Kölner Stadionausbau wird teuer

SID
Mittwoch, 23.08.2017 | 16:18 Uhr
Ist das RheinEnergie-Stadion auf Dauer tragbar?
© getty
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
FC Groningen -
Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar

Der Verbleib des 1. FC Köln am traditionsreichen Standort Müngersdorf ist weiter fraglich. Laut einer Machbarkeitsstudie ist ein Ausbau des RheinEnergie-Stadions theoretisch möglich, aber mit hohen planerischen und rechtlichen Hürden verbunden. Zudem wären große Investitionen notwendig, das teilten der Klub und die Stadt Köln am Mittwoch mit.

Der Verbleib des Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln am traditionsreichen Standort Müngersdorf ist weiter fraglich. Laut einer Machbarkeitsstudie ist ein Ausbau des RheinEnergie-Stadions theoretisch möglich, aber mit hohen planerischen und rechtlichen Hürden verbunden. Zudem wären große Investitionen notwendig, das teilten der Klub und die Stadt Köln am Mittwoch mit.

Die von den Kölner Sportstätten in Auftrag gegebene Studie war vom Planungsbüro Albert Speer & Partner durchgeführt worden. Sie sei zu dem Ergebnis gekommen, dass ein Ausbau "aufgrund der erheblichen planungsrechtlichen und wirtschaftlichen Risiken selbst in einer Minimalvariante nur sehr schwer realisierbar ist", sagte FC-Präsident Werner Spinner: "Diese Aussage ist aus Sicht des FC natürlich bedauerlich."

Klub sucht Dialog mit der Politik

Dennoch wolle der Klub "den positiven Dialog mit der Oberbürgermeisterin und der Stadt Köln fortführen, um eine Zukunftslösung zu finden, die sowohl für den FC als auch für die Stadt tragbar ist". Der Verein müsse unabhängig davon parallel aber weiter die Frage nach alternativen Standorten für einen möglichen Stadionneubau intensiv prüfen.

Auch Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker möchte nun mit allen Beteiligten diskutieren, ob eine Erweiterung des Stadions in Müngersdorf "sinnvoll und wirtschaftlich ist".

Das im Bundesligabetrieb 50.000 Zuschauer fassende RheinEnergie-Stadion wurde am 31. Januar 2004 offiziell eröffnet. Zuvor war es in rund zweijähriger Bauzeit am Standort des alten Müngersdorfer Stadions bei laufendem Spielbetrieb entstanden. Angesichts der sogar zu Zweitligazeiten stets hohen Auslastung plant der 1. FC Köln einen Aus- oder Neubau. Auch die Suche nach Alternativstandorten in Köln und außerhalb des Stadtgebiets ist schon angelaufen. Ein Teil der Fans hatte den Standort Müngersdorf unlängst als "nicht verhandelbar" bezeichnet.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung