Fussball

BVB - Watzke spricht über Favre, Sammer und Reus

SID
Hans-Joachim Watzke glaubt, dass Lucien Favre keine Hilfe nötig hat.

Borussia Dortmunds Trainer Lucien Favre benötigt nach Einschätzung von Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke trotz der jüngsten Rückschläge keinen Ratgeber. Auch BVB-Berater Matthias Sammer, der bei Eurosport das Dortmunder 0:0 beim 1. FC Nürnberg am Montag haargenau analysiert hatte, sei nicht dafür vorgesehen.

"Als TV-Experte ist es Matthias' Aufgabe zu analysieren und seine Meinung zu äußern. Bei uns ist er als Berater der Geschäftsführung angestellt. Das klappt wunderbar", sagte Watzke der Bild. Das bedeute aber auch, "dass unser Trainer keinen Berater benötigt", so Watzke.

Auch Sammer selbst sah wohl keinen Grund für einen fachlichen Austausch mit dem Schweizer Coach. "Der Trainer macht das sehr gut. Er hat auch hinterher klar analysiert", sagte der frühere Dortmunder Meistercoach, für den im Klub Watzke, Manager Michael Zorc und Lizenzspieler-Chef Sebastian Kehl die Ansprechpartner sind.

Watzke: Kein Grund zur Panik

Nach dem Aus im DFB-Pokal, dem 0:3 in der Champions League bei Tottenham und drei sieglosen Spielen in der Liga sieht Watzke keinen Grund zur Panik. "Seit dem Sommer und dem angekündigten Neustart wiederholen wir gebetsmühlenartig, dass dieses junge Team auch Rückschläge erleiden wird", so Watzke.

Auch dass der Vorsprung in der Liga auf die Bayern mehr und mehr schmilzt, macht Watzke angeblich keine Sorgen. "Sie waren nicht unser Thema, sie sind es nicht und sie werden es nicht. Wir arbeiten in Ruhe an uns", meinte der 59-Jährige.

Watzke: "Reus? Als würde Messi fehlen"

Watzke verwies außerdem darauf, dass der Borussia verletzungsbedingt derzeit wichtige Spieler wie Marco Reus nicht zur Verfügung stehen.

"Marco ist nicht nur unser überragender Spieler, sondern unser Kapitän. Wenn er ausfällt, ist das so, als müsste Barcelona auf Messi oder früher Real auf Ronaldo verzichten", so Watzke.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung