Peter Perchtold: Karriere und Erfolge

SID
Donnerstag, 29.06.2017 | 23:22 Uhr
Peter Perchtold war seit der Saison 2013/14 als Co-Trainer beim FSV Mainz aktiv
© getty
Advertisement
Primera División
Girona -
Getafe
Eredivisie
Sparta -
Feyenoord
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Eredivisie
Alkmaar -
Ajax
First Division A
Brügge -
Anderlecht
Ligue 1
Nantes -
Angers
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
CFC Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Premier League
West Bromwich -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Ligue 1
Nizza -
Bordeaux
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Serie A
Benevento -
SPAL
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primeira Liga
Sporting -
Portimonense
Primera División
FC Barcelona -
La Coruna
Serie A
Atalanta -
Lazio
Ligue 1
Lyon -
Marseille
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus

Die Suche nach einem Co-Trainer für Domenico Tedesco hat beim FC Schalke 04 ein Ende, Peter Perchtold kommt vom FSV Mainz 05. SPOX blickt auf die Karriere und Erfolge des gebürtigen Nürnbergers.

Wann wurde Peter Perchtold geboren?

Peter Perchtold wurde am 2. September 1984 als Sohn eines Österreichers und einer Deutschen in Nürnberg geboren.

Perchtolds Anfänge beim SC Feucht und beim VfB Stuttgart

Perchtold unternahm seine ersten Schritte im Fußball beim 1. SC Feucht. Von dort wechselte er 2005 zum VfB Stuttgart. Unter Armin Veh gab der Mittelfeldspieler am 20. Oktober 2007 gegen den Hamburger SV sein Debüt in der Bundesliga. In drei Spielzeiten wurde Perchthold aber fast ausschließlich in der zweiten Mannschaft der Stuttgarter eingesetzt und kam nur auf zwei Einsätze für das Profiteam. Nachdem er sich bei den Schwaben nicht durchsetzen konnte, wechselte Perchtold zur Saison 2008/09 in die zweite Liga zum 1. FC Nürnberg.

Perchtolds Zeit beim 1. FC Nürnberg

Bei den Franken erarbeitete sich Perchtold schnell einen Stammplatz, wurde jedoch zum Ende der Hinrunde von einer Verletzung zurückgeworfen. In der restlichen Spielzeit kam er nur noch zu zwei Einsätzen. Nach dem Nürnberger Aufstieg in die Bundesliga fand Perchtold keine Berücksichtigung mehr für den Kader und wurde von Dieter Hecking, der das Traineramt in der Winterpause 2009/10 von Michael Oenning übernahm, dauerhaft in die zweite Mannschaft abgeschoben. Im Januar 2011 löste der Mitteldspieler schließlich seinen Vertrag bei den Franken auf.

Perchtolds Gastspiel in Australien

Nach der Auflösung seines Vertrags bei Nürnberg wechselte Perchtold in die australische A-League zu Gold Cast United, wo er in zehn Spielen zum Einsatz kam. Zum Ende der Saison wurde jedoch Perchtolds Vertrag aufgelöst, da der Klubbesitzer Clive Palmer Perchtolds langfristigen Vertrag gegen den Willen des Spielers in einen Ein-Jahres-Vertrag umwandeln wollte. Vor Gericht bekam Perchtold zwar wegen Vertragsbruchs eine Entschädigung von 340.000 australischen Dollar zugesprochen, blieb letztlich aber durch die Liquidation des Vereins auf einem Großteil der Forderungen sitzen.

Perchtolds Karriereende beim FSV Mainz 05

Nach seinem Intermezzo in Australien kehrte Perchtold 2011/12 zurück nach Deutschland und unterschrieb einen Vertrag bei der zweiten Mannschaft des FSV Mainz. Dort kam er wegen einer Rotsperre und einer langwierigen Knieverletzung aber auch nur auf zwei Einsätze. Zum Ende der Saison 2012/13 beendete Perchtold schließlich seine Karriere.

Perchtolds Karriere-Stationen

Vereine

Spielzeiten

1. SC Feucht

2003 - 2005
VfB Stuttgart2005 - 2008
1. FC Nürnberg2008 - 2010
Gold Coast United200/11
FSV Mainz 05 II2011 - 2013

Perchtold als Trainer beim FSV Mainz 05

Zur Saison 2013/14 wurde Peter Perchtold Co-Trainer bei der zweiten Mannschaft des FSV Mainz 05 unter Martin Schmidt. Auch zur ersten Mannschaft der Mainzer begleitete Perchtold seinen Co-Trainer, nachdem dieser im Februar 2015 bei den Profis die Nachfolge von Kasper Hjulmand angetreten hatte. Nun wird Perchtold zum Beginn der kommenden Saison beim FC Schalke 04 Co-Trainer von Domenico Tedesco. Bei den Gelsenkirchenern steht der gebürtige Franke bis 2019 unter Vertrag.

Welche Erfolge hat Perchtold gefeiert?

Der größte Erfolg zu Perchtolds aktiver Zeit war der Bundesliga-Aufstieg mit dem 1. FC Nürnberg in der Saison 2008/09. Während seiner Zeit als Co-Trainer beim FSV Mainz 05 konnte er 2015/16 mit den Rheinhessen den Einzug in die Europa League feiern.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung