Top-11 des 32. Bundesliga-Spieltags: Mit Köln!

 
Sonntag, 29.04.2018 | 23:29 Uhr
Bayern und Hoffenheim dominieren in dieser Woche die Top-11. Auch ein Hamburger und ein Kölner sind mit dabei. Die Top-11 des 32. Spieltags.
© getty
Bayern und Hoffenheim dominieren in dieser Woche die Top-11. Auch ein Hamburger und ein Kölner sind mit dabei. Die Top-11 des 32. Spieltags.
Jiri Pavlenka (Werder Bremen): Hielt früh die Null gegen Philipp, später mit einer herausragenden Parade gegen Akanji und dann zweimal Sieger im Eins-gegen-eins mit Schürrle.
© getty
Jiri Pavlenka (Werder Bremen): Hielt früh die Null gegen Philipp, später mit einer herausragenden Parade gegen Akanji und dann zweimal Sieger im Eins-gegen-eins mit Schürrle.
Alexander Hack (Mainz 05): Der Innenverteidiger klärte des Öfteren in entscheidenden Situationen und war bester Zweikämpfer auf dem Platz. Auch bei Standardsituationen in der Offensive durch seine Kopfballstärke ein Unruheherd.
© getty
Alexander Hack (Mainz 05): Der Innenverteidiger klärte des Öfteren in entscheidenden Situationen und war bester Zweikämpfer auf dem Platz. Auch bei Standardsituationen in der Offensive durch seine Kopfballstärke ein Unruheherd.
Marc-Oliver Kempf (SC Freiburg): Der Innenverteidiger hielt die Abwehr des SC zusammen. Eine Zweikampfquote von 75 Prozent und einer Passquote von 84,4 Prozent sprechen Bände.
© getty
Marc-Oliver Kempf (SC Freiburg): Der Innenverteidiger hielt die Abwehr des SC zusammen. Eine Zweikampfquote von 75 Prozent und einer Passquote von 84,4 Prozent sprechen Bände.
Joshua Kimmich (FC Bayern): Die Abwehr des Rekordmeisters stand das gesamte Spiel lang sicher. Hauptgrund dafür war Joshua Kimmich, der auch offensiv eine Menge Radau machte.
© getty
Joshua Kimmich (FC Bayern): Die Abwehr des Rekordmeisters stand das gesamte Spiel lang sicher. Hauptgrund dafür war Joshua Kimmich, der auch offensiv eine Menge Radau machte.
Leonardo Bittencourt (1. FC Köln): Mit einem Doppelpack innerhalb von sechs Minuten ließ der Mittelfeldmann die Hoffnung der Kölner noch einmal aufflammen. Am Endergebnis konnte er aber auch nichts ändern.
© getty
Leonardo Bittencourt (1. FC Köln): Mit einem Doppelpack innerhalb von sechs Minuten ließ der Mittelfeldmann die Hoffnung der Kölner noch einmal aufflammen. Am Endergebnis konnte er aber auch nichts ändern.
Lewis Holtby (Hamburger SV): Bewies erneut seine starke Form und war sehr präsent. Kam auf die meisten Ballaktionen beim HSV, spielte die meisten Pässe in der gegnerischen Hälfte und köpfte gekonnt zum immens wichtigen 2:0 ein.
© getty
Lewis Holtby (Hamburger SV): Bewies erneut seine starke Form und war sehr präsent. Kam auf die meisten Ballaktionen beim HSV, spielte die meisten Pässe in der gegnerischen Hälfte und köpfte gekonnt zum immens wichtigen 2:0 ein.
Sebastian Rudy (FC Bayern): Räumte vor der Abwehr alles weg, was auf ihn zu kam. Hinzu kommen ein Assist und eine starke Passquote von 86,7 Prozent.
© getty
Sebastian Rudy (FC Bayern): Räumte vor der Abwehr alles weg, was auf ihn zu kam. Hinzu kommen ein Assist und eine starke Passquote von 86,7 Prozent.
Kerem Demirbay (TSG 1899 Hoffenheim): Der Mittelfeldmotor feierte sein Comeback nach längerer Verletzung und fügte sich wieder perfekt ins Spielsystem ein. Er verteilte die Bälle nach Belieben und steuerte auch eine Vorlage bei.
© getty
Kerem Demirbay (TSG 1899 Hoffenheim): Der Mittelfeldmotor feierte sein Comeback nach längerer Verletzung und fügte sich wieder perfekt ins Spielsystem ein. Er verteilte die Bälle nach Belieben und steuerte auch eine Vorlage bei.
Andrej Kramaric (TSG 1899 Hoffenheim): Nach dem frühen Tor zum 1:0 sorgte Kramaric mit einem ansehnlichen Volleytor kurz nach der Halbzeit für die erneute Führung der Kraichgauer, ehe er seinen Galaauftritt mit einem Hattrick vollendete.
© getty
Andrej Kramaric (TSG 1899 Hoffenheim): Nach dem frühen Tor zum 1:0 sorgte Kramaric mit einem ansehnlichen Volleytor kurz nach der Halbzeit für die erneute Führung der Kraichgauer, ehe er seinen Galaauftritt mit einem Hattrick vollendete.
Sandro Wagner (FC Bayern): Nicht immer im Spiel und in der Offensive nicht bestens unterstützt, aber von Beginn an als Motivator und Führungspersönlichkeit aktiv. Uneigennützig bei der Vorlage zum 1:0, eiskalt beim 2:0.
© getty
Sandro Wagner (FC Bayern): Nicht immer im Spiel und in der Offensive nicht bestens unterstützt, aber von Beginn an als Motivator und Führungspersönlichkeit aktiv. Uneigennützig bei der Vorlage zum 1:0, eiskalt beim 2:0.
Nils Petersen (SC Freiburg): Petersen schoss Freiburg mit einem Doppelpack 2:0 in Führung und holte außerdem einen Elfmeter heraus. Erst nach seiner verletzungsbedingten Auswechslung wurde das Spiel spannend.
© getty
Nils Petersen (SC Freiburg): Petersen schoss Freiburg mit einem Doppelpack 2:0 in Führung und holte außerdem einen Elfmeter heraus. Erst nach seiner verletzungsbedingten Auswechslung wurde das Spiel spannend.
Die Top11 des 32. Spieltags ist mit drei Bayern-Spielern bestückt.
© spox
Die Top11 des 32. Spieltags ist mit drei Bayern-Spielern bestückt.
1 / 1
Advertisement
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Island -
Norwegen
Friendlies
Brasilien -
Kroatien
Serie B
Venedig -
Perugia
Friendlies
Norwegen -
Panama
Friendlies
England -
Costa Rica
Friendlies
Portugal -
Algerien
Friendlies
Island -
Ghana
Friendlies
Schweiz -
Japan
Friendlies
Dänemark -
Mexiko
Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com