SPOX-Kommentar zur Diskussion um HSV-Trainer Bruno Labbadia

Hände weg vom schönen Bruno!

Dienstag, 20.09.2016 | 10:00 Uhr
Bruno Labbadia amtiert beim HSV schon zum zweiten Mal als Cheftrainer
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Sa18:00
Die Highlights vom Samstag mit BVB, SVW, VfB & HSV
2. Liga
SaJetzt
Die Highlights der Samstagsspiele
Premier League
Live
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Live
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Bruno Labbadia wird nach dem schlechten Saisonstart des Hamburger SV öffentlich angezählt. Selbst Dietmar Beiersdorfer stellt sich nur zaghaft hinter den Coach. Dabei würde ein Trainerwechsel den HSV nur noch stärker in die Bredouille bringen.

"Jeder muss sich hier an die eigene Nase fassen. Alle müssen Verantwortung übernehmen. Der Trainer war bei allen Verpflichtungen im Boot. Alles andere verweise ich in den Bereich des Getuschels", sagte HSV-Boss Beiersdorfer als er nach der 0:4-Pleite gegen Rasenballsport Leipzig auf das öffentliche Gerede um Bruno Labbadia angesprochen wurde.

Ein Treueschwur? Sicher nicht.

Doch was bringt es, nach Angela-Merkel-Art das uneingeschränkte Vertrauen auszusprechen, wenn öffentlich schon über die vermeintliche Unfähigkeit des Trainers diskutiert wird? Bruno Labbadia ist keineswegs der Grund für die Hamburger Unzulänglichkeiten.

Shopping-Tour am Ziel vorbei

Drei Positionen hatte der 50 Jahre alte Trainer schon vor der neuerlichen monetären Unterstützung durch Klaus-Michael Kühne ausgemacht, als Bobby Wood und Christian Mathenia die einzigen feststehenden Neuzugänge waren: einen offensiven Außenspieler um den Abgang von Ivo Ilicevic auszugleichen, einen jungen Innenverteidiger um den Kader zu vertiefen und einen zentralen Mittelfeldspieler.

Bekommen hat Labbadia einen offensiven Außenspieler: Filip Kostic. Ein Innenverteidiger? Fehlt. Der Mittelfeldspieler, der den Kaderplatz von Gojko Kacar besetzt? Fehlt.

Alen Halilovic und Luca Waldschmidt sind keine Spieler für die defensiven Positionen im Mittelfeld. Doch gerade dort hat der HSV Probleme.

Torgefahr nur ohne Spielaufbau

Die Hamburger entwickeln in der Offensive ausschließlich Gefahr, wenn der eigene Spielaufbau durch lange Pässe am zentralen Mittelfeld vorbei erfolgt. Sobald Lewis Holtby, Aaron Hunt oder Gideon Jung im defensiven Mittelfeld an den Ball kommen, ist das Thema gegessen.

Erlebe die Highlights der Bundesliga auf DAZN

Warum das so ist? Die HSV-Profis setzen auf geringe Gefahr. Nach der Ballannahme wird meist nach hinten abgedreht. Pässe erfolgen fast ausschließlich direkt zum Mitspieler statt in den freien Raum. Vertikale oder diagonale Pässen in die Tiefe bleiben aus. Doch genau diese Risikoanspiele braucht die Offensivreihe aus Kostic, Wood und Nicolai Müller.

Labbadia hat sein Ziel noch nicht erreicht

Labbadias Ziel für die neue Saison war eindeutig: Zusätzlich zur im Vorjahr gefundene stabilen Defensive und dem Ausüben von Druck auf den Gegner sollte seine Mannschaft sich fußballerisch entwickeln. Der HSV sollte sich eigene Torchancen kreieren.

Dieses Ziel hat der Trainer bisher verpasst. Eine logische Folge der Verletzungsprobleme: Lewis Holtby, Gideon Jung, Albin Ekdal, Aaron Hunt - kein einziger Sechser konnte die Vorbereitung komplett absolvieren, teils musste sogar Gotoku Sakai aushelfen. Eingespielt ist die Hamburger Mannschaft noch lange nicht - und Labbadia trägt daran keine Schuld.

Der HSV hat sich vor der Saison entschieden, entwicklungsfähige Spieler zu verpflichten. Sie brauchen ebenso Zeit wie die Anpassung der Ballbesitz-Fußballer in der Defensive mit den schnellen Offensivkräften. Umso schlimmer, dass Leistungsträger wie Johann Djourou sich unkonzentriert gravierende individuelle Fehler leisten und damit das angeknackste Selbstbewusstsein der Mannschaft zum Bersten bringen.

Bei Entlassung ist das HSV-Selbstbild reif für die Müllhalde

Viel wichtiger bei der Diskussion um Labbadia: Der HSV hat in den vergangenen Jahren immer wieder betont, Kontinuität zu wollen und dann doch Jahr für Jahr den Übungsleiter bei jeder Negativserie gefeuert. Jetzt den Trainer zu wechseln, wäre das Ende der Hamburger Fantasien.

Der HSV muss an Labbadia festhalten. Er verkörpert die Hoffnung auf einen ruhigeren HSV, der sich klar vom chaotischen Verhalten des letzten Jahrzehnts abgrenzt. Muss Labbadia jetzt gehen, ist die selbstgesteckte Vision reif für die Mülltonne.

Ein Treuebekenntnis ist dafür nicht nötig. Nur in den Katakomben des Volksparkstadions muss Ruhe herrschen.

Alle Infos zum Hamburger SV

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung