Meistertrainer Veh hofft auf VfB-Überraschung

SID
Freitag, 18.08.2017 | 11:44 Uhr
Armin Veh holte mit dem VfB Stuttgart 2007 die Meisterschale
© getty
Advertisement
Club Friendlies
Live
Bury -
Liverpool
World Cup
Belgien -
England (Highlights)
Club Friendlies
Bournemouth -
FC Sevilla
Allsvenskan
Norrköping -
Häcken
World Cup
Frankreich -
Kroatien (Highlights)
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco

Der frühere Meistertrainer Armin Veh traut seinem Ex-Klub VfB Stuttgart nach der Rückkehr in die Fußball-Bundesliga viel zu. "Es ist eine Rieseneuphorie entstanden, da soll noch einer sagen, dass die Schwaben nicht zu ihrem Verein stehen und keine Leidenschaft haben", sagte Veh dem SID.

"Es wurden viele Dinge erneuert, neuer Vorstand, die Ausgliederung in eine AG. Ich hoffe, dass sie überraschen können", so der 56-Jährige, der den VfB 2007 zum Titel geführt hatte.

Veh würde auch wieder als Trainer arbeiten, setzt sich aber nicht unter Druck. "Ich kann es mir vorstellen, aber ich bin nicht auf der Suche. Ich mache das, wofür ich eine Leidenschaft entwickle", sagte Veh. "Wenn so etwas kommt, dann mache ich das auch. Ich liebe den Sport, das hat sich nicht geändert."

Mit seinen 56 Jahren ist Veh weit entfernt von den jungen Aufsteigern wie Julian Nagelsmann (30, 1899 Hoffenheim) oder Domenico Tedesco (31, Schalke 04). "Es hat sich etwas geändert, es sind viele junge Trainer besser ausgebildet als früher. Es gab früher viel mehr Spieler, die erst mal lange gespielt haben und dann Trainer geworden sind", sagte Veh, der selbst bis 1990 Profifußballer war. "Mittlerweile gibt es viele Trainer, die nicht so hochklassig gespielt haben und sich früher auf diesen Beruf vorbereiten können. Ob das gut oder schlecht ist, liegt bei jedem Einzelnen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung