Drei weitere Verletzte: Kölns Personalsorgen dramatisch verschärft

SID
Dienstag, 12.12.2017 | 13:59 Uhr
Sehrou Guirassy steht dem 1. FC Köln nicht zur Verfügung

Dem taumelnden Bundesligisten 1. FC Köln gehen allmählich die Spieler aus. Zu den ohnehin schon Verletzten gesellten sich noch die Offensivspieler Sehrou Guirassy (Entzündung unter dem Zehennagel), der vier der neun Kölner Saisontore erzielt hat, und der Japaner Yuya Osako (Lungenentzündung).

Auch Außenverteidiger Konstantin Rausch steht Interimstrainer Stefan Ruthenbeck im Spiel bei Rekordmeister Bayern München am Mittwoch (20.30 Uhr im LIVETICKER) wegen körperlicher Erschöpfung nicht zur Verfügung.

Claudio Pizarro wird ebenfalls nicht rechtzeitig fit, um im Spiel bei seinem Ex-Klub eine Option im Sturm zu sein, teilte der Coach mit. Somit bleiben Ruthenbeck aus dem Profikader für die Offensive nur noch der gelernte Außenverteidiger Lukas Klünter sowie der äußerst formschwache Christian Clemens.

Dennoch will Ruthenbeck vor dem Spiel des Tabellenletzten beim Rekordmeister nicht aufgeben. "Wir können nicht wie eine kleine Maus vor der großen Schlange stehen", sagte er, gab aber immerhin zu: "Wir fahren nicht als Favorit nach München."

Seit Wochen fallen immer wieder wichtige Spieler aus. Unter anderem die Stammspieler Jonas Hector, Leonardo Bittencourt, Dominic Maroh, Marco Höger, Simon Zoller, Marcel Risse und Jhon Cordoba stehen nicht zur Verfügung. Diese Ausfälle kann das Team bislang nicht kompensieren.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung