Hans-Joachim Watzke unterstützt Karl-Heinz Rummenigge im Sponsoren-Zwist

Watzke: "Müssen Wildwuchs beschneiden"

SID
Donnerstag, 25.08.2016 | 15:59 Uhr
Watzke spricht Rummenigge seine Unterstützung aus
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

In der Diskussion über den Einsatz von Nationalspielern für Sponsoren des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) und gleichzeitige Konkurrenten von Vereins-Partnern hat nun auch Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke von Vizemeister Borussia Dortmund Gesprächsbedarf angemeldet.

"Das kann nicht sein. Das funktioniert so nicht, und das werden wir dem DFB auch klarmachen. Diesen Wildwuchs müssen wir beschneiden", sagte Watzke in einem Interview mit den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Die Bundesliga-Highlights ab Sommer auf DAZN!

Watzke unterstützt durch sein Position ausdrücklich die Kritik seines Kollegen Karl-Heinz Rummenigge vom deutschen Meister Bayern München. Der frühere Nationalmannschafts-Kapitän hatte bereits vor rund einem Monat während der US-Tour der Münchner für die Zukunft Einschränkungen für Auftritte von Auswahlspielern in Spots oder Anzeigen von Verbandssponsoren gefordert.

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

Der Bayern-Boss verwies dabei auf verletzte Rechte von Vereinssponsoren - was Watzke ähnlich sieht: "Da marschieren die großen Vereine Seite an Seite. Firmen zahlen sehr viel Geld an die Klubs, die Klubs bezahlen die Spieler, und mit denen macht der DFB dann Geld, das er für sich behält. Das kann nicht sein."

Der BVB-Chef Watzke sieht die Vereine in den offenbar bereits angelaufenen Gesprächen mit dem DFB eindeutig in einer Position der Stärke: Man könne sicher sein, "wir haben alle Hebel. Das Einzige, was wir machen müssen, ist Spieler abstellen zu Spielen. Mehr nicht. Die Rechte am Spieler liegen bei Borussia Dortmund. Wir wollen keine Drohszenarien aufmachen, aber wir haben alle Möglichkeiten. Wer ist eigentlich der DFB, der jedes Jahr über Mitgliederzuwachs berichtet? Woher kommt der denn, bitte schön? Genau, aus den Vereinen."

Alles zur Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung