in den Poker eingestiegen. Ein Wettbieten bahnt sich an.
BENJAMIN PAVARD: Im Sommer definitiv an die Isar kommen wird Benjamin Pavard, der den VfB Stuttgart Richtung München verlässt. Kostenpunkt: 35 Millionen Euro. Oder? "Wir können den Transfer nicht bestätigen", bremste VfB-Sportvorstand Michael Reschke.
© getty
BENJAMIN PAVARD: Im Sommer definitiv an die Isar kommen wird Benjamin Pavard, der den VfB Stuttgart Richtung München verlässt. Kostenpunkt: 35 Millionen Euro. Oder? "Wir können den Transfer nicht bestätigen", bremste VfB-Sportvorstand Michael Reschke.
"Es gibt noch keine Transfervereinbarung zwischen dem VfB Stuttgart und dem FC Bayern", so Reschke weiter. Macht aber nichts: Die Ausstiegsklausel kann Bayern trotzdem ziehen, mit Pavard ist man sich einig. Dementsprechend gab Brazzo auch Entwarnung.
© getty
"Es gibt noch keine Transfervereinbarung zwischen dem VfB Stuttgart und dem FC Bayern", so Reschke weiter. Macht aber nichts: Die Ausstiegsklausel kann Bayern trotzdem ziehen, mit Pavard ist man sich einig. Dementsprechend gab Brazzo auch Entwarnung.
LUCAS HERNANDEZ: Sportdirektor Hasan Salihamidzic ein Update zum Stand beim Abwehrspieler von Atletico Madrid gegeben. "Wir haben Gespräche geführt, es wird weitere geben", so Brazzo in der Sport Bild. Aber: "Dass er im Winter kommt, ist unrealistisch."
© getty
LUCAS HERNANDEZ: Sportdirektor Hasan Salihamidzic ein Update zum Stand beim Abwehrspieler von Atletico Madrid gegeben. "Wir haben Gespräche geführt, es wird weitere geben", so Brazzo in der Sport Bild. Aber: "Dass er im Winter kommt, ist unrealistisch."
Damit bestätigte er das, was Atletico-Boss Miguel Angel Gil Marin zuvor im Gespräch mit SPOX und Goal ebenfalls ausgeschlossen hatte. Man werde sich aber mit dem FCB zu Verhandlungen treffen.
© getty
Damit bestätigte er das, was Atletico-Boss Miguel Angel Gil Marin zuvor im Gespräch mit SPOX und Goal ebenfalls ausgeschlossen hatte. Man werde sich aber mit dem FCB zu Verhandlungen treffen.
Und Hernandez? "Ich würde in Erwägung ziehen, morgen zu gehen, wenn ein Projekt mich interessiert", sagte er im Dezember "Le Figaro".
© getty
Und Hernandez? "Ich würde in Erwägung ziehen, morgen zu gehen, wenn ein Projekt mich interessiert", sagte er im Dezember "Le Figaro".
Gut möglich also, dass der FCB die Ausstiegssklausel (80 Millionen Euro) des variablen Verteidigers (22) ziehen wird. Laut "Marca" soll er dann einen Vierjahresvertrag bekommen.
© getty
Gut möglich also, dass der FCB die Ausstiegssklausel (80 Millionen Euro) des variablen Verteidigers (22) ziehen wird. Laut "Marca" soll er dann einen Vierjahresvertrag bekommen.
ADRIEN RABIOT: Wie die "Sport Bild" berichtet, hat der FCB auch bei Adrien Rabiot angeklopft. Informationen des Radio-Senders "RMC" und "Sky" zufolge gab es bereits Gespräche mit dem Tuchel-Klub sowie mit Rabiots Mutter.
© getty
ADRIEN RABIOT: Wie die "Sport Bild" berichtet, hat der FCB auch bei Adrien Rabiot angeklopft. Informationen des Radio-Senders "RMC" und "Sky" zufolge gab es bereits Gespräche mit dem Tuchel-Klub sowie mit Rabiots Mutter.
Salihamidzic äußerte sich auf das Gerücht ausweichend. "Sie wissen ja, wie der Transfermarkt ist. Wir müssen die Augen und Ohren offen halten", so der Sportdirektor zur "Bild": "Rabiot ist ein interessanter Spieler."
© getty
Salihamidzic äußerte sich auf das Gerücht ausweichend. "Sie wissen ja, wie der Transfermarkt ist. Wir müssen die Augen und Ohren offen halten", so der Sportdirektor zur "Bild": "Rabiot ist ein interessanter Spieler."
Im Winterfenster passierte nichts, im Sommer wäre Rabiot nun ablösefrei zu haben. Großer Favorit auf seine Verpflichtung war der FC Barcelona. Aber die haben jetzt Frenkie de Jong ...
© getty
Im Winterfenster passierte nichts, im Sommer wäre Rabiot nun ablösefrei zu haben. Großer Favorit auf seine Verpflichtung war der FC Barcelona. Aber die haben jetzt Frenkie de Jong ...
Dennoch ist unklar, ob Rabiot im Winter oder erst zum Saisonende, wenn sein Vertrag ausläuft, wechselt. Bayerns Chance ist insofern da, weil Barca Frenkie de Jong verpflichtet hat. Zehn bis 20 Millionen Euro würde Rabiot wohl kosten.
© getty
Dennoch ist unklar, ob Rabiot im Winter oder erst zum Saisonende, wenn sein Vertrag ausläuft, wechselt. Bayerns Chance ist insofern da, weil Barca Frenkie de Jong verpflichtet hat. Zehn bis 20 Millionen Euro würde Rabiot wohl kosten.
TIMO WERNER: Anders als bei Havertz erhöht der Rekordmeister bei den Bemühungen um Leipzig-Angreifer Timo Werner offenbar die Schlagzahl, um diesen schon im Sommer 2019 an die Isar zu locken.
© getty
TIMO WERNER: Anders als bei Havertz erhöht der Rekordmeister bei den Bemühungen um Leipzig-Angreifer Timo Werner offenbar die Schlagzahl, um diesen schon im Sommer 2019 an die Isar zu locken.
Wie der kicker berichtet, stehe der FCB mit Leipzig bereits in intensiven Verhandlungen über eine Ablösesumme. Werner steht bei RB nur noch bis 2020 unter Vertrag, Leipzig könnte also nur noch im kommenden Transferfenster eine hohe Ablöse erzielen.
© getty
Wie der kicker berichtet, stehe der FCB mit Leipzig bereits in intensiven Verhandlungen über eine Ablösesumme. Werner steht bei RB nur noch bis 2020 unter Vertrag, Leipzig könnte also nur noch im kommenden Transferfenster eine hohe Ablöse erzielen.
Der Nationalspieler weckt bei vielen Topklubs Begehrlichkeiten. Die Bayern dürften gute Chancen haben, wenn sie bei Werner ernst machen. Bisher war das nicht der Fall. Der 22-Jährige (11 BuLi-Tore) würde der FCB-Offensive einen Qualitätsschub verleihen.
© getty
Der Nationalspieler weckt bei vielen Topklubs Begehrlichkeiten. Die Bayern dürften gute Chancen haben, wenn sie bei Werner ernst machen. Bisher war das nicht der Fall. Der 22-Jährige (11 BuLi-Tore) würde der FCB-Offensive einen Qualitätsschub verleihen.
Schwierigkeiten, sich beim FCB einzufügen, hätte er nicht. Werner spielt im DFB-Team mit einigen FCB-Stars zusammen. Der große Haken: Leipzig würde sich im Winter wohl kaum auf Verhandlungen einlassen. Salihamidzic und Co. stehen vor einer Mammutaufgabe.
© getty
Schwierigkeiten, sich beim FCB einzufügen, hätte er nicht. Werner spielt im DFB-Team mit einigen FCB-Stars zusammen. Der große Haken: Leipzig würde sich im Winter wohl kaum auf Verhandlungen einlassen. Salihamidzic und Co. stehen vor einer Mammutaufgabe.
Werner befeuerte nach der 0:1-Pleite gegen den FCB die Gerüchte. "Wenn man bei Leipzig spielt und in Deutschland bleiben will, kommt ja nur ein Verein infrage", erklärte er. Ob sich Werner mit einer Rolle hinter Lewa begnügt, ist jedoch eher zweifelhaft.
© getty
Werner befeuerte nach der 0:1-Pleite gegen den FCB die Gerüchte. "Wenn man bei Leipzig spielt und in Deutschland bleiben will, kommt ja nur ein Verein infrage", erklärte er. Ob sich Werner mit einer Rolle hinter Lewa begnügt, ist jedoch eher zweifelhaft.
1 / 1
Werbung
Werbung