Wegen Ultra-Brief: Mitgliederrat kritisiert Bosse des 1. FC Köln

Von SPOX
Freitag, 16.02.2018 | 09:23 Uhr
Der 1.FC Köln hat in einem offenen Brief die Ultra-Szene wegen Zwischenfällen kritisiert.
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Stefan Müller-Römer, Chef des Mitgliederrats beim 1. FC Köln, hat die Vereinsverantwortlichen für den öffentlichen Brief an die Ultra-Szene deutlich kritisiert. Entgegen der zunächst erfolgten Darstellung sei das Schreiben ohne die Zustimmung des Mitgliederrats erfolgt.

"11 von 14 Mitgliederräten haben der Veröffentlichung nicht zugestimmt. Die anderen drei haben - ohne die anderen Mitglieder zu unterrichten - wohl zugestimmt", erklärte Müller gegenüber dem Express. In seinen Augen sei der öffentliche Appell "sehr unglücklich, weil der Brief die schon länger schwelenden Konflikte mit den Ultras befeuert". Der Vorstand bevorzuge einen Alleingang, anstatt sich bei diesem Thema mit dem Mitgliederrat abzustimmen.

Müller-Römer sieht das Verhältnis zwischen dem Mitgliederrat und dem Vereinsvorstand durch den Vorfall nachhaltig beschädigt, "weil der Vorstand damit die Grundsätze kollegialer Zusammenarbeit missachtet, die er anfangs selbst propagiert hat".

In einem offenen Brief hatte sich der Verein am Mittwoch an die Ultra-Szene gewandt und die jüngsten, gewalttätigen Zwischenfälle bei den Gastspielen in Hamburg und Frankfurt angeprangert.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung