Top-11 des 34. Bundesliga-Spieltags: Meister-Besieger, CL-Helden und VfL-Retter

 
Sonntag, 13.05.2018 | 12:40 Uhr
Stuttgart mit besten Chancen auf die Europa-League-Qualifikation, Hoffenheim sicher in der Champions League, Wolfsburg schießt sich in die Relegation. Die Top-11 des 34. Spieltags ist gespickt mit ungewohnten Gästen.
© getty
Stuttgart mit besten Chancen auf die Europa-League-Qualifikation, Hoffenheim sicher in der Champions League, Wolfsburg schießt sich in die Relegation. Die Top-11 des 34. Spieltags ist gespickt mit ungewohnten Gästen.
Ron-Robert Zieler (VfB Stuttgart): Hielt mit sieben Torwartparaden die Stuttgarter Führung gegen den FC Bayern fest.
© getty
Ron-Robert Zieler (VfB Stuttgart): Hielt mit sieben Torwartparaden die Stuttgarter Führung gegen den FC Bayern fest.
Daniel Caligiuri (FC Schalke 04): Ständiger Unruheherd auf der rechten Seite und Wegbereiter für die Schalker Führung. Hatte die meisten Ballaktionen aller Schalker (67) und sorgte mit seinen hervorragenden Standards und Flanken immer wieder für Gefahr.
© getty
Daniel Caligiuri (FC Schalke 04): Ständiger Unruheherd auf der rechten Seite und Wegbereiter für die Schalker Führung. Hatte die meisten Ballaktionen aller Schalker (67) und sorgte mit seinen hervorragenden Standards und Flanken immer wieder für Gefahr.
Benjamin Pavard (VfB Stuttgart): 19 klärende Aktionen, 85,7 Prozent gewonnene Zweikämpfe, fehlerfrei in der Luft, 90 Prozent Passquote. Noch Fragen?
© getty
Benjamin Pavard (VfB Stuttgart): 19 klärende Aktionen, 85,7 Prozent gewonnene Zweikämpfe, fehlerfrei in der Luft, 90 Prozent Passquote. Noch Fragen?
Kevin Vogt (1899 Hoffenheim): Hatte mit großem Abstand die meisten Ballaktionen aller Spieler (131), brachte 93 Prozent seiner Pässe an den Mann und eroberte sieben Mal den Ball.
© getty
Kevin Vogt (1899 Hoffenheim): Hatte mit großem Abstand die meisten Ballaktionen aller Spieler (131), brachte 93 Prozent seiner Pässe an den Mann und eroberte sieben Mal den Ball.
Christian Günter (SC Freiburg): Defensiv wie offensiv eine starke Vorstellung des Linksverteidigers. Gewann 87,5 Prozent seiner Zweikämpfe, schlug neun Flanken und bereitete sechs Torschüsse vor.
© getty
Christian Günter (SC Freiburg): Defensiv wie offensiv eine starke Vorstellung des Linksverteidigers. Gewann 87,5 Prozent seiner Zweikämpfe, schlug neun Flanken und bereitete sechs Torschüsse vor.
Josuha Guilavogui (VfL Wolfsburg): Traf bereits nach 43 Sekunden. War jedoch auch aufgrund seiner Präsenz im Mittelfeld (15 Zweikämpfe, 3 klärende Aktionen, 2 abgefangene Bälle) ein entscheidender Wegbereiter für den Wolfsburger Einzug in die Relegation.
© getty
Josuha Guilavogui (VfL Wolfsburg): Traf bereits nach 43 Sekunden. War jedoch auch aufgrund seiner Präsenz im Mittelfeld (15 Zweikämpfe, 3 klärende Aktionen, 2 abgefangene Bälle) ein entscheidender Wegbereiter für den Wolfsburger Einzug in die Relegation.
Anastasios Donis (VfB Stuttgart): Dank seiner Schnelligkeit von der ersten Minute an eine Bedrohung für die Bayern-Defensive. Bereitete den ersten Treffer mustergültig vor und erzielte das zweite Tor selbst.
© getty
Anastasios Donis (VfB Stuttgart): Dank seiner Schnelligkeit von der ersten Minute an eine Bedrohung für die Bayern-Defensive. Bereitete den ersten Treffer mustergültig vor und erzielte das zweite Tor selbst.
Andrej Kramaric (1899 Hoffenheim): Erzielte seinen elften Treffer in der Rückrunde, bereitete zudem das 2:1 gekonnt vor. Gewann knapp 60 Prozent seiner Zweikämpfe und legte insgesamt vier Torschüsse auf.
© getty
Andrej Kramaric (1899 Hoffenheim): Erzielte seinen elften Treffer in der Rückrunde, bereitete zudem das 2:1 gekonnt vor. Gewann knapp 60 Prozent seiner Zweikämpfe und legte insgesamt vier Torschüsse auf.
Josip Brekalo (VfL Wolsburg): Über seine Seite lief im Offensivspiel der Wölfe am meisten. Leitete die ersten beiden Tore mit ein und schlug die Flanke zum 3:0. Krönte seine Vorstellung mit dem Schlusspunkt zum 4:1.
© getty
Josip Brekalo (VfL Wolsburg): Über seine Seite lief im Offensivspiel der Wölfe am meisten. Leitete die ersten beiden Tore mit ein und schlug die Flanke zum 3:0. Krönte seine Vorstellung mit dem Schlusspunkt zum 4:1.
Jean-Kevin Augustin (RB Leipzig): War von den Berliner Abwehrspielern nie in den Griff zu kriegen und gab die meisten Torschüsse aller Akteure auf dem Feld ab (5). Mit seinem Doppelpack Garant für den Leipziger Auswärtserfolg.
© getty
Jean-Kevin Augustin (RB Leipzig): War von den Berliner Abwehrspielern nie in den Griff zu kriegen und gab die meisten Torschüsse aller Akteure auf dem Feld ab (5). Mit seinem Doppelpack Garant für den Leipziger Auswärtserfolg.
Ademola Lookman (RB Leipzig): An fünf Leipziger Torschüssen direkt beteiligt und dabei extrem effizient – ein Tor, zwei Assists. Mit seiner Dribbelstärke und Geschwindigkeit ein steter Unruheherd.
© getty
Ademola Lookman (RB Leipzig): An fünf Leipziger Torschüssen direkt beteiligt und dabei extrem effizient – ein Tor, zwei Assists. Mit seiner Dribbelstärke und Geschwindigkeit ein steter Unruheherd.
Und so sieht sie aus, die letzte Top-11 der Bundesliga-Saison 2017/18.
© getty
Und so sieht sie aus, die letzte Top-11 der Bundesliga-Saison 2017/18.
1 / 1
Werbung
Werbung