Hecking: Schwalben? Dünnes Eis!

Von SPOX
Mittwoch, 19.07.2017 | 12:16 Uhr
Dieter Hecking wandte sich mit mehreren Vorschlägen an die Bundesliga-Schiedsrichter
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Die Schiedsrichter stehen Jahr für Jahr im Blickpunkt. Dieter Hecking, Trainer von Borussia Mönchengladbach, sprach zuletzt im Trainingslager der Referees. Der Coach lieferte gleich mehrere Punkte, die verbessert werden sollten.

Wie Hecking im Interview mit der Sport Bild erklärte, sollten Schwalben außerhalb des Strafraums konsequent mit Gelb bestraft werden. Dies sieht Hecking als großes Problem. "Ich bin der Meinung, dass wir uns in der Bundesliga auf dünnem Eis bewegen, was die Vorbildfunktion von Spielern und Trainern angeht." Dabei zielte der Fohlen-Trainer auf den Fair-Play-Gedanken, Schwalben und simulierte Verletzungen ab.

Vor der Rede an die Schiedsrichter sprach Hecking mit zahlreichen Kollegen wie Kölns Peter Stöger oder Julian Nagelsmann aus Hoffenheim. Dabei verteidigte er den Vorstoß der Coaches. "Wir wollen nicht die Regeln ändern, es ging um einen Gedankenaustausch zu verschiedenen Themen."

Als Kritikpunkte nannte Hecking zudem die Spielversetzung, heißt, dass der Ball oft nach einem Pfiff viel weiter vorne gespielt wird, als es eigentlich der Fall sein sollte. Die gleiche Problematik sahen die Trainer bei Einwürfen. Auch das ständige Halten bei Standards im Strafraum ist Hecking ein Dorn im Auge.

Ein weiterer Kritikpunkt war die Länge der Nachspielzeit. "Es gibt sechs Auswechslungen, es fallen fünf Tore", nennt Hecking als Beispiel. "Vier, fünf Minuten wären gerechtfertigt. Die Schiedsrichter sagen aber: 'Das gehört zum Spiel dazu.'"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung