Hitzfeld warnt Dortmund: "Es wäre ein Fehler, sich von Stöger zu trennen"

Von SPOX
Sonntag, 29.04.2018 | 11:51 Uhr
Ex-Bundesliga-Trainer Ottmar Hitzfeld hat sich für Peter Stöger als BVB-Trainer ausgesprochen.
© getty
Advertisement
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Racing
Allsvenskan
Häcken -
AIK
Ligue 1
AC Ajaccio -
Toulouse
Serie B
Bari -
Cittadella
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Serie B
Venedig -
Perugia
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Brasilien -
Kroatien

Ex-Bundesliga-Trainer Ottmar Hitzfeld hat sich für Peter Stöger als BVB-Trainer ausgesprochen. Der 69-Jährige sagte in einem Interview mit t-online.de, dass es ein Fehler wäre, wenn Dortmund sich voreilig vom Österreicher trennen würde.

"Ich finde es falsch, dass er so kritisiert wird", sagte Hitzfeld, der von 1991 bis 1997 selbst Trainer bei der Borussia war. "Ich verfolge die Berichte und bin erstaunt, wie er immer wieder in Frage gestellt wird. Das ist nicht richtig. Es war für ihn eine äußert schwierige Aufgabe, und er hat es geschafft, wieder Stabilität hineinzubekommen. Dortmund hat andere Probleme als auf der Trainerposition", so Hitzfeld.

Medienberichten zufolge ist die Trennung von Stöger bereits beschlossene Sache. Für Hitzfeld ein Fehler: "Die Mannschaft war total verunsichert und befand sich in einem Sturzflug. Insofern war das eine besonders bemerkenswerte Leistung von Stöger, die richtigen Entscheidungen zu treffen. International sind sie ausgeschieden, was schwach war. Aber das war nur ein Beleg dafür, dass sie defensiv einfach zu verwundbar sind."

Hitzfeld: Dortmund der einzige Klub, der an die Bayern heranrücken kann

Hitzfeld kritisierte damit auch die im Sommer getätigten Transfers: "Vielleicht brauchen sie im Mittelfeld einfach eine aggressive Nummer sechs, einen defensiven Abräumer, wie es Martinez oder Vidal bei den Bayern sind. So einen haben sie in Dortmund nicht. Sie haben keinen zweikampfstarken Spieler, keine Persönlichkeit".

Hitzfeld hofft zudem, dass Dortmund in der kommenden Saison wieder an den FC Bayern heranrücken kann. Dafür bräuchte die Borussia jedoch ein paar "überragende Transfers". "Wir hoffen doch alle, dass es in Deutschland wieder einen Zweikampf gibt. Und Dortmund wird der einzige Klub sein, der diese Rolle in den nächsten Jahren ausfüllen kann", sagte Hitzfeld.

Peter Stögers Bilanz beim BVB

WettbewerbSpieleSiegeUnentschiedenNiederlagen
Bundesliga16952
DFB-Pokal1001
Europa League4121
Gesamt211074

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung