Heidel erhöht Druck auf Wunschtrainer Weinzierl

SID
Montag, 22.05.2017 | 14:48 Uhr
Christian Heidel hat deutliche Kritik an seinem Wunschtrainer Markus Weinzierl geäußert
Advertisement
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

Nach der enttäuschenden Premierensaison beim FC Schalke 04 hat Sportvorstand Christian Heidel deutliche Kritik an seinem Wunschtrainer Markus Weinzierl geäußert und den Druck auf ihn erhöht.

"Ich möchte, dass die Mannschaft ein klares Konzept auf dem Platz zeigt", sagte der Manager bei einem Pressegespräch am Montag: "Ich habe es nicht erkannt."

Bei der anstehenden Analyse der abgelaufenen Spielzeit, in der die Königsblauen als Zehnter nach sieben Jahren im Europapokal das internationale Geschäft verpassten, werde er "die Finger in die Wunde legen".

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Eine Trennung von Weinzierl, den er kurz nach seinem Amtsantritt vor einem Jahr verpflichtet hatte, schloss Heidel aber aus. "Das Thema will ich überhaupt nicht aufmachen", sagte er, "wir werden einen Weg finden, dass die nächste Saison besser läuft und Schalke besser Fußball spielt. Dabei werden wir sehr, sehr viel Wert auf ein Spielkonzept legen".

Nach Heidels Auffassung lag das schwache Abschneiden nicht an fehlender Klasse der Mannschaft. "Alle haben Qualität, das ist ein Kader, der oben mitspielen kann", betonte der Manager, der in seinem ersten Jahr rund 70 Millionen Euro für neue Spieler ausgab.

Plan nicht bekommen oder nicht begriffen?

Auch sehe er keine Probleme mit der Mentalität der Profis. "Die Mannschaft muss viel mehr begreifen, was wir spielen wollen", sagte er. Die entscheidende Frage bei der Saisonanalyse mit Weinzierl sei, ob das Team diesen Plan "nicht bekommen oder ihn nicht verstanden" habe.

Heidel bestätigte erneut, dass er fest mit Nationalspieler Leon Goretzka in der nächsten Saison plane. "Es gibt keinen Wechselwunsch", sagte er, "wir planen mit Leon." Er könne sich kein Szenario vorstellen, dass der Mittelfeldspieler im Sommer den Verein verlasse.

Der 22-Jährige hat auf Schalke noch einen Vertrag bis 2018 und steht auf der Wunschliste von Rekordmeister Bayern München. Er wolle in den Verhandlungen über eine Verlängerung bis an die Schmerzgrenze gehen, kündigte Heidel an: "Wir werde alles, was wirtschaftlich vertretbar ist, versuchen, damit Leon bleibt."

Alles zum FC Schalke 04

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung