Die Top-11 des 4. Spieltags: Bayerischer Beton und Berliner Spielfreude

 
Während der FC Bayern mit zwei Verteidigern vertreten ist, wird die Offensive der Top11 des Spieltags von der Hertha dominiert. Sie stellen gleich zwei Angreifer.
© getty
Während der FC Bayern mit zwei Verteidigern vertreten ist, wird die Offensive der Top11 des Spieltags von der Hertha dominiert. Sie stellen gleich zwei Angreifer.
Ron-Robert Zieler (VfB Stuttgart): Rettete mit zahlreichen Paraden seinen schwachen Stuttgartern immerhin einen Punkt daheim gegen Aufsteiger Fortuna.
© getty
Ron-Robert Zieler (VfB Stuttgart): Rettete mit zahlreichen Paraden seinen schwachen Stuttgartern immerhin einen Punkt daheim gegen Aufsteiger Fortuna.
Mitchell Weiser (Bayer 04 Leverkusen): Wenn etwas bei Bayer ging, dann über seine Seite. Weiser hatte die meisten Ballkontakte und eroberte gleichzeitig auch dreimal den Ball - Bestwert.
© getty
Mitchell Weiser (Bayer 04 Leverkusen): Wenn etwas bei Bayer ging, dann über seine Seite. Weiser hatte die meisten Ballkontakte und eroberte gleichzeitig auch dreimal den Ball - Bestwert.
Georg Margreitter (1. FC Nürnberg): Ruhepol der Club-Defensive. Siebenmal bereinigte er eine gefährliche Situation, dazu kam ein grundsolider Spielaufbau.
© getty
Georg Margreitter (1. FC Nürnberg): Ruhepol der Club-Defensive. Siebenmal bereinigte er eine gefährliche Situation, dazu kam ein grundsolider Spielaufbau.
Mats Hummels (FC Bayern München): Meiste Ballkontakte aller Spieler, nur ein Zweikampf verloren. An Hummels kam von den Schalkern niemand vorbei.
© getty
Mats Hummels (FC Bayern München): Meiste Ballkontakte aller Spieler, nur ein Zweikampf verloren. An Hummels kam von den Schalkern niemand vorbei.
David Alaba (FC Bayern München): Der Österreicher machte auf seiner Seite ordentlich Betrieb und stellte die Schalker Defensive immer wieder für große Probleme.
© getty
David Alaba (FC Bayern München): Der Österreicher machte auf seiner Seite ordentlich Betrieb und stellte die Schalker Defensive immer wieder für große Probleme.
Davy Klaasen (SV Werder Bremen): Das Siegtor bekam der Niederländer von FCA-Keeper Fabian Giefer geschenkt, doch der Mittelfeldmann war auch so wieder extrem wichtig für Werder.
© getty
Davy Klaasen (SV Werder Bremen): Das Siegtor bekam der Niederländer von FCA-Keeper Fabian Giefer geschenkt, doch der Mittelfeldmann war auch so wieder extrem wichtig für Werder.
Kai Havertz (Bayer Leverkusen): Matchwinner in Rasgrad, nun Siegtorschütze gegen Mainz - es läuft beim Jung-Nationalspieler, der erneut der beste Akteur der Werkself war.
© getty
Kai Havertz (Bayer Leverkusen): Matchwinner in Rasgrad, nun Siegtorschütze gegen Mainz - es läuft beim Jung-Nationalspieler, der erneut der beste Akteur der Werkself war.
Hanno Behrens (1. FC Nürnberg): Starke Vorstellung in der Zentrale. Hatte aber Pech, dass er kurz vor dem 1:0 der Clubberer nur den Pfosten traf.
© getty
Hanno Behrens (1. FC Nürnberg): Starke Vorstellung in der Zentrale. Hatte aber Pech, dass er kurz vor dem 1:0 der Clubberer nur den Pfosten traf.
Christian Pulisic (Borussia Dortmund): Wie schon in Brügge machte der US-Amerikaner ein wichtiges Tor. Auch ohne den Treffer stets gefährlich und mit Abstand der beste BVBler.
© getty
Christian Pulisic (Borussia Dortmund): Wie schon in Brügge machte der US-Amerikaner ein wichtiges Tor. Auch ohne den Treffer stets gefährlich und mit Abstand der beste BVBler.
Vedad Ibisevic (Hertha BSC): Der bereits 34 Jahre alte Bosnier stand mit zwei Toren wieder mal da, wo ein Vollblutstürmer stehen muss. Außerdem ackerte er in der Defensive und verlor als Anspielstation in der Spitze kaum Bälle.
© getty
Vedad Ibisevic (Hertha BSC): Der bereits 34 Jahre alte Bosnier stand mit zwei Toren wieder mal da, wo ein Vollblutstürmer stehen muss. Außerdem ackerte er in der Defensive und verlor als Anspielstation in der Spitze kaum Bälle.
Javairo Dilrosun (Hertha BSC): Ihn bekamen die Gladbacher einfach nicht in den Griff. Seine Solo-Läufe führten zu zwei Assists und belebten das Spiel der Hertha sichtlich.
© getty
Javairo Dilrosun (Hertha BSC): Ihn bekamen die Gladbacher einfach nicht in den Griff. Seine Solo-Läufe führten zu zwei Assists und belebten das Spiel der Hertha sichtlich.
Die Top-Elf des 4. Spieltags.
© spox
Die Top-Elf des 4. Spieltags.
1 / 1
Werbung
Werbung