Diskutieren
1 /
© getty
Beinahe alleine haben zwei Hannoveraner Offensivspieler am 10. Spieltag den Spitzenreiter aus Dortmund gestürzt. Logisch, dass sie sich in der Top-11 wiederfinden. Dort treffen sie auf neue Tabellenführer und einen Gladbacher Zauberfuß
© getty
TOR - Marwin Hitz (FC Augsburg): Zeigte einmal mehr eine souveräne Leistung gegen Werder. Hatte seinen Strafraum im Griff und war da, wenn er gefordert wurde (drei Paraden)
© getty
ABWEHR - Benjamin Pavard (VfB Stuttgart): Sammelte überragende 153 Ballaktionen, fing drei Bälle ab (Topwert), brachte 92 Prozent seiner 144 (!) Pässe an den Mann und traf per Kopf zum 2:0 für den VfB
© getty
Sven Bender (Bayer Leverkusen): Der absolute Leader beim Derbysieg. Defensiv eine Bank (73 Prozent Zweikämpfe), dazu mit einer überragenden Passquote (92,5 Prozent) und dem Siegtreffer
© getty
Philipp Max (FC Augsburg): Wieder einmal ein starker Auftritt. Viel ins Spiel eingebunden (59 Ballaktionen), gab drei Torschussvorlagen, darunter der Assist vor dem Führungstor
© getty
MITTELFELD - Charles Aranguiz (Bayer Leverkusen): Das Metronom im Leverkusener Mittelfeld. 112 Ballaktionen und 98 Pässe. Stellte viele Räume zu und hatte mit neun die meisten Ballgewinne
© getty
Javi Martinez (FC Bayern München): Die Instanz im defensiven Mittelfeld. Gewann die wichtigen Zweikämpfe und spielte einen perfekten Pass vor dem 2:0 auf Lewandowski
© getty
Leon Bailey (Bayer Leverkusen): Offensiv extrem auffällig: Bereitete die meisten Torschüsse vor (vier) und gab die meisten aufs Tor ab (zwei) - einer davon war zum Ausgleich drin
© getty
Felix Klaus (Hannover 96): Ein Garant für den 96-Sieg gegen den BVB. Holte den Strafstoß vor dem 1:0 heraus, gab den vorletzten Pass beim 2:1 und erzielte das 3:2 per direktem Freistoß
© getty
James Rodriguez (FC Bayern München): Forderte auf der linken Halbposition viele Bälle und hatte zur Halbzeit die meisten Ballaktionen (49). Hatte mehrere gute Abschlussmöglichkeiten, erzielte das 1:0 und bereitete u.a. auch Lewandowskis Kopfballchance vor
© getty
Vincenzo Grifo (Borussia Mönchengladbach): Zeigte bei seinem Startelf-Debüt, was für ein feiner Fußballer er ist. Zunächst bei einem Kunstschuss mit Pfostenpech, später aber mit zwei Assists - der vor Ginters Tor nach einem überragenden Solo
© getty
Ihlas Bebou (Hannover 96): Schnell, trickreich, gut in der Ballverarbeitung, guter Abschluss - und mit zwei Toren gegen den BVB. Viel besser geht es für einen Stürmer nicht
© spox
So sieht sie aus, die Top-11 des 10. Spieltags