Medien: 50.000 Euro Strafe für streikenden Walace beim HSV

SID
Dienstag, 02.01.2018 | 10:19 Uhr
50.000 Euro Strafe für streikenden Walace beim HSV
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Sportchef Jens Todt vom Hamburger SV hatte angekündigt, das "Fehlverhalten" des streikenden Brasilianers Walace "angemessen ahnden" zu wollen - nun steht das Strafmaß offenbar fest.

Der 22-Jährige muss laut Informationen der Bild-Zeitung 50.000 Euro zahlen, weil er seinen Weihnachtsurlaub unerlaubt verlängerte und am Neujahrstag nicht mit den Hanseaten ins Trainingslager nach Jerez de la Frontera geflogen war. Stattdessen postete der Brasilianer ein Bild von ihm auf Instagram, das ihn am Strand zeigt.

"Walace hat uns im Vorfeld über seine Entscheidung wegen eines privaten Problems kontaktiert. Wir haben dies nicht akzeptiert und sind mit ihm und seinem Berater in Kontakt", hatte Todt gesagt: "Wir erwarten ihn in den nächsten Tagen im Trainingslager."

Der Mittelfeldspieler soll mit einem Wechsel in seine Heimat liebäugeln, Atletico Mineiro aus Belo Horizonte, Flamengo Rio de Janeiro und Palmeiras aus Sao Paulo gelten als Interessenten.

"Nicht zu wilden Dingen treiben lassen"

Derweil kündigte Todt an, sich in der laufenden Transferperiode auch angesichts des vorletzten Tabellenplatzes nicht zu "wilden Dingen treiben lassen" zu wollen.

"Es herrscht Einigkeit darüber, dass keine Notwendigkeit für gravierende Veränderungen besteht", sagte er dem Fachmagazin kicker: "Es geht um punktuelle Dinge, um vielleicht eine oder zwei Positionen. Und natürlich müssen wir dabei unseren begrenzten finanziellen Möglichkeiten Rechnung tragen." Als ein möglicher Ausleihkandidat wird der Schweizer Angreifer Admir Mehmedi von Bayer Leverkusen gehandelt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung