Fussball

Gärtner: Wiederholt benachteiligt worden

SID
Der FC Ingolstadt steht auf dem vorletzten Tabellenplatz

Geschäftsführer Harald Gärtner vom FC Ingolstadt fordert nach dem umstrittenen Handtor beim 0:2 gegen Gladbach im Abstiegskampf der Bundesliga eindringlich eine faire Behandlung durch die Schiedsrichter.

"Wir kämpfen mit allen zur Verfügung stehenden, fairen Mitteln seit dem ersten Spieltag um den Bundesliga-Klassenerhalt. Dabei dürfen wir auch eine neutrale Leitung der Spiele durch die Unparteiischen erwarten, wie alle Vereine der Liga", sagte Gärtner auf der Vereins-Homepage.

Es entstehe nach 22 Saisonspielen "leider jedoch der Eindruck, dass wir wiederholt benachteiligt wurden. Ich will nicht jammern, aber ich mahne vor dem Saison-Endspurt noch einmal mit Nachdruck an, dass wir in kritischen Situationen korrekt behandelt werden und uns als kleineren Club auch der nötige Respekt entgegengebracht wird", betonte der 48-Jährige. Man habe gegen Gladbach wegen einer "klaren Fehlentscheidung" verloren.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Der FCI war am Sonntag durch ein Handtor des Gladbachers Lars Stindl auf die Verliererstraße geraten. Schiedsrichter-Boss Lutz Michael Fröhlich sprach am Montag von einem irregulären Treffer. Es bleibe "schlussendlich nur die Erkenntnis, dass es sich um ein regeltechnisch absichtliches und somit strafbares Handspiel handelt", sagte der 59-Jährige zur Fehlentscheidung von Christian Dingert (Lebecksmühle).

Gärtner zeigte sich indes vor dem kommenden Spiel in Hoffenheim "überzeugt, "dass schon ab Dienstag wieder eine Jetzt-erst-recht-Stimmung vorherrscht". Um die Moral der Schanzer mache er sich deshalb "überhaupt keine Sorgen".

Alles zum FC Ingolstadt

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung