Diskutieren
1 /
© spox
Der FC Bayern München hat mit James Rodriguez seinen fünften Sommertransfer bekanntgegeben. Die Frage drängt sich auf: Wohin mit den Neuen? SPOX zeigt verschiedene Aufstellungsvarianten für 2017/2018
© getty
James Rodriguez fühlt sich auf der Zehn oder als hängende Spitze am wohlsten, hat bei Real jedoch auch Spiele auf Rechts- und Linksaußen gemacht
© fc bayern
Tolisso kam von Olympique Lyon und ist im Mittelfeld flexibel einsetzbar, sieht sich selbst jedoch am ehesten auf der Sechs oder Acht
© getty
Niklas Süle muss sich künftig in einen Konkurrenzkampf mit drei der besten Innenverteidiger der Welt begeben
© getty
Sebastian Rudy kam ablösefrei von der TSG 1899 Hoffenheim. Er hat eine bärenstarke Saison auf der Sechs hinter sich, beim DFB-Team aber auch schon hinten rechts verteidigt. Welche Einsatzmöglichkeiten hat er?
© getty
Da ein Abgang von Douglas Costa nahezu sicher ist, haben wir ihn in den Planspielen schon nicht mehr berücksichtigt ...
© getty
... genau wie Serge Gnabry, der nach der James-Verpflichtung wohl ein Jahr an Hoffenheim verliehen wird
© SPOX
Gesetzt scheinen bei den Bayern nur fünf Spieler zu sein: Neuer, Alaba, Robben und Lewandowski sind klar. Auch bei der Tatsache, dass Kimmich Rechtsverteidiger sein soll, hat sich Carlo Ancelotti bereits deutlich festgelegt. Und sonst so?
© SPOX
In dieser Variante kämen die Bayern komplett ohne ihre Neuzugänge aus. Joshua Kimmich gäbe hinten rechts den Lahm-Nachfolger, Javi Martinez würde wieder ins Mittelfeld rücken, um Xabi Alonso zu ersetzen
© spox
In der wohl zunächst wahrscheinlichsten A-Formation bliebe für Rekord-Neuzugang Corentin Tolisso sowie für Thomas Müller kein Platz
© getty
Da James auch über die Flügel kommen könnte, ist es auch denkbar, dass er mittelfristig Ribery aus der Startelf verdrängt und mit ihm und Tolisso beide Top-Transfers spielen
© getty
Im Laufe der nächsten Jahre werden sich die Bayern der Aufgabe stellen müssen, Robben und Ribery zu ersetzen. Da ähnliche Flügelspieler rar sind, wäre ein Tannenbaum-System möglich - in diesem Fall mit Rudy als zentrale Absicherung
© SPOX
In dieser Variante des 4-3-2-1 stünden alle vier Neuzugänge (wie gesagt ohne Gnabry, der höchstwahrscheinlich verliehen wird) auf dem Platz
© getty
Wild und offensiv, aber im Tannenbaum-System ist auch eine Variante mit James UND Müller denkbar
© getty
Natürlich wäre in dem System auch vorstellbar, dass Carlo Ancelotti den letzte Saison bärenstarken Javi Martinez wieder auf die Sechs beordert
© SPOX
Kingsley Coman und Thomas Müller fordern Spielzeiten und diese werden sie auch bekommen. Beide sind offensiv flexibel einsetzbar. Gut möglich, dass Ancelotti Robben und Ribery regelmäßig Pausen gönnt
© SPOX
Zugegebenermaßen eine wilde Variante - zumal Ancelotti eigentlich ungern Dreierkette spielen lässt. Doch bei einem Trio Boateng/Hummels/Süle böte sich eine solche geradezu an. Zudem könnte der FCB so ebenfalls auf die offensiven Außen verzichten
© SPOX
Im 4-3-3 hätte Ancelotti zahlreiche Optionen. Beispielsweise diese hier
© SPOX
Eigentlich hat sich Carlo Ancelotti für Kimmich bereits auf die Rechtsverteidigerposition festgelegt. Sollte der Youngster aber doch mal ins Mittelfeld dürfen, könnte Rudy auch hinten rechts ran. Auf der Zehn bleibt logischerweise Müller immer eine Option
© SPOX
In vorderster Front funktionierte Müller in der letzten Spielzeit nicht perfekt. Solange es dort jedoch keinen echten Ersatz gibt, bleibt er eine Option. Coman dürfte nach und nach für Ribery reinschnuppern
© SPOX
Die absolute B-Elf liest sich auf den meisten Positionen sehr vernünftig. Sie zeigt jedoch auch, wie klein der Kader des FC Bayern derzeit ist. Nicht für jede Position gibt es ein Backup