Verwirrung um RB-Trainerposten: Rangnick als Hasenhüttl-Nachfolger bei Leipzig?

Von SPOX
Donnerstag, 24.05.2018 | 14:16 Uhr
Ralf Rangnick wird offenbar neuer RB-Leipzig-Trainer.
© getty
Advertisement
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Ralf Rangnick soll bei RB Leipzig in der kommenden Saison offenbar zusätzlich zu seinem Amt als Sportdirektor Trainer werden. Der Verein wollte dies allerdings noch nicht bestätigen.

Wie der Sportbuzzer am Donnerstag verkündete, soll der 59-Jährige in der kommenden Saison eine Doppelfunktion übernehmen. Neben seiner bisherigen Tätigkeit als Sportdirektor übernimmt Rangnick zusätzlich den Posten als Cheftrainer.

Noch vor wenigen Tagen hatte Rangnick genau diese Konstellation ausgeschlossen. Ein RB-Sprecher erklärte kurz nach Bekanntwerden der Gerüchte gegenüber der Bild, dass es in Sachen Trainersuche nichts Neues zu vermelden gebe: "Alles ist offen - wir können die Meldung nicht bestätigen."

Der bisherige Trainer Ralph Hasenhüttl hatte letzte Woche seinen Abschied von den Bullen erklärt. Sein Vertrag war zwar noch bis 2019 gültig, Gerüchten zufolge hatte sich RB aber geweigert, diesen vorzeitig zu verlängern.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung