Fussball

BVB vs RBL: Gewalt schlägt weiter Wellen

SID
Beim Spiel zwischen Leipzig und dem BVB gab es unschöne Szenen im Umfeld

Die hässlichen Gewalt-Exzesse in Dortmund am vergangenen Samstag beim Spiel gegen RB Leipzig schlagen weiter hohe Wellen. Immerhin erhielt jetzt der in der Kritik stehende BVB-Boss Hans-Joachim Watzke Unterstützung - aus Schalke.

Beistand für Hans-Joachim Watzke vom Erzrivalen, neue Kritik vom Boss einer Polizeigewerkschaft und gemeinsame Stellungnahme der Leipziger und Dortmunder Oberbürgermeister - die Eskalation der Gewalt am vergangenen Samstag in Dortmund lässt die Emotionen weiter hochschlagen.

Ausgerechnet Schalkes Sportvorstand Christian Heidel nahm am Dienstag nach heftiger bundesweiter Kritik an Watzke den Boss des Erzrivalen in Schutz. "Die Dinge, die in Dortmund passiert sind, finde ich schlimm. Aber Aki (Watzke, d.Red.) hat nie dazu aufgefordert, dass Fans sich danebenbenehmen", sagte der Schalker Sportvorstand am Dienstag.

Von verschiedenen Seiten war ein Zusammenhang mit den schändlichen Krawallen und kritischen Aussagen Watzkes ("Rasenschach Leipzig", "Da wird Fußball gespielt, um eine Getränkedose zu performen") in Richtung RB Leipzig hergestellt worden. "Jetzt eine Verbindung dahingehend zu sehen, dass Aki sich kritisch mit Leipzig auseinandergesetzt hat, ist nicht in Ordnung", betonte Heidel.

"Da muss auch was aus Leipzig kommen"

Er sei schockiert, was alles in Richtung Watzke gesagt worden sei. Heidel: "In meinen Augen geht es so nicht, da muss auch etwas aus Leipzig kommen, dass die Dinge so nichts miteinander zu tun haben."

Er habe nichts an Watzkes Aussagen finden können, "was den Vorwurf der Anstifterei rechtfertigt. Er hat niemanden dazu aufgefordert, dass sich Fans so benehmen, wie das am Samstag passiert ist", so der ehemalige Mainzer Manager. Watzke habe sich nicht abwertend über den Aufsteiger geäußert, "sondern wertend", betonte Heidel.

Wendt: "Verbale Kraftmeiereien"

Eine andere Meinung vertritt Rainer Wendt, der Bundesvorsitzende einer Deutschen Polizeigewerkschaft. "Solche verbalen Kraftmeiereien und Vorwürfe im Vorfeld tragen natürlich nicht dazu bei, dass eine Stimmung gedämpft wird", sagte Wendt Sport1, "es liegt in der Verantwortung aller Verantwortlichen, Stimmungen nicht hochkochen zu lassen, sondern Stimmungen möglichst zu dämpfen. Und dazu haben insbesondere die Ausführungen von Herrn Watzke nicht gerade beigetragen."

Ähnlich sieht das Fanforscher Gunter A. Pilz. "Watzke hat mit manchen Aussagen Öl ins Feuer gegossen. Er sollte mal in sich gehen und seine Aussagen überprüfen. Das würde wenn schon nicht zu einer Beruhigung, so wenigstens zur Verhinderung der Eskalation der Lage beitragen", sagte er im SID-Interview.

Auch die Oberbürgermeister äußern sich

Derweil fordern die Oberbürgermeister von Dortmund und Leipzig ein hartes Durchgreifen gegen die Gewalttäter. DFB, Polizei, Justiz und der BVB müssten mit aller Konsequenz aufklären und die Täter bestrafen.

"Grenzenlose Gewalt, die auch vor Kindern nicht Halt macht, Hass-Plakate im Stadion, Laserpointer gegen Spieler, Eisenstangenwürfe auf das Spielfeld - was bedarf es denn noch, damit die Verantwortlichen wach werden und erkennen, dass hier ein Riesenproblem liegt", sagte Leipzigs OB Burkhard Jung.

Sein Dortmunder Amtskollege Ullrich Sierau meinte, dass der Ruf der sogenannten besten Fans der Liga massiv beschädigt worden sei. "Dies ist einer Fußballhauptstadt in keinster Weise würdig. Es ist beschämend", sagte das Dortmunder Stadtoberhaupt.

Sierau lud seinen Leipziger Amtskollegen Jung und die zu Schaden gekommenen Familien zu einem gewaltfreien Wochenende nach Dortmund inklusive Kulturprogramm ein. Auf dem Programm soll auch ein Besuch des Deutschen Fußballmuseums stehen.

Borussia Dortmund im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung