Borussia Mönchengladbachs Max Eberl: "Wir reden nicht von Abstiegskampf"

Von SPOX
Dienstag, 20.02.2018 | 07:04 Uhr
Max Eberl ist Sportdirektor von Borussia Mönchengladbach
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Manager Max Eberl von Borussia Mönchengladbach hat auf die anhaltende Krise der Fohlen reagiert. Trotz des Absturzes in der Rückrunde denke man nicht an den Abstiegskampf. Er sieht in den Auftritten der letzten Wochen auch Positives.

Fünf der letzten Spiele hat Gladbach verloren, aus den letzten zehn Spielen hat man nur sechs Punkte geholt. In der Tabelle ist die Borussia nur noch Zehnter.

Vom Abstiegskampf will Eberl angesichts von acht Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz aber nichts wissen. "Wir reden hier nicht vom Ab­stiegs­kampf", sagte er in der Bild. "Wir reden aber auch nicht von Eu­ro­pa."

In den letzten fünf Pleiten sei man nie die schlechtere Mannschaft gewesen - zuletzt gab es ein knappes 0:1 gegen Borussia Dortmund. "Es hilft aber nicht, uns jetzt selbst zu be­mit­lei­den oder in tiefe De­pres­sio­nen zu ver­fal­len. Wenn wir wei­ter so viel in­ves­tie­ren, wer­den wir uns auch bald wie­der be­loh­nen."

Auch Trainer Dieter Hecking bleibt vergleichsweise entspannt. "Ob man un­se­re Si­tua­ti­on jetzt Krise nennt oder schlech­te Phase - das spielt für mich keine Rolle." Auf der Leistung gegen den BVB müsse man aufbauen.

Am 24. Spieltag geht es für Gladbach gegen Hannover 96, danach wartet Werder Bremen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung