Fussball

Wie löst der BVB das Aubameyang-Problem?

Von SPOX
Pierre-Emerick Aubameyang wird dem BVB zu Beginn des Jahres fehlen

Die Bundesliga hat Winterpause. Zeit für die 18 Klubs, an den Stellschrauben zu drehen und den Kader noch einmal aufzurüsten. Im ersten Teil geht es um die Spitzengruppe der Liga - vom schwächelnden Borussia Dortmund bis zum Tabellenführer FC Bayern München.

Borussia Dortmund (Platz 6, 35:19 Tore, 27 Punkte)

Wo herrscht Bedarf?

Der BVB hat eine durchwachsene Hinrunde hinter sich. Sieben Siege und 27 Punkte sind zu wenig und der Rückstand von zwölf Punkten auf Bayern beträchtlich. Die Defensive wackelt wie schon in der Hinrunde des Vorjahres bedenklich und Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang weilt zu Beginn des Jahres beim Afrika Cup. Dennoch werden die Dortmunder wohl nicht groß auf dem Wintertransfermarkt aktiv werden. Wichtig wäre, dass in der Rückrunde das Lazarett kleiner wird und Trainer Thomas Tuchel seinen eigentlich breiten Kader besser nutzen kann.

Wer ist im Gespräch?

Die Probleme in der Innenverteidigung, wo neben Sokratis ein zweiter starker Mann fehlt, wird der BVB wohl erst im Sommer mit Ömer Toprak lösen. Der Name Kevin Wimmer wurde auch genannt, ein Leihgeschäft im Winter ist aber unwahrscheinlich. Konkret ist dagegen das Interesse an Guillermo May. Der 18-jährige Mittelstürmer aus Uruguay soll während des Trainingslagers in Marbella auf Probe mittrainieren.

Wer soll/darf gehen?

Dortmund hat gemerkt, dass auch ein noch so breiter Kader nicht vor Personalmangel schützt, zu groß waren die Verletzungssorgen in der Vorrunde zum Teil. Aus dem erweiterten Kader wird der BVB wohl kaum einen Spieler ziehen lassen, auch nicht Mikel Merino, der nur auf wenig Einsatzzeit kam und mit einer Rückkehr nach Osasuna kokettiert. Der aussortierte Neven Subotic dürfte den Klub dagegen verlassen, auch Joo-Ho Park darf gehen. Der umworbene Christian Pulisic soll bleiben.

1899 Hoffenheim (Platz 5, 28:17 Tore, 28 Punkte)

Wo herrscht Bedarf?

"Es gibt wenig Gründe, an unserem aktuellen Kader etwas zu verändern. Deshalb blicke ich auf eine sehr entspannte Wintertransferperiode", sagte Sportchef Alexander Rosen Mitte Dezember. Daran hat sich nichts geändert, zumal die TSG keine langfristig verletzten Spieler hat.

Wer ist im Gespräch?

Dementsprechend ruhig ist es auf der Seite der möglichen Zugänge. Der Linksaußen Henry Onyekuru sagte, es gebe Interesse aus Hoffenheim, aber er wolle nicht im Winter wechseln und in Eupen bleiben. Im Zuge des Rudy/Süle-Pokers wurde der Bayern-Youngster Adrian Fein gehandelt - aber das wäre erst im Sommer ein Thema.

Wer soll/darf gehen?

Trainer Julian Nagelsmann hat seine Mannschaft gefunden, so dass es einige Spieler gibt, die über zu wenig Einsatzzeit klagen. Adam Szalai ist ein Spieler, der die TSG im Winter verlassen könnte. Auch Fabian Schär und Eduardo Vargas sind mit ihrer Rolle als Ergänzungsspieler nicht glücklich.

Seite 1: Borussia Dortmund und 1899 Hoffenheim

Seite 2: Eintracht Frankfurt und Hertha BSC

Seite 3: RB Leipzig und Bayern München

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung