Nach Wechsel zum VfL Wolsburg: Gerhardt versteht Kritik

Verständnis für Beleidigungen

Von SPOX
Freitag, 17.06.2016 | 09:58 Uhr
Yannick Gerhardt stand 22 Mal in der Startelf in der vergangenen Saison
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien

Yannick Gerhardt hat sich für einen Wechsel vom 1. FC Köln zum VfL Wolfsburg entschieden. Die FC-Fans reagierten nicht gerade erfreut. Der Mittelfeldspieler zeigt dafür Verständnis und spricht über Tränen beim Verlassen des Geißbockheims.

Gerhardt wurde in Würselen unweit von Köln geboren, trug 13 Jahre lang das Trikot des FC. Dann entschied er sich für ein finanziell lukrativeres Angebot und wechselte zum Saisonende für angeblich 14 Millionen Euro zu den Wölfen.

Die Livestream-Revolution: Alle Infos zu Performs Multisport-Streamingdienst DAZN

Mancher FC-Fan nahm ihm das richtig übel, über die sozialen Medien wurde der 22-Jährige teilweise beleidigt. "Das ist doch immer so bei einem Wechsel. Viele sehen es durch die Fan-Brille und nicht objektiv, aber ich habe Verständnis dafür", sagte Gerhardt dazu der Bild: "Die Beleidigungen konnte ich nachvollziehen, es hat sich alles im Rahmen gehalten. Viele haben sich auch bei mir dafür bedankt, was ich in 13 Jahren für den FC geleistet habe."

Jetzt die EM 2016 tippen und gegen SPOX-Redakteure antreten!

Die Vertragsauflösung sei hart gewesen, berichtete Gerhardt. Der Abschied von der Mannschaft ebenfalls. "Als ich aus dem Geißbockheim raus bin, kamen noch mal alle Erinnerungen hoch. Die Jugendzeit, der Weg zum Profi. Ich habe mir die Plätze noch mal angeschaut, auf denen ich angefangen habe. Da hatte ich Tränen in den Augen", so Gerhardt.

Warum er sich ausgerechnet für den VfL entschieden hat? "Für mich hat das Gesamtpaket gestimmt. Es gab tolle Gespräche mit Trainer Dieter Hecking und Sportchef Klaus Allofs. Der Verein hat große Ziele, will international spielen. Für mich ist Wolfsburg eine der besten Adressen in Deutschland", sagte Gerhardt.

Yannick Gerhardt im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung